Schleswig-Holstein:
Facebook-Debatte dauert an


[23.2.2012] Ein von IHK und Lorenz-von-Stein-Institut vorgelegtes Buch zu Web 2.0 will die Auffassung des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) widerlegen, nach welcher der Betrieb von Facebook-Fanpages gegen deutsches Datenschutzrecht verstößt. Das ULD sieht sich jedoch nicht widerlegt.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Kiel und das Lorenz-von-Stein-Institut an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben das Buch „Transparenz, Partizipation, Kollaboration – Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung“ vorgestellt. Dieses macht laut eigener Medieninformation die Bahn frei für Web 2.0 in Schleswig-Holstein und widerlegt die Auffassung des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD), wonach der Betrieb von Facebook-Fanpages gegen deutsches Datenschutzrecht verstoße. ULD-Leiter Thilo Weichert sagt: „Wenn ein Werk mit einem derartigen Anspruch verfasst und veröffentlicht wird, dann ist eine seriösere Auseinandersetzung mit dem Datenschutzrecht zu wünschen. Die vorgetragenen rechtlichen Argumente sind einfach zu widerlegen, ja widerlegen sich teilweise selbst. Auf dieses Gutachten können sich IHK und Staatskanzlei nicht ernsthaft stützen.“ Das ULD wartet nun nach eigenen Angaben auf das angekündigte Gutachten der Innenministerkonferenz, das sich derzeit in der Abstimmung der Bundesländer befindet. Sollte sich daraus keine Klarheit ergeben, dass Facebook-Fanpages von der deutschen Verwaltung derzeit nicht betrieben werden dürfen, weil die damit einhergehende Datenverarbeitung nicht im Einklang mit dem Datenschutzrecht steht, dann hofft das ULD auf die Politik: Der Innen- und Rechtsausschuss des Landtags in Kiel hat die Behandlung des Themas bis zur Gutachtenvorlage vertagt. (rt)

Thilo Weicherts Stellungnahme zum Buch (Deep Link)
http://www.datenschutzzentrum.de

Stichwörter: Social Media, Facebook, Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD), Thilo Weichert, Lorenz-von-Stein-Institut, Datenschutz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Bayern: Mastodon für Datenschutzbeauftragten
[31.5.2022] Auf die datenschutzkonforme Twitter-Alternative Mastodon setzt jetzt auch Bayerns Datenschutzbeauftragter. Er nutzt dafür die Instanz des Bundesdatenschutzbeauftragten. mehr...
Bayern: Landesdatenschutzbeauftragter nutzt Mikroblogging-Dienst Mastodon.
Hexagon: Social-Media-Daten im Krisenfall nutzen
[9.5.2022] Der Software-Konzern Hexagon wirkte an einem Forschungsprojekt des österreichischen Innenministeriums mit. Dabei wurde eine Plattform entwickelt, die im Katastrophenfall Daten aus sozialen Medien, Messengern und ähnlichen Kanälen für Sicherheitsbehörden zugänglich macht. mehr...
Bremen: Kurzgutachten zu Facebook-Fanpages
[11.4.2022] Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder hat ein aktuelles Kurzgutachten zum Betrieb von Facebook-Fanpages publiziert, über das jetzt Bremens Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit informierte. mehr...
Berlin: Social Media mit Datenschutz
[24.2.2022] Auf den Mikroblogging-Dienst Mastodon setzt jetzt auch die Berliner Datenschutzbeauftragte und greift dabei auf die Instanz des Bundesdatenschutzbeauftragten zurück. mehr...
Datenschutz: Facebook-Verbot für Behörden
[2.7.2021] Weil ein datenschutzkonformer Betrieb von Facebook-Fanpages derzeit nicht möglich ist, müssen Ministerien und Behörden des Bundes ihre Auftritte bis Ende dieses Jahres löschen. Das verlangt der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber. mehr...
Weil ein datenschutzkonformer Betrieb der Fanpage nicht möglich ist, soll die Bundesregierung ab 2022 nicht mehr auf Facebook aktiv sein.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen