Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > E-Government im Blick

Mecklenburg-Vorpommern:
E-Government im Blick


[12.3.2013] Mecklenburg-Vorpommern hat einen Fortschrittsmonitor gestartet, der transparent über die Entwicklung im Bereich E-Government informiert.

Freischaltung des E-Government-Fortschrittsmonitors Mecklenburg-Vorpommern. Ab sofort informiert und dokumentiert ein Fortschrittsmonitor die Umsetzung der 2011 beschlossenen E-Government-Strategie des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Die Anwendung, die im Rahmen der CeBIT 2013 vorgestellt wurde, erweitert damit die Informationen, die bisher im Regierungsportal des Landes integriert waren und stellt diese gebündelt bereit. Wie das Unternehmen init mitteilt, das den Monitor konzipiert hat, stellt dieser aktuell 51 Einzelmaßnahmen, welche die Entwicklungsziele des Landes im E-Government belegen, übersichtlich und mediengerecht aufbereitet dar. Ein Dashboard diene als Einstiegspunkt für Bürger und Unternehmen. Detailseiten für jedes Projekt beschreiben dessen Zielsetzung und Einordnung in die Landesstrategie, den konkreten Umsetzungsstand und bieten eine Bewertung hinsichtlich der Unterstützung der Zielbereiche der Nationalen E-Government-Strategie. Der IT-Beauftragte des Landes, Staatssekretär Thomas Lenz, erklärte anlässlich der Freischaltung: „Der Monitor zeigt die große Spannbreite aller Aktivitäten des Landes im Bereich E-Government. Er bildet die unterschiedlichen Aspekte unserer Themen optimal ab und eröffnet insbesondere den Kommunen neue Möglichkeiten zur Einbindung und gemeinsamen Weiterentwicklung der Initiativen.“ An der Umsetzung der Anwendung war neben init das Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. (cs)

http://www.cio.m-v.de
http://www.init.de
http://www.dvz-mv.de

Stichwörter: Politik, init, Mecklenburg-Vorpommern, Thomas Lenz, CeBIT 2013

Bildquelle: init

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Digitale Souveränität: Fünf Länder schließen sich an
[19.1.2022] Fünf weitere Bundesländer haben sich der gemeinsamen Absichtserklärung zur Stärkung der Digitalen Souveränität und Erarbeitung des Souveränen Arbeitsplatzes mit dem Bund angeschlossen. Die Anzahl der teilnehmenden Bundesländer wächst somit auf 14. mehr...
Brandenburg: Entwurf zum Digitalprogramm 2025
[17.12.2021] Die Landesregierung Brandenburgs hat die Entwurfsfassung ihres neuen Digitalprogramms 2025 vorgestellt. Das Programm setzt die Zukunftsstrategie Digitales Brandenburg von 2018 fort. Die Landesregierung lädt Interessierte zum Online-Beteiligungsverfahren zum Entwurf ein. mehr...
IT-Planungsrat: Hamburg übergibt Vorsitz an den Bund
[14.12.2021] Die Freie und Hansestadt Hamburg zieht ein positives Resümee ihres Vorsitzjahres im IT-Planungsrat. Bei der Verwaltungsdigitalisierung seien wichtige Fortschritte erreicht worden. Im kommenden Jahr liegt der Vorsitz in dem Gremium turnusgemäß wieder beim Bund. mehr...
Telekommunikationsgesetz: Alles auf Glasfaser
[7.12.2021] Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) ist in Kraft getreten. Es soll für mehr Tempo beim Netzausbau sorgen und Verbraucher besser schützen. Der BREKO appelliert an die Politik, die Chancen in der Umsetzung des Gesetzes so zu nutzen, dass der Glasfaserausbau wirklich profitiert. mehr...
Neues Telekommunikationsgesetz soll für mehr Tempo beim Netzausbau sorgen.
OSBA / ownCloud: Wie digital souverän ist der Koalitionsvertrag?
[2.12.2021] Die Ampelkoalition hat ihren Koalitionsvertrag vorgelegt. Welche Rolle spielt der Einsatz von Open Source bei den Digitalisierungsplänen der neuen Regierung? Die Open Source Business Alliance und ownCloud haben das Vertragswerk unter die Lupe genommen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen