Dataport:
Abrechnung mit KoPers


[23.4.2013] Im Bereich Personal setzt der IT-Dienstleister Dataport künftig das Verfahren KoPers ein. Schritt für Schritt sollen bis Jahresende insgesamt rund 50.000 Personalfälle mit der Lösung bearbeitet werden.

IT-Dienstleister Dataport setzt beim Personal-Management auf eine neue Software: Für die Entgeltabrechnung und Besoldung der insgesamt 1.600 Angestellten und Beamten wurde die Lösung KoPers in Betrieb genommen, welche das Vorgänger-Verfahren Permis A ablöst. Bei KoPers handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Freien und Hansestadt Hamburg und Schleswig-Holsteins einschließlich der Kommunen in Schleswig Holstein. Die entsprechende Software liefert das Unternehmen P&I (wir berichteten). Der aktuelle Start bei Dataport ist laut Unternehmensangaben nur ein erster Schritt. Weitere Kommunen mit rund 12.000 Personalfällen sollen in Kürze ebenfalls in den Echtbetrieb gehen. Bis Ende 2013 sollen dann alle schleswig-holsteinischen Kommunen, die aktuell mit Permis A abrechnen, in KoPers abgerechnet werden. „Mit dem Einsatz bei Dataport zeigen wir eindrucksvoll die Produktionsreife von KoPers einschließlich der besonderen Anpassungen für Schleswig-Holstein. Das gibt uns die Sicherheit, das Einführungsprojekt für 50.000 Arbeitsplätze bis zum Jahresende planmäßig abzuschließen“, sagt der Vorstandsvorsitzende von Dataport, Johann Bizer. (cs)

http://www.dataport.de
http://www.pi-ag.com

Stichwörter: Personalwesen, Dataport, P&I, Schleswig-Holstein, Hamburg, Johann Bizer, KoPers



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
BMI/KMK: IT-Plattform zur Zeugnisbewertung
[2.2.2023] Die Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse ist ein wichtiger Schritt für den Eintritt in den deutschen Arbeitsmarkt. Dieses Verfahren soll nun durchgehend digitalisiert werden. Dazu trafen BMI und KMK eine Kooperationsvereinbarung. Noch in diesem Jahr soll die Pilotphase starten. mehr...
Mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen BMI und KMK geht das Projekt „Zeugnisbewertung Digital“ in die Umsetzungsphase.
McKinsey-Studie: Massiver Fachkräftemangel bis 2030
[2.2.2023] Bis 2030 werden im öffentlichen Dienst insgesamt 840.000 Fachkräfte fehlen, viele im IT-Bereich. Das prognostiziert das Beratungsunternehmen McKinsey in einer aktuellen Studie und rät neben Neueinstellungen und Weiterbildung zu einem Austausch von Best Practices unter Behörden. mehr...
Im öffentlichen Dienst bleiben in den kommenden Jahren zahlreiche Stellen unbesetzt.
Sachsen-Anhalt: Neue Arbeitgebermarke präsentiert
[23.1.2023] Das Land Sachsen-Anhalt wirbt künftig mit einem gemeinsamen Arbeitgebermarketing der Ressorts um Personal für die Landesverwaltung. Um im Wettbewerb um Fachkräfte besser bestehen zu können, wird zudem ein modernes Karriereportal aufgebaut. mehr...
Digitalakademie Bund: Digitales Mindset für Führungskräfte
[12.12.2022] Unter dem Titel #digitaljourney bietet die Digitalakademie des Bundes gemeinsam mit Kooperationspartnern ein neues Qualifizierungsformat, das oberste Führungskräfte der öffentlichen Verwaltung dazu befähigen soll, die digitale Transformation zu verstehen und mitzugestalten. mehr...
Die Teilnehmenden des Pilotprojekts #digitaljourney, das Verwaltungs-Führungskräfte auf ihre Aufgaben bei der Gestaltung der digitalen Transformation vorbereiten soll.
Bayern: Mitarbeiter-Serviceportal mobil nutzbar
[21.11.2022] Für seine Landesbeschäftigten bietet Bayern ein Serviceportal, über das etwa Bezügedokumente abgerufen oder Krankheitskosten abgerechnet werden können. Nun funktioniert das Portal auch mobil – möglich macht das die authega-App „Sicherer Login für Webdienste“. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen