eu-LISA:
Schengener Informationssystem wird gewartet


[1.7.2014] Die Europäische Agentur für IT-Großsysteme (eu-LISA) hat ein Unternehmenskonsortium mit der Wartung des Schengener Informationssystems beauftragt. Unter anderem soll das System leistungsfähiger werden.

Die Europäische Agentur für IT-Großsysteme (eu-LISA) hat jetzt ein Konsortium, bestehend aus den Unternehmen Atos, Accenture und HP, damit beauftragt, das Schengener Informationssystem der zweiten Generation (SIS II) zu warten und weiterzuentwickeln. Die Laufzeit des Rahmenvertrags beträgt laut Atos drei Jahre mit der Option um eine einjährige Verlängerung. Als Leiter des Konsortiums werde Atos SIS II verwalten, alle technischen Anforderungen definieren und die angepasste Software validieren. Das Unternehmen hat bereits den Betrieb des bis zum Jahr 2013 eingesetzten Vorgängersystems SIS 1 entwickelt und unterstützt. Accenture unterstütze dabei, die Software-Architektur von SIS II zu verbessern und voranzutreiben. Leistung und Funktionalität des Systems sollen erhöht sowie zukünftige, zusätzliche Einsatzmöglichkeiten gefördert werden – je nach Bedarf der eu-LISA oder der EU-Mitgliedstaaten. Accenture werde zudem Benutzer-Support, Schulungen sowie technische Unterstützungsdienste vor Ort anbieten. HP stellt laut der Meldung Server-, Speicher- und Netzinfrastruktur bereit und liefert betriebsnotwendige Support-Dienstleistungen. Der Konzern arbeite bereits seit 2005 mit der EU-Kommission am eu-LISA Smart Border Package. Dabei werde HP Converged Infrastructure sowie damit verbundene Technologiedienstleistungen eingesetzt, um die Plattformen von SIS II, das Visa-Informationssystem sowie das Biometric Matching System zu unterstützen. Laut der Meldung ist SIS II das größte Informationssystem für öffentliche Sicherheit in Europa. Es ermöglicht demnach den Informationsaustausch zwischen nationalen Grenzkontroll-, Zoll- und Polizeibehörden. Gleichzeitig stelle es sicher, dass sich die Bürger frei und in einer sicheren Umgebung innerhalb der EU bewegen sowie einreisen können. eu-LISA helfe den EU-Ländern vor allem bei ihren Bemühungen, Europa durch den Einsatz von Technologie sicherer zu machen. (ve)

Europäische Agentur für IT-Großsysteme (Deep Link)
http://de.atos.net/de
http://www8.hp.com
http://www.accenture.com

Stichwörter: IT-Sicherheit, Atos, Hewlett-Packard (HP), Accenture, eu-LISA, Schengener Informationssystem, International



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
FITKO: Muster für den Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV)
[21.6.2022] Für digitale Services, die aus dem FIT-Store bezogen werden, braucht es einen Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) zwischen IT-Dienstleister und nachnutzender Behörde. Ein Muster dafür stellt nun die FITKO zur Verfügung. mehr...
Sachsen: Datenschutzbericht 2021 vorgelegt
[20.6.2022] Die neue Sächsische Datenschutzbeauftrage Juliane Hunderte hat den Datenschutzbericht 2021 vorgelegt. Wie schon im Vorjahr war ein hoher Beratungsbedarf und – infolge der zunehmenden Digitalisierung – ein Anstieg bei gemeldeten Datenpannen zu beobachten. mehr...
Sachsens Datenschutzbeauftragte Juliane Hunderte hat ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2021 vorgestellt.
Bayern/Nordrhein-Westfalen: Vernetzt gegen Cybercrime
[20.6.2022] Bayern und Nordrhein-Westfalen wollen die Zusammenarbeit mit dem Nationalen Cyber-Abwehrzentrum verstetigen. Der Antrag dazu ging bei der Justizministerkonferenz ein. Vertreter der Länder-Staatsanwaltschaften sind schon jetzt im Rahmen eines Pilotprojekts beim Cyber-AZ tätig. mehr...
BSI/Samsung: Mehr Sicherheit für mobile Kommunikation
[16.6.2022] Samsung und BSI arbeiten im Bereich sichere mobile Kommunikation zusammen. Ein gemeinsam entwickeltes Java Card Applet soll jetzt als Sicherheitsanker bei den Samsung Galaxy Smartphones der Bundesverwaltung zum Einsatz kommen und die bisherige Lösung mit MicroSD-Karte ersetzen. mehr...
Die Sicherheitsplattform Knox-native von Samsung und dem BSI erlaubt die einfache Entwicklung von sicheren mobilen Lösungen und die Einführung digitaler Prozesse.
Bitkom: Lesart der DSGVO benötigt ein Update
[3.6.2022] In Deutschland wird die Datenschutz-Grundverordnung besonders streng interpretiert, was sich nicht immer an realen Risiken orientiert. An dieser Stelle muss nach Meinung von Bitkom-Präsident Achim Berg vier Jahre nach Geltungsbeginn der Verordnung nachjustiert werden. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen