Baden-Württemberg:
Meine Umwelt in der App


[25.9.2013] In Baden-Württemberg können Bürger mit der kostenlosen App Meine Umwelt nicht nur aktuelle Daten zu ihrer Umwelt abrufen, sondern auch eigene Beobachtungen melden. Die Angaben werden in Karten und Luftbildern angezeigt, die automatisch zum Standort aufgerufen werden.

Die kostenlose interaktive App Meine Umwelt informiert in Baden-Württemberg über Umweltdaten, Attraktionen sowie umweltpädagogische Angebote vor Ort. Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller hat jetzt die kostenlose App Meine Umwelt vorgestellt. „Mithilfe des intelligenten Umweltassistenten können Bürgerinnen und Bürger aktuelle Umweltdaten mobil abrufen, Attraktionen oder erlebnispädagogische Angebote vor Ort finden und selbst Informationen melden“, erklärt der Minister. Damit sei Baden-Württemberg das erste Bundesland, das seinen reichen Schatz an Umweltinformationen der breiten Öffentlichkeit auch über Mobilgeräte zur Verfügung stellt. Wie das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft mitteilt, hat die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) die App im Auftrag des Ministeriums entwickelt. „Meine Umwelt richtet sich an alle, die spontan vor Ort mehr über ihre Umgebung wissen möchten. In detailgenauen Karten und Luftbildern, die automatisch zum Standort aufgerufen werden, finden sich Umweltsymbole, die per Fingertipp abgefragt werden können und wichtige Kurzinformationen liefern“, so Margareta Barth, Präsidentin der LUBW. Ausführlichere Angaben erhalten die Nutzer über weiterführende Links zu den Umweltbehörden und eine integrierte Umwelt-Suchmaschine. Die App gliedert sich in drei Funktionsbereiche. Über den Button Informieren liefert die Anwendung aktuelle Daten zu Luft-, Wasser- und Bodenwerten. So weise die App beispielsweise auf Hochwasserrisiken hin und stelle technische Daten von Windkraftanlagen in der Umgebung zur Verfügung. Die Nutzer können auch überprüfen, ob ihre Hausdächer für Solarenergieanlagen geeignet sind. Im Menüpunkt Melden kann jeder Nutzer selbst umweltrelevante Informationen sammeln und weiterleiten. Die Daten werden fachlich geprüft und in die App eingearbeitet. In der jetzigen Version können allergieauslösende Ambrosiapflanzen und Hochwasserbeobachtungen gemeldet werden. Unter dem Punkt Erleben finden die Bürger umweltpädagogische Angebote und Aktivitäten wie Lehrpfade, Wanderrouten, Schutzgebiete oder Umwelt Hilfsaktionen. Derzeit decke die App das Gebiet des Landes Baden-Württemberg ab. Bis Ende 2013 werden voraussichtlich auch die Daten der Wasserwirtschaft Rheinland-Pfalz hinzukommen, meldet das Ministerium. Die Anwendung ist im Google-Play-Store und im Apple-App-Shop erhältlich. (ve)

http://www.baden-wuerttemberg.de
Meine Umwelt im Google Play Store (Deep Link)
Meine Umwelt im iTunes Store (Deep Link)

Stichwörter: Social Media, Geodaten-Management, Baden-Württemberg, Franz Untersteller, Apps, mobile Solutions

Bildquelle: LUBW

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Hexagon: Social-Media-Daten im Krisenfall nutzen
[9.5.2022] Der Software-Konzern Hexagon wirkte an einem Forschungsprojekt des österreichischen Innenministeriums mit. Dabei wurde eine Plattform entwickelt, die im Katastrophenfall Daten aus sozialen Medien, Messengern und ähnlichen Kanälen für Sicherheitsbehörden zugänglich macht. mehr...
Bremen: Kurzgutachten zu Facebook-Fanpages
[11.4.2022] Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder hat ein aktuelles Kurzgutachten zum Betrieb von Facebook-Fanpages publiziert, über das jetzt Bremens Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit informierte. mehr...
Berlin: Social Media mit Datenschutz
[24.2.2022] Auf den Mikroblogging-Dienst Mastodon setzt jetzt auch die Berliner Datenschutzbeauftragte und greift dabei auf die Instanz des Bundesdatenschutzbeauftragten zurück. mehr...
Datenschutz: Facebook-Verbot für Behörden
[2.7.2021] Weil ein datenschutzkonformer Betrieb von Facebook-Fanpages derzeit nicht möglich ist, müssen Ministerien und Behörden des Bundes ihre Auftritte bis Ende dieses Jahres löschen. Das verlangt der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber. mehr...
Weil ein datenschutzkonformer Betrieb der Fanpage nicht möglich ist, soll die Bundesregierung ab 2022 nicht mehr auf Facebook aktiv sein.
Social Media: BSI nutzt Mastodon
[13.4.2021] Das BSI greift auf den Open-Source-Nachrichtendienst Mastodon zurück, um über wichtige Themen zu informieren. Mastodon gilt als datenschutzkonforme Alternative zu Twitter. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen