Niedersachsen:
Fahrplan für Transparenzgesetz


[19.6.2013] Den Fahrplan zur Erarbeitung eines Informationsfreiheits- und Transparenzgesetzes hat die niedersächsische Justizministerin jetzt vorgestellt. In das Gesetzgebungsverfahren sollen alle Ressorts sowie Kommunen, Interessenvereinigungen und Bürger eingebunden werden.

Niedersachsen soll ein Informationsfreiheits- und Transparenzgesetz bekommen. Die niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz hat gestern (18. Juni 2013) im Kabinett den Fahrplan zur Erarbeitung eines Informationsfreiheits- und Transparenzgesetzes vorgestellt. Die die Landesregierung tragenden Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, ein solches Gesetz zu beschließen und sich dabei am Hamburgischen Transparenzgesetz (wir berichteten) zu orientieren. Das Justizministerium wurde beauftragt, einen entsprechenden Entwurf zu erstellen. Niewisch-Lennartz warb für das Transparenzgebot: Die Gesellschaft sei in einem Wandlungsprozess. Die Zeiten, in denen die Verwaltung hinter verschlossenen Türen den Dienst versah und von hoher Hand auf Antrag Informationen gebe oder eben nicht, gingen ihrem Ende entgegen. Zugleich wies die Ministerin auf die Grenzen eines Informationsanspruchs hin, etwa aus datenschutzrechtlichen Gründen. Darüber hinaus müsse es unter Beachtung demokratischer Entscheidungsprozesse einen geschützten Raum politischer Entscheidungsfindung geben. Das Gesetzgebungsverfahren soll nach Angaben der Niedersächsischen Staatskanzlei offen und nachvollziehbar gestaltet werden. Der Fahrplan sieht die frühzeitige Einbindung aller Ressorts sowie der Kommunen vor. Zudem sollen Foren eingerichtet werden, die eine Diskussion mit Bürgern und Interessenvereinigungen über das Ziel und die Einzelheiten des Vorhabens ermöglichen. Ein Referentenentwurf soll im Frühjahr 2014 vorliegen. Wie die Staatskanzlei weiter mitteilt, zählt Niedersachsen zu den fünf Ländern, in denen die Bürger keinen voraussetzungslosen allgemeinen Anspruch auf Zugang zu amtlichen Informationen der staatlichen und kommunalen Einrichtungen haben. (ba)

http://www.stk.niedersachsen.de

Stichwörter: Politik, Niedersachsen, Transparenzgesetz, Informationsfreiheit, Open Government, Open Data, Antje Niewisch-Lennartz

Bildquelle: PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Digitale Souveränität: Fünf Länder schließen sich an
[19.1.2022] Fünf weitere Bundesländer haben sich der gemeinsamen Absichtserklärung zur Stärkung der Digitalen Souveränität und Erarbeitung des Souveränen Arbeitsplatzes mit dem Bund angeschlossen. Die Anzahl der teilnehmenden Bundesländer wächst somit auf 14. mehr...
Brandenburg: Entwurf zum Digitalprogramm 2025
[17.12.2021] Die Landesregierung Brandenburgs hat die Entwurfsfassung ihres neuen Digitalprogramms 2025 vorgestellt. Das Programm setzt die Zukunftsstrategie Digitales Brandenburg von 2018 fort. Die Landesregierung lädt Interessierte zum Online-Beteiligungsverfahren zum Entwurf ein. mehr...
IT-Planungsrat: Hamburg übergibt Vorsitz an den Bund
[14.12.2021] Die Freie und Hansestadt Hamburg zieht ein positives Resümee ihres Vorsitzjahres im IT-Planungsrat. Bei der Verwaltungsdigitalisierung seien wichtige Fortschritte erreicht worden. Im kommenden Jahr liegt der Vorsitz in dem Gremium turnusgemäß wieder beim Bund. mehr...
Telekommunikationsgesetz: Alles auf Glasfaser
[7.12.2021] Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) ist in Kraft getreten. Es soll für mehr Tempo beim Netzausbau sorgen und Verbraucher besser schützen. Der BREKO appelliert an die Politik, die Chancen in der Umsetzung des Gesetzes so zu nutzen, dass der Glasfaserausbau wirklich profitiert. mehr...
Neues Telekommunikationsgesetz soll für mehr Tempo beim Netzausbau sorgen.
OSBA / ownCloud: Wie digital souverän ist der Koalitionsvertrag?
[2.12.2021] Die Ampelkoalition hat ihren Koalitionsvertrag vorgelegt. Welche Rolle spielt der Einsatz von Open Source bei den Digitalisierungsplänen der neuen Regierung? Die Open Source Business Alliance und ownCloud haben das Vertragswerk unter die Lupe genommen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen