Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > E-Justiz > Justiz wird elektronisch

Nordrhein-Westfalen:
Justiz wird elektronisch


[4.4.2013] In Nordrhein-Westfalen werden die Voraussetzungen für die flächendeckende Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs geschaffen.

Eine flächendeckende Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs in Nordrhein-Westfalen treibt Justizminister Thomas Kutschaty voran. Laut Ministeriumsangaben werden derzeit entsprechende Strukturen geschaffen. Die Justiz setzt dabei auch auf eine intensive Kooperation mit den Rechtsanwälten und Notaren. Ab 2018 sollen diese die Möglichkeit haben, mit der Justiz über PC, Tablet und Smartphone zu kommunizieren. Ab dem Jahr 2022 soll der elektronische Schriftverkehr dann verpflichtend sein. Ein erster Schritt sei bereits Ende 2012 gemacht worden: Eingaben an die Verwaltungs-, Finanz- und Sozialgerichte sind bereits auf elektronischem Weg möglich. Auch in Register- und Mahnsachen ist der elektronische Rechtsverkehr eröffnet. (cs)

www.jm.nrw.de

Stichwörter: E-Justiz, Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
EUREKA-Fach: Gerichtssoftware feiert Geburtstag
[16.4.2018] Die Justiz-Software EUREKA-Fach ist seit mittlerweile 20 Jahren im Einsatz. Inzwischen arbeiten mehr als 10.000 Menschen an 220 Gerichten bundesweit mit der Lösung. mehr...
Die Justiz-Software EUREKA-Fach feiert ihren 20. Geburtstag.
IT.Niedersachsen: Prüfstelle für Behördenpostfächer
[19.2.2018] Der Landesbetrieb IT.Niedersachsen (ITN) wird auf Beschluss der Landesregierung Prüfstelle für die Freischaltung eines besonderen elektronischen Behördenpostfachs. mehr...
Elektronischer Rechtsverkehr: Deutliche Ausweitung
[8.1.2018] Mit dem Start des neuen Jahres hat der elektronische Rechtsverkehr eine deutliche Ausweitung erfahren. So kommuniziert jetzt unter anderem die Justiz in Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf digitalem Wege. mehr...
Hessen: Investitionen in die E-Justiz
[18.12.2017] In den kommenden beiden Jahren will Hessen elf Millionen Euro in den Ausbau der E-Justiz investieren. Geplant sind unter anderem digitale Servicepoints, sodass die Bürger sich von überall an die Justiz wenden können. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Elektronischer Rechtsverkehr komplettiert
[14.12.2017] Förmliche Schreiben können ab sofort an fast allen Gerichten und Staatsanwaltschaften in Mecklenburg-Vorpommern auf digitalem Weg eingereicht werden. Nun folgen die nächsten Schritte im elektronischen Rechtsverkehr. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen