Berlin:
Smartphone-Navigation im Aufbau


[25.1.2013] Unter der Leitung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt entwickeln in Berlin zahlreiche Partner eine Smartphone-Navigation für Blinde und Sehbehinderte. Profitieren könnten auch ältere Menschen und Touristen.

Berlin wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgewählt, ein neuartiges Navigationssystem zu entwickeln, mit dem Blinde und Sehbehinderte mithilfe eines Smartphone sicher zu ihrem Ziel geführt werden. Wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt mitteilt, ermöglicht m4guide eine lückenlose verkehrsmittelübergreifende Zielführung von Tür zu Tür über Sprache, akustische Signale, Vibration und stufenlose Vergrößerungen für Sehbehinderte. Nach Aussage von Christian Gaebler, Staatssekretär für Verkehr und Umwelt, kann das Reiseinformations- und Zielführungssystem auch für ältere Menschen nützlich sein. Zudem könnten damit in Zukunft auch Touristen in einer für sie unbekannten städtischen Umgebung sicher zu ihrem gewünschten Ziel geführt werden. m4guide wird unter Leitung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gemeinsam mit dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Kreis Soest und fünf weiteren Partnern aus Forschung, IT- und Verkehrsunternehmen entwickelt. Von dem Gesamtvolumen von 5,6 Millionen Euro trägt das BMWi 4 Millionen und die beteiligten Unternehmen 1,6 Millionen. Das Projekt, das im Dezember 2012 gestartet wurde, soll nach drei Jahren voll einsatzfähig sein und in die bestehenden Informationssysteme des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) und der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) integriert werden. (rt)

http://www.stadtentwicklung.berlin.de

Stichwörter: Panorama, Berlin, m4guide, Barrierefreiheit, Christian Gaebler, Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB), Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Hessen: Kultureinrichtungen werden digitaler
[9.6.2022] Mit Mitteln in Höhe von knapp vier Millionen Euro unterstützt die hessische Landesregierung die Digitalisierung in kulturellen Einrichtungen. Gefördert werden unter anderem Projekte zur digitalen Archivierung, für besseres WLAN, zeitgemäße Online-Auftritte oder um die Effizienz der Verwaltungsstrukturen zu verbessern. mehr...
Das Land Hessen fördert die digitale Transformation seiner Kultureinrichtungen.
OZG: Klassenziel verfehlt Bericht
[2.6.2022] Die schlechte Nachricht: Das Onlinezugangsgesetz (OZG) wird nicht fertig. Die gute: Es geht mit der Digitalisierung trotzdem voran. Gefordert sind jetzt auch die kommunalen Spitzenverbände, denn der Change-Prozess will begleitet werden. mehr...
OZG bringt Digitalisierung der Verwaltung voran.
OZG: Kommunikation der föderalen Ebenen
[31.5.2022] Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist für die OZG-Umsetzung unabdingbar. Auf Initiative Hessens fand ein interaktiver Workshop statt, in dem Handlungsempfehlungen zur besseren Kommunikation – vor allem zwischen Ländern und Kommunen – erarbeitet wurden. mehr...
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen