Rheinland-Pfalz:
Land und Kommunen gemeinsam im Web


[9.5.2014] Das Land Rheinland-Pfalz und die Kommunen wollen ihr Serviceangebot im Internet weiter verbessern und dazu ein gemeinsames Online-Portal aufbauen. Künftig könnten dann sämtliche Dienste der Verwaltung an zentraler Stelle zugänglich gemacht werden.

Der gemeinsame Datenpool von Land und Kommunen spart auf lange Sicht auch Geld, meint Rheinland-Pfalz-CIO Heike Raab. Eine Kooperationsvereinbarung haben jetzt die Landesregierung Rheinland-Pfalz und die kommunalen Spitzenverbände unterzeichnet. Ziel ist es, das Informations- und Serviceangebot der Landesverwaltung und der Kommunen im Internet zu verbessern. Beide Seiten vereinbarten dazu eine enge technische und organisatorische Zusammenarbeit beim wechselseitigen Austausch von Daten und Informationen. Darüber hinaus soll ein gemeinsamer Datenpool aufgebaut werden, aus dem die Internet-Portale von Land und Kommunen Informationen zu Verwaltungsleistungen, Kontaktdaten, Zuständigkeiten oder Öffnungszeiten beziehen können. „Gemeinsam mit dem Bund und unseren Partnern, den kommunalen Spitzenverbänden, werden wir beispielsweise zentrale Leistungs- und Verfahrensbeschreibungen für Verwaltungsdienstleistungen erarbeiten, die dann von den Kommunen in den eigenen Web-Auftritt integriert werden. Das erspart insbesondere den Städten, Gemeinden und Landkreisen viel Grundlagenarbeit und auf lange Sicht eben auch Geld“, erklärte dazu Staatssekretärin Heike Raab. Durch die einfache Übernahme der bereitgestellten Informationen lasse sich der redaktionelle Aufwand für die Pflege einer kommunalen Website merklich reduzieren, so die IT-Beauftragte der rheinland-pfälzischen Landesregierung weiter. Gleichzeitig könnten bestehende Portale des Landes und der Kommunen auf die regionalen Kontakt- und Zuständigkeitsinformationen aller Behörden im Land zugreifen. Die Vereinheitlichung der Datenbestände werde es in Zukunft auch leichter machen, das Serviceangebot der Verwaltung durch neue interaktive Verfahren auszubauen, teilte das Innenministerium Rheinland-Pfalz weiter mit. Der Kooperationsvertrag biete außerdem die Möglichkeit, an einem zentralen, gemeinsamen Landesportal zu arbeiten. In der Endstufe des Ausbaus könnten dann sämtliche Dienstleistungen und Informationen der Verwaltung in Rheinland-Pfalz einfach, direkt und mobil an zentraler Stelle online bezogen werden. (bs)

http://www.isim.rlp.de

Stichwörter: Politik, Portale, Rheinland-Pfalz, Heike Raab

Bildquelle: Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Digital-Gipfel 2020: Digital nachhaltiger leben
[25.11.2020] Der diesjährige Digital-Gipfel der Bundesregierung steht unter dem Motto „Digital nachhaltiger leben“ und wird virtuell stattfinden. Das Programm dreht sich unter anderem um Cyber-Sicherheit, die Arbeitswelt nach Corona sowie neue Möglichkeiten für datenbasierte Entscheidungen in der Verwaltung. mehr...
Brandenburg: Neuer Staatssekretär für Kommunales
[24.11.2020] Markus Grünewald wurde zum neuen Staatssekretär für Inneres und Kommunales in Brandenburg ernannt. Im Innenministerium übernimmt er somit die Verantwortung für die Bereiche Kommunalangelegenheiten, Brand- und Katastrophenschutz, Digitalisierung, Verfassungs- und Verwaltungsrecht sowie Ausländerangelegenheiten. mehr...
Dr. Markus Grünewald ist zum Staatssekretär im Ministerium des Innern und für Kommunales in Brandenburg ernannt worden.
Rheinland-Pfalz: Resiliente Verwaltung Interview
[16.11.2020] Während der Corona-Pandemie hat die rheinland-pfälzische Landesregierung einen Re­silienzbericht erstellt. Kommune21 sprach mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer über die Ergebnisse und die Rolle der IT-Infrastruktur für die Krisenbewältigung. mehr...
Ministerpräsidentin Malu Dreyer
Mecklenburg-Vorpommern: Änderung des EGovG beschlossen
[30.10.2020] Dem Gesetz zur Änderung des E-Government-Gesetzes Mecklenburg-Vorpommern hat der Landtag zugestimmt. Es soll so an die Entwicklungen im Bundes- und EU-Recht angepasst werden. Beispielsweise hat die E-Rechnung nun einen klaren gesetzlichen Handlungsrahmen. mehr...
Das E-Government Gesetz Mecklenburg-Vorpommerns wurde an Bundes- und EU-Recht angepasst.
Smart Country Convention: Vertrauen als Markenkern Bericht
[29.10.2020] Fachkonferenz ohne Messe: Die Smart Country Convention fand in ihrem dritten Jahr digital statt. Auf der Agenda standen Smart Cities, Digitalisierung, das Onlinezugangsgesetz und digitale Souveränität. mehr...
Die Smart Country Convention fand in diesem Jahr digital statt.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen