Thüringen:
Ausbau des E-Learnings an Hochschulen


[3.6.2014] In Thüringen soll bis zum Jahr 2016 eine digitale Plattform entstehen, über welche die Hochschulen des Freistaats weltweit abrufbare Online-Kurse anbieten können.

Das Thüringer Wissenschaftsministerium fördert die Entwicklung einer neuen Plattform für Online-Kurse an Hochschulen. Mit der Finanzspritze in Höhe von 326.000 Euro können die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Bauhaus-Universität Weimar, die Technische Universität Ilmenau und das Universitätsklinikum Jena ihre Idee eines gemeinsamen webbasierten Lernsystems umsetzen. Wie das thüringische Wissenschaftsministerium berichtet, sollen auf der digitalen Plattform künftig so genannte MOOCs (Massive Open Online Course) angeboten werden. Diese verbinden die traditionelle Vorlesung mit Videos, Lesematerial und Foren, in denen Professoren mit Studierenden kommunizieren können. „E-Learning ist eine spannende Ergänzung zur klassischen Wissensvermittlung an der Hochschule. Im Vordergrund stehen die Möglichkeiten des gemeinsamen vernetzten Lernens, die das Internet heute bietet“, sagt Thüringens Wissenschaftsminister Christoph Matschie. Neben dem Aufbau der technischen Infrastruktur werde auch die Entwicklung didaktischer Aspekte gefördert, so der Minister weiter. Denn mit der neuen Technik seien neue Herausforderungen bei der Wissensvermittlung verbunden. Die Lernplattform wird ab dem Jahr 2016 allen Thüringer Hochschulen zur Verfügung stehen und weltweit abrufbare Online-Kurse anbieten. (bs)

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Deep Link)

Stichwörter: Hochschul-IT, Thüringen, E-Learning, Christoph Matschie



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Brandenburg: Daten-Management für die Forschung
[28.7.2022] Digitale Forschungsdaten erfahren immer mehr wissenschaftliche und politische Aufmerksamkeit; deren Management ist essenziell für den Forschungserfolg. Brandenburg hat nun ein Strategiepapier vorgelegt, um ein wirksames Forschungsdaten-Management an den Hochschulen zu etablieren. mehr...
Mit der Forschungsdatenstrategie will das Land Brandenburg ein institutionalisiertes, nachhaltiges Forschungsdatenmanagement an seinen Hochschulen aufbauen.
Nordrhein-Westfalen: Mehr Mittel für digitale Hochschulen
[19.5.2022] Die Digitalisierung der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen schreitet weiter voran. Das Land stellt bis 2025 weitere 24 Millionen Euro für acht neue hochschulübergreifende Projekte bereit. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Immatrikulation vollständig digital
[21.4.2022] Land und Hochschulen in Nordrhein-Westfalen haben eine Vereinbarung zur Umsetzung der Online-Immatrikulation geschlossen. Ab dem Sommersemester 2023 sollen sich Studierende komplett digital einschreiben können. mehr...
Rheinland-Pfalz: Universität Trier wird digitaler
[5.4.2022] Rheinland-Pfalz will die digitale Transformation seiner Hochschulen vorantreiben und auch finanziell unterstützen. Nun erhielt die Universität Trier aus den Händen der Ministerpräsidentin Förderbescheide für Digitalisierungsprojekte in Bibliothek und Verwaltung. mehr...
Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer übergibt Förderbescheide an die Universität Trier.
htw saar: Digitales Campus-Management von SAP
[25.3.2022] Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes hat im Rahmen eines hochschulübergreifenden Projekts ein SAP-basiertes Campus-Management-System in Betrieb genommen. Das System soll schrittweise um weitere Funktionen ergänzt werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen