Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > 115 > Bekanntheitsgrad ermittelt

115:
Bekanntheitsgrad ermittelt


[28.1.2013] 41 Prozent der Bevölkerung ist die einheitliche Behördenrufnummer bekannt. Das hat eine Umfrage des Allensbach-Instituts ergeben. Als erste Kommune 2013 hat sich der Kreis Harburg für die 115 entschieden.

Im Rahmen einer aktuellen Umfrage hat das Institut für Demoskopie Allensbach den Bekanntheitsgrad der einheitlichen Behördenrufnummer untersucht. Ein Ergebnis: In den Gebieten, in denen die 115 bereits erreichbar ist, haben rund 49 Prozent der Bürger davon gehört. Bundes-CIO Cornelia Rogall-Grothe: „Die Behördenrufnummer 115 kommt bei den Bürgerinnen und Bürgern gut an. Bundesweit ist sie 41 Prozent der Bevölkerung geläufig – und das obwohl sie noch gar nicht überall freigeschaltet ist.“
Der niedersächsische Kreis Harburg ist die erste Kommune, die dem D115-Verbund im Jahr 2013 beigetreten ist. Der Landkreis setzt nach Angaben des Bundesinnenministeriums beim Aufbau seines telefonischen Services auf interkommunale Kooperation mit der Stadt Oldenburg und dezentralen Mitarbeitern in den Gemeinden. Staatssekretärin Rogall-Grothe: „Natürlich hoffe ich, dass der Start im Kreis Harburg beim Ausbau der 115 in Niedersachsen hilft und viele weitere Kommunen und auch das Land dem Beispiel folgen werden.“ Wie das Bundesinnenministerium weiter berichtet, sind mit dem Kreis Harburg nun insgesamt sechs niedersächsische Kommunen an die 115 angeschlossen, in denen rund 650.000 Bürger den Service nutzen können. Bundesweit haben aktuell mehr als 23 Millionen Bürger Anschluss unter der einheitlichen Behördenrufnummer. Zwölf Bundesländer und über 280 Kommunen beteiligen sich. (rt)

Allensbach-Umfrage zum Bekanntheitsgrad der 115 (Deep Link)
http://www.115.de

Stichwörter: 115, Bundesinnenministerium (BMI), Allensbach-Umfrage, Cornelia Rogall-Grothe, Kreis Harburg



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich 115
6. Teilnehmerkonferenz der 115: Behördenruf weiter auf Erfolgskurs
[28.4.2017] Positiv sieht die Zwischenbilanz zur Einführung der einheitlichen Behördenrufnummer 115 aus: Rund 500 Kommunen, zwölf Länder und die komplette Bundesverwaltung haben sich dem 115-Verbund bereits angeschlossen. mehr...
Eine der rund 500 Kommunen, die Auskunft unter der 115 bietet, ist die Stadt Braunschweig.
115: BMI beauftragt init
[14.9.2016] Den operativen Betrieb der Behördennummer 115 übernimmt ab dem Jahr 2017 die Firma init. Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat den Zuschlag nach einem europaweiten Vergabeverfahren erteilt. mehr...
Mitglieder des 115-Projekt-Teams der Firma init beim Kick-off des 115-Projekts im Bundesinnenministerium.
Allensbach-Umfrage: 115 kommt bei Bürgern an
[12.2.2016] Eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach zeigt jetzt, dass 40 Prozent der Bürger die 115 kennen. Besonders bekannt ist sie in den ehemaligen Pilotregionen. Aber auch in den später beigetretenen Gebieten wächst ihre Bekanntheit. mehr...
Laut der Allensbach-Umfrage 2016 kommt die einheitliche Behördennummer bei den Bürgern gut an.
115: Teilnehmerkonferenz in Leipzig
[27.4.2015] Zum fünften Mal trafen sich die 115-Teilnehmer aus Bund, Ländern und Kommunen zur Konferenz – diesmal in Leipzig. Ein Tenor der Veranstaltung: Die einheitliche Behördenrufnummer ist auf Erfolgskurs. Besonderes Engagement zugunsten dieses Erfolgs wurde ausgezeichnet. mehr...
115-Teilnehmerkonferenz: Familientreffen in Leipzig.
Einheitlicher Behördenruf: Nordische Kooperation
[5.2.2015] Schleswig-Holstein und Hamburg arbeiten bei der einheitlichen Behördennummer 115 noch enger zusammen. Bürger in mehr als 100 Kommunen erhalten somit einen direkten telefonischen Draht zu den Behörden. mehr...
Eine noch engere Kooperation starten Schleswig-Holstein und Hamburg bei der einheitlichen Behördennummer 115.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen