ÖPP:
Transparenz von Projekten untersucht


[4.6.2013] Eine Online-Befragung zur Transparenz von Projekten im Rahmen von Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP) hat die ÖPP Deutschland AG durchgeführt und jetzt den Ergebnisbericht veröffentlicht.

Im Rahmen einer vom Bundesfinanzministerium geförderten Untersuchung hat sich die ÖPP Deutschland AG mit der Transparenz von Projekten Öffentlich-Privater Partnerschaften beschäftigt. Ein Ergebnis: Durch eine kontinuierliche Kommunikation zwischen allen Beteiligten und den späteren Nutzern wird Vertrauen in das Projekt und die Akteure aufgebaut. Erfolgsfaktoren für transparente ÖPP-Projekte sind der Studie zufolge Informationsaustausch, Beteiligung und Evaluation. Johannes Schuy, Vorstandsmitglied der ÖPP Deutschland AG: „Die Studie zeigt Chancen für eine positive und erfolgreiche ÖPP-Kommunikation. Sie gibt den Beteiligten eine erste Systematik an die Hand, mit der künftige ÖPP-Projekte transparenter gestaltet werden können.“ Ein nächster Schritt könne die Entwicklung eines Handlungskataloges für die öffentliche Hand auf Grundlage der Studie sein. Laut Unternehmensangaben haben sich mehr als 130 Vertreter der öffentlichen Verwaltung, der Privatwirtschaft sowie Betroffene und Nutzer bestehender ÖPP-Projekte an der Untersuchung beteiligt. In einer dreistufigen Online-Befragung, die gemeinsam mit TNS Infratest Sozialforschung durchgeführt wurde, konnten sie ihre Erwartungen an Information, Kommunikation und Transparenz bei ÖPP-Projekten beschreiben. (ba)

Zum Download der Studie (Deep Link)
http://www.partnerschaften-deutschland.de

Stichwörter: Panorama, Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP), Public Private Partnerships (PPP), ÖPP Deutschland AG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Hessen: Kultureinrichtungen werden digitaler
[9.6.2022] Mit Mitteln in Höhe von knapp vier Millionen Euro unterstützt die hessische Landesregierung die Digitalisierung in kulturellen Einrichtungen. Gefördert werden unter anderem Projekte zur digitalen Archivierung, für besseres WLAN, zeitgemäße Online-Auftritte oder um die Effizienz der Verwaltungsstrukturen zu verbessern. mehr...
Das Land Hessen fördert die digitale Transformation seiner Kultureinrichtungen.
OZG: Klassenziel verfehlt Bericht
[2.6.2022] Die schlechte Nachricht: Das Onlinezugangsgesetz (OZG) wird nicht fertig. Die gute: Es geht mit der Digitalisierung trotzdem voran. Gefordert sind jetzt auch die kommunalen Spitzenverbände, denn der Change-Prozess will begleitet werden. mehr...
OZG bringt Digitalisierung der Verwaltung voran.
OZG: Kommunikation der föderalen Ebenen
[31.5.2022] Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist für die OZG-Umsetzung unabdingbar. Auf Initiative Hessens fand ein interaktiver Workshop statt, in dem Handlungsempfehlungen zur besseren Kommunikation – vor allem zwischen Ländern und Kommunen – erarbeitet wurden. mehr...
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen