Bundesrechnungshof:
Jahresbericht veröffentlicht


[15.11.2012] Einen Schwerpunkt der Prüfungen des Bundesrechnungshofes bildeten die Ausgaben des Bundes für Informations- und Kommunikationstechnik. Und diese geben Anlass zur Kritik, wie dem jetzt vorgestellten Jahresbericht zu entnehmen ist.

Der Bundesrechnungshof hat seinen Jahresbericht vorgelegt. Einen Schwerpunkt der Prüfungen bildeten die Ausgaben des Bundes für Informations- und Kommunikationstechnik, die bei circa 1,4 Milliarden Euro pro Jahr liegen. Professor Dieter Engels, Präsident des Bundesrechnungshofes: „Bei den Prüfungen fanden wir etliche Fälle, bei denen die Grundsätze der Ordnungsmäßigkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit nicht eingehalten wurden.“ Als Beispiel nennt er das Bundesversicherungsamt, bei dem sowohl die Beschaffung als auch die Nutzung von IT seit Jahren im Argen lägen. „Bereits im Jahr 2005 hatten wir gravierende Mängel festgestellt. Eine nunmehr durchgeführte Nachprüfung ergab, dass sich kaum etwas geändert hat.“ IT-Aufträge seien nicht ausgeschrieben worden. Aufträge über insgesamt fast 1,8 Millionen Euro habe die Behörde freihändig an einen einzigen Auftragnehmer vergeben, darunter Einzelaufträge in Höhe von bis zu 220.000 Euro. Zudem hätte der IT-Bestand nicht vollständig nachgewiesen werden können und manche Mitarbeiter seien allzu üppig mit IT ausgestattet worden. Ähnliche Überdimensionierungen hat der Bundesrechnungshof eigenen Angaben zufolge bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt festgestellt. Sie habe 1.800 Beschäftigte, aber fast dreimal so viele Computer. Den Überhang von 2.550 PCs konnte sie nicht erklären. Bei anderen Prüfungen im IT-Bereich habe sich herausgestellt, dass Sicherheitsstandards nicht beachtet würden. Engels: „So hält sich insbesondere die Bundeswehr seit Jahren nicht an die Sicherheitsregeln, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik vorgibt.“ In den kommenden Monaten wird der Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestages über die Vorschläge des Bundesrechnungshofs beraten. Engels: „Ich bin guten Mutes, dass er unsere Empfehlungen aufgreift und von der Bundesregierung konkrete Schritte zu deren Umsetzung fordert.“ Denn die Empfehlungen des Bundesrechnungshofs böten beträchtliches Einsparpotenzial. (rt)

Die Bemerkungen zum Download (PDF; 5,6 MB) (Deep Link)
http://bundesrechnungshof.de

Stichwörter: Panorama, Bundesrechnungshof, Jahresbericht, Dieter Engels



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fujitsu / Dataport: Professur für Quantencomputing
[28.11.2022] Um Quantencomputing für den öffentlichen Sektor sowie Industrieunternehmen nutzbar zu machen, haben IT-Dienstleister Dataport und das Unternehmen Fujitsu an der TU Hamburg nun eine entsprechende Stiftungsprofessur eingerichtet. mehr...
Professor Martin Kliesch (Mitte) hat zum 1. November 2022 die Stiftungsprofessor für Quantencomputing an der TU Hamburg angetreten.

OSBA: Open Source Day 2022
[25.11.2022] Beim Open Source Day trafen sich Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um über digitale Souveränität, Open Source Software sowie kommende Weichenstellungen zu sprechen. Während das Thema in Politik und Verwaltung angekommen scheint, hat die Wirtschaft noch Nachholbedarf. mehr...
Der Open Source Day ist für die Open Source Business Alliance (OSBA) gleichzeitig Netzwerktag und Mitgliederversammlung.
OSBA: Digitale Souveränität messbar machen
[24.11.2022] Der Begriff der digitalen Souveränität ist inzwischen weit verbreitet und erklärtes politisches Ziel – dennoch bleibt er oft unscharf. Die OSBA und das Weizenbaum-Institut wollen nun einen Index entwickeln, der digitale Souveränität genauer bestimmen und messen kann. mehr...
Fachkräfte: Schneller auf den deutschen Arbeitsmarkt
[21.11.2022] Die Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse soll deren Inhabern helfen, leichter auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und es Arbeitgebern erleichtern, qualifizierte Bewerber zu finden. In einem OZG-Projekt des BMI wird dieses Bewertungsverfahren nun digitalisiert. mehr...
Digitallabor in Berlin: Vertreter von BMI und BMBF, das ZAB-Team mit Leiterin Simone El Bahi und Digitalisierungsexperten erarbeiteten erste Ideen für den Prototypen einer Ende-zu-Ende-Lösung für die digitale Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse.
IT-Planungsrat: Call for Papers gestartet
[18.11.2022] Für den 11. Fachkongress des IT-Planungsrats Ende März 2023 in Halle (Saale) ist jetzt der Call for Papers gestartet. Vorschläge können bis zum 16. Dezember eingereicht werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen