Open Government:
Studie veröffentlicht


[2.8.2012] Das Bundesinnenministerium hat die von ihm beauftragte Studie zu Open Government Data in Deutschland veröffentlicht. Ergebnis: Viele Daten können bereits offengelegt werden – und zwar ohne oder nur mit geringfügigen Änderungen.

Studie untersucht Open Data in Deutschland. Im Rahmen der Studie „Open Government Data Deutschland“ wurden rechtliche, technische und organisatorische Fragen rund um die Offenlegung von Datenbeständen der öffentlichen Verwaltung untersucht (wir berichteten). Die Ergebnisse hat das Bundesministerium des Innern (BMI) jetzt veröffentlicht. Es wurde festgestellt, dass viele Verwaltungsdaten bereits auf der Basis des geltenden Rechts offengelegt werden können – und zwar ohne oder nur mit geringfügigen Änderungen. Insgesamt beschreibt die Studie, die von Fraunhofer FOKUS gemeinsam mit dem Lorenz-von-Stein-Institut Kiel und dem Unternehmen ÖPP Deutschland sowie in Abstimmung mit der Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Open Government“ des IT-Planungsrates erstellt wurde, den Status quo in Deutschland und gibt Empfehlungen für das weitere Vorgehen. So will das BMI eigenen Angaben zufolge bis Anfang 2013 den Prototyp eines ebenenübergreifenden Online-Portals entwickeln und testen. Für Interessenten sollen damit jene Datenbestände, die zur Weiterverwendung freigegeben sind, schnell sichtbar und einfach nutzbar werden. Zugleich werde die Digitale Agenda der EU-Kommission mit ihrem Ziel berücksichtigt, öffentliche Daten bereitzustellen, um die Wirtschaft zu fördern und die Transparenz zu erhöhen. Den Prototyp für Deutschlands erste Open-Government-Data-Plattform soll Fraunhofer FOKUS umsetzen. (cs)

Die Studie zum Download (PDF; 9,8 MB) (Deep Link)
http://www.bmi.bund.de

Stichwörter: Open Government, Bundesinnenministerium (BMI), Open Data, Fraunhofer FOKUS, Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften, ÖPP Deutschland AG

Bildquelle: PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Schleswig-Holstein: Zügig zu einer Landesdatenstrategie
[27.7.2022] In Schleswig-Holstein hat die Landesregierung Eckpunkte für ihre künftige Landesdatenstrategie benannt, um Daten des öffentlichen Sektors zugänglich zu machen. Rechtliche und technische Fragestellungen sowie die Kompetenzerweiterung sind wichtige Themen der geplanten Strategie. mehr...
Schleswig-Holstein will staatliche Daten besser nutzbar machen.
Mobilithek: Neue zentrale Datenplattform des BMDV
[19.7.2022] Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) hat mit der Mobilithek eine neue zentrale Plattform für Mobilitätsdaten eingerichtet. Sukzessive wird sie das OpenData-Portal mCLOUD und den Mobilitäts Daten Marktplatz (MDM) ablösen. mehr...
Mit der Mobilithek hat das Bundesverkehrsministerium eine neue zentrale Plattform für Mobilitätsdaten gestartet.
Open Source: Plattform Open CoDE gestartet
[14.7.2022] Die Open-Source-Plattform Open CoDE, die speziell für die öffentliche Verwaltung konzipiert wurde, geht vom Pilot- in den aktiven Betrieb über. Ziel ist es, der Verwaltung den Open-Source-Einsatz und die Teilnahme an Open-Source-Projekten zu erleichtern. mehr...
Sachsen: Open-Data-Portal für alle Bericht
[4.5.2022] Daten sind im Digitalzeitalter unabdingbar für Innovation und Wertschöpfung. Das gilt auch für Verwaltungsdaten, deren Potenzial sich gemeinsam am besten heben lässt. Um die Datensuche zu erleichtern, bietet die sächsische Landesregierung ein Open-Data-Portal an. mehr...
Sachsen: Open-Data-Portal lädt zur Recherche ein.
Katastrophenschutz: Dezentraler Datenraum für zivile Sicherheit
[6.4.2022] Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt HERAKLION erforscht Wege zur effektiven Nutzung von Kriseninformationen. Ein neuartiger Datenraum für zivile Sicherheit soll dazu beitragen, dass Kommunen und Einsatzkräfte relevante Daten schnell erhalten. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen