Berlin:
Smartphone-Navigation im Aufbau


[25.1.2013] Unter der Leitung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt entwickeln in Berlin zahlreiche Partner eine Smartphone-Navigation für Blinde und Sehbehinderte. Profitieren könnten auch ältere Menschen und Touristen.

Berlin wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgewählt, ein neuartiges Navigationssystem zu entwickeln, mit dem Blinde und Sehbehinderte mithilfe eines Smartphone sicher zu ihrem Ziel geführt werden. Wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt mitteilt, ermöglicht m4guide eine lückenlose verkehrsmittelübergreifende Zielführung von Tür zu Tür über Sprache, akustische Signale, Vibration und stufenlose Vergrößerungen für Sehbehinderte. Nach Aussage von Christian Gaebler, Staatssekretär für Verkehr und Umwelt, kann das Reiseinformations- und Zielführungssystem auch für ältere Menschen nützlich sein. Zudem könnten damit in Zukunft auch Touristen in einer für sie unbekannten städtischen Umgebung sicher zu ihrem gewünschten Ziel geführt werden. m4guide wird unter Leitung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gemeinsam mit dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Kreis Soest und fünf weiteren Partnern aus Forschung, IT- und Verkehrsunternehmen entwickelt. Von dem Gesamtvolumen von 5,6 Millionen Euro trägt das BMWi 4 Millionen und die beteiligten Unternehmen 1,6 Millionen. Das Projekt, das im Dezember 2012 gestartet wurde, soll nach drei Jahren voll einsatzfähig sein und in die bestehenden Informationssysteme des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) und der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) integriert werden. (rt)

http://www.stadtentwicklung.berlin.de

Stichwörter: Panorama, Berlin, m4guide, Barrierefreiheit, Christian Gaebler, Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB), Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fisch-Etikettierung: Antrag online stellen
[19.3.2020] Mit Blick auf das Onlinezugangsgesetz (OZG) ist der Antrag zur Aufnahme einer neuen Handelsbezeichnung in das Verzeichnis für Erzeugnisse der Fischerei und Aquakultur digitalisiert worden. In einem nächsten Schritt soll die Verwaltungsleistung an das Nutzerkonto Bund angebunden werden. mehr...
Künstliche Intelligenz: Observatorium eröffnet
[13.3.2020] Die Entwicklung der KI beobachten, zwischen Akteuren vermitteln sowie mögliche künftige Regeln und Standards erarbeiten – das sind die Aufgaben des neuen KI-Observatoriums im Bundesarbeitsministerium. 20 Millionen Euro stehen dem achtköpfigen Team dafür bis 2022 zur Verfügung. mehr...
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil eröffnet das deutsche KI-Observatorium in Berlin.
Schleswig-Holstein: Für Digitalisierungspreis bewerben
[10.3.2020] In Schleswig-Holstein ist die Bewerbungsphase für den diesjährigen Digitalisierungspreis gestartet. Die besten digitalen Projekte werden mit 75.000 Euro Preisgeld prämiert. mehr...
Science Dialog: Bewerbungsphase gestartet
[10.3.2020] Bis zum 31. März können sich Wissenschaftler aus Europa für den Science Dialog bewerben. Gesucht werden abgeschlossene und laufende Forschungsprojekte, deren Ansätze oder Ergebnisse, Verwaltungsabläufe verschlanken und Verwaltungsangebote digital vereinfachen. mehr...
BMEL: 18 Millionen Euro für KI-Vorhaben
[6.3.2020] Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) will praxisorientierte Projekte zum Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in der Landwirtschaft, der Lebensmittelkette, der gesundheitlichen Ernährung und den ländlichen Räumen fördern. Bis zum Jahr 2023 sind dazu 18 Millionen Euro im Haushalt des Ministeriums vorgesehen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen