Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > BAföG-Online gestartet

Nordrhein-Westfalen:
BAföG-Online gestartet


[16.1.2014] In Nordrhein-Westfalen können Studierende ihren Antrag auf Ausbildungsförderung via Internet stellen. Die Pilotversion von BAföG-Online ist gestartet.

Mit einer Pilotversion von BAföG-Online können Studierende in Nordrhein-Westfalen jetzt ihren Antrag auf Ausbildungsförderung über das Internet stellen. Wie das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung mitteilt, ermöglicht die Pilotversion Studenten, Schülern und Meistern, ihren BAföG-Antrag online auszufüllen. Dabei überprüfe die Software die am Bildschirm ausgefüllten Anträge auf Vollständigkeit und Plausibilität. „BAföG-Online bedeutet eine wesentliche Erleichterung für die Studierenden sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den BAföG-Ämtern“, sagt Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. „BAföG-Online wird das gesamte Verfahren noch einmal beschleunigen.“ In der Betaversion steht zunächst das zentrale Antragsformular für eine Online-Bearbeitung zur Verfügung. Die übrigen Formulare sollen bis zum kommenden Wintersemester verfügbar sein. Günther Remmel, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Studentenwerke NRW: „Mit der Online-Bearbeitung des wichtigen Formblatts eins stehen wir natürlich erst am Anfang. Gerade für Studierende ist der alltägliche Umgang mit dem Internet selbstverständlich. Deshalb begrüßen wir es sehr, dass nun der Einstieg in eine zeitgemäße Kommunikation möglich ist.“ Jährlich werden in Nordrhein-Westfalen etwa 200.000 BAföG-Anträge gestellt, davon rund 130.000 Anträge auf Studierenden-BAföG, meldet das Ministerium. (ve)

http://www.bafoeg-online.nrw.de
http://www.nrw.de

Stichwörter: Panorama, Nordrhein-Westfalen, BAföG



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Dataport: Lehren aus dem OZG
[17.1.2023] Bund, Länder, Kommunen und auch IT-Dienstleister haben während der OZG-Umsetzung Erfahrungen gesammelt, die bei der weiteren Verwaltungsdigitalisierung hilfreich sein können. Dataport fasst zusammen, was sich für Gesetzgebung und praktische Umsetzung ändern sollte. mehr...
Bayern: Datenschutzfragen im Archivwesen
[16.1.2023] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns haben ein Arbeitspapier publiziert, das wesentliche Fragen zum Verhältnis von datenschutzrechtlicher Löschungs- und archivrechtlicher Anbietungspflicht erläutert. mehr...
SAS/The Fund for Peace: Resilient durch die Krise
[16.1.2023] Mit einem neuen Tool wollen das KI-Unternehmen SAS und die NGO The Fund for Peace Behörden und Organisationen mehr Handlungssicherheit für Extremsituationen geben. Der gemeinsam entwickelte Crisis Sensitivity Simulator soll Schwachstellen und Potenziale eines Landes offenlegen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen