OGP:
Deutschlands Beitritt gefordert


[11.10.2013] Ein Arbeitskreis hat den Beitritt Deutschlands zur internationalen Initiative Open Government Partnership gefordert und der Bundesregierung ein entsprechendes Umsetzungskonzept überreicht.

Mehr als 60 Staaten sind bereits an der Initiative Open Government Partnership beteiligt. Die Bundesrepublik Deutschland soll sich in der internationalen Initiative Open Government Partnership (OGP) engagieren. Das hat der Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland gefordert, in dem sich unter anderem das Government 2.0 Netzwerk Deutschland, die Gesellschaft für Informatik, die Open Knowledge Foundation Deutschland, das Open Data Network, die Bertelsmann Stiftung und die Stiftung Mitarbeit engagieren. Wie das Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC) an der Zeppelin Universität Friedrichshafen berichtet, wurde der Bundesregierung nun ein Umsetzungskonzept für den Beitritt mit Vorschlägen für geeignete Rahmenbedingungen, einem Handlungsleitfaden für die Teilnahme sowie Anregungen zur Finanzierung und zum Aufbau eines Projektbüros überreicht. „Ein Beitritt zur OPG ist eine zwingende Voraussetzung, um der deutschen Verantwortung für ein transparenteres Regierungshandeln national wie international gerecht zu werden“, erklärte Christian Heise, Vorstandsmitglied der Open Knowledge Foundation Deutschland, bei der Vorstellung des Konzepts. Dass Deutschland bisher nicht beigetreten ist, entlaste zwar kurzfristig den Bundeshaushalt, weil keine zusätzlichen Verpflichtungen erfüllt werden müssen, meint Professor Jörn von Lucke von der Zeppelin Universität und Koordinator des Konzeptes. Langfristig wäre eine Nichtteilnahme aber mit Mehrkosten verbunden. So würde Deutschland darauf verzichten, „vom Wissen, von den Innovationen und von den wertvollen Erfahrungen anderer Staaten zu profitieren und diese an Ministerien, Länder und Kommunen weiterzugeben“, so von Lucke weiter. Nach Ansicht des Arbeitskreises könnten aus einer Teilnahme Deutschlands an der Open Government Partnership Impulse für eigene Vorhaben zu einem offenen Regierungs- und Verwaltungshandeln gewonnen, aber auch Erkenntnisse zur Vermeidung von bereits erkannten Fehlern frühzeitig berücksichtigt werden. An der internationalen Initiative beteiligen sich weltweit bereits über 60 Staaten, darunter die USA, Brasilien, Schweden, Großbritannien und Spanien. (bs)

http://opengovpartnership.de
Das Umsetzungskonzept zum Download: (Deep Link)

Stichwörter: Open Government, Open Government Partnership, Open Knowledge Foundation, Jörn von Lucke

Bildquelle: www.opengovpartnership.org

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
GovData: Niedersachsen tritt bei
[23.12.2021] Zum Neuen Jahr tritt das Land Niedersachsen dem Portal GovData bei. Damit wird Verwaltungsmitarbeitern, Bürgern, Unternehmen und Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben, über einen zentralen Einstiegspunkt auf Daten und Informationen der öffentlichen Verwaltung zuzugreifen. mehr...
Open Data: Fortschritte in der EU
[22.12.2021] Welche Fortschritte die EU-Staaten im vergangenen Jahr bei ihren Datenstrategien erzielt haben, misst der Open Data Maturity Report 2021 der EU-Kommission. Demnach sind Verbesserungen in allen gemessenen Dimensionen zu verzeichnen. Deutschland zählt zu den Vorreitern. mehr...
Bitkom: Open Source Monitor 2021
[16.12.2021] Der Bitkom hat erneut deutsche Unternehmen und Organisationen zum Thema Open Source befragt. Erstmals enthält die Studie einen Sonderteil zur öffentlichen Verwaltung. Demnach sieht jede vierte Verwaltung Open Source kritisch, die Potenziale von Open-Source-Software (OSS) werden nicht ausgeschöpft. mehr...
Data Governance Act: Daten leichter teilen
[6.12.2021] Die Trilog-Verhandlungen zwischen Rat, EU-Parlament und EU-Kommission zum Daten-Governance-Gesetz wurden Ende November 2021 abgeschlossen. Nun meldet sich der Bitkom mit einer Einschätzung zu den ersten europaweit einheitlichen Regeln für das Teilen von Daten zu Wort. mehr...
Baden-Württemberg: MobiData BW erneut ausgezeichnet
[19.11.2021] Die Datenplattform MobiData BW wurde bei der Verleihung des Innovationspreises der deutschen Mobilitätswirtschaft ausgezeichnet. MobiData BW stellt verkehrsträgerübergreifende Daten unter einer offenen Lizenz zur Verfügung und will so vernetzte Mobilitätslösungen ermöglichen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen