Hamburg:
Transparenz in der Umsetzung


[3.4.2013] Einen ersten Bericht zur Umsetzung des Transparenzgesetzes hat der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg vorgelegt.

Hamburg: Senat berichtet über die Umsetzung des Transparenzgesetzes. Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg hat gestern (2. April 2013) einen ersten Bericht vorgelegt, in dem über den Stand der Umsetzung des Transparenzgesetzes informiert wird. Die Zahl der Auskunftsanträge an die gesamte Verwaltung ist nach Angaben der Behörde für Justiz und Gleichstellung seit dem Inkrafttreten moderat gestiegen. Waren es früher circa 16 Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz, so sind es nach Inkrafttreten des Transparenzgesetzes im Oktober rund 29 vergleichbare Anfragen pro Monat. Ab Herbst kommenden Jahres sollen zahlreiche Dokumente in einem elektronischen Register im Internet veröffentlicht werden. In dieses Informationsregister soll auch das kürzlich gestartete Open-Data-Portal (wir berichteten) integriert werden. Um pünktlich mit dem Register starten zu können, wurde eine behördenübergreifende Projektgruppe eingesetzt. Über einen Beirat sollen nach Angaben der Justizbehörde auch außerbehördliche Erfahrungen, insbesondere von Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften, Kirche sowie der Transparenzinitiative und vom Hamburgischen Datenschutzbeauftragten einfließen. Justizstaatsrat Ralf Kleindiek: „Wir liegen bei der Umsetzung gut im Zeitplan. Mit dem Informationsregister ermöglichen wir den Bürgerinnen und Bürgern einen noch tieferen Einblick in die Abläufe der Hamburgischen Verwaltung und machen behördliches Handeln nachvollziehbarer.“ (rt)

Die Stellungnahme des Senats (Deep Link)
www.hamburg.de

Stichwörter: Politik, Hamburg, Transparenzgesetz, Informationsregister, Ralf Kleindiek

Bildquelle: PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Mecklenburg-Vorpommern: Digitale Agenda beschlossen
[18.5.2018] Die „Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern“ hat die Landesregierung diese Woche beschlossen. Dabei hat sie sich auch auf ein 40-Millionen-Euro-Programm mit Projekten zur Digitalisierung verständigt. Größtes Vorhaben ist der Aufbau einer Bürgerplattform. mehr...
Landesregierung hat auf ihrer Klausurtagung eine Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen.
NEGZ: Neue Führungsspitze
[9.5.2018] Zum neuen Co-Vorsitzenden des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums (NEGZ) ist Sönke E. Schulz gewählt worden. Mit Helmut Krcmar bildet er nun die Führungsspitze des NEGZ. mehr...
Dr. Sönke E. Schulz ist der neue Co-Vorsitzende des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums (NEGZ).
Schleswig-Holstein: E-Government-Beirat einberufen
[7.5.2018] Für Schleswig-Holstein ist ein E-Government-Beirat einberufen worden. In diesem arbeiten Vertreter von Land und Kommunen, Industrie-, Handels- und Handwerkskammern an der Weiterentwicklung der Digitalisierung. mehr...
Digital-Gipfel 2018: Gastgeber Nürnberg
[3.5.2018] Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier lädt für den 3. und 4. Dezember 2018 zum ersten Digital-Gipfel der neuen Legislatur nach Nürnberg ein. mehr...
Saarland: IT-Kooperationsrat nimmt Arbeit auf
[2.5.2018] Für die Digitalisierung im Saarland arbeiten Land und Kommunen in einem IT-Kooperationsrat zusammen. Unter anderem soll ein gemeinsames Bürgerportal errichtet werden. mehr...