Bevölkerungsschutz:
Bundesamt kooperiert mit e*Message


[7.10.2014] Um die Bevölkerung im Bedarfsfall warnen zu können, will das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe künftig eine neue Lösung des Unternehmens e*Message Wireless Information Services nutzen. Damit geht die seit zehn Jahren andauernde Zusammenarbeit in die Fortsetzung.

Seit zehn Jahren arbeitet jetzt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe mit dem Unternehmen e*Message Wireless Information Services Deutschland auf dem Gebiet der Bevölkerungswarnung zusammen. e*Message ist laut eigenen Angaben der einzige Mobilfunkbetreiber, der deutschlandweit offizielle Warnungen des Bundesamts an professionelle Nutzer weitergibt. Im Unterschied zu Mobiltelefonnetzen werden im e*Message-Netz Warninformationen gleichzeitig an alle adressierten Teilnehmer gegeben. Dies geschehe innerhalb kürzester Zeit und unbeeinflusst davon, ob die Teilnehmergruppe 10.000 oder 10 Millionen Menschen umfasst. Im vergangenen Jahr hat das Bundesamt die vierte Ausbaustufe des satellitengestützten Warnsystems unter dem Namen Modulares Warnsystem (MoWaS) in Betrieb genommen. Auf diesem System aufbauend werden neben den bereits integrierten Warnmedien neue Anbieter und Lösungen den Weg zum Bürger oder weiteren Bedarfsträgern überwinden helfen. Für die Einbindung von e*Warn in MoWaS wird laut der Meldung gemeinsam mit e*Message der Integrationstest vorangetrieben. Bereits Ende November 2014 sollen Demonstrationen des Zusammenspiels ermöglicht werden. „Besonders wichtig ist uns, dass die staatlichen Warninformationen über verschiedene, am besten redundante Übertragungswege, zum Bürger oder zum Unternehmen oder zur Einrichtung gelangen“, sagt Ralph Tiesler, Vizepräsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. „e*Warn ist dabei ein besonders wichtiger Beitrag.“ Wie der Meldung zu entnehmen ist, bietet e*Message mit e*Warn im Rahmen des MoWaS-Konzepts eine Lösung für die stationäre Nutzung. (ve)

http://www.bbk.bund.de
http://www.emessage.de

Stichwörter: Panorama, e*Message, e*Warn, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Ralph Tiesler



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Projekt-Management: Agil zu besseren Ergebnissen Bericht
[14.5.2019] Agile Arbeitsweisen sind auch für deutsche Amtsstuben geeignet. Bei der Scrum-Methode etwa werden Lösungen in kleinen Schritten entwickelt. Der künftige Nutzer kann also frühzeitig funktionierende Teilprodukte testen, wodurch Fehler rechtzeitig erkannt werden. mehr...
Agile Arbeitsweisen wie die Scrum-Methode eignen sich auch für Behörden.
gutefrage.net: EU beantwortet Wählerfragen
[10.5.2019] Vom 13. bis 15. Mai beantwortet die deutsche Vertretung der EU-Kommission auf der Frage-Antwort-Plattform gutefrage.net live Fragen rund um die Europawahl. mehr...
Schleswig-Holstein: IT-Vorreiter aus dem Norden Bericht
[9.5.2019] IT-Kooperationen über Verwaltungsgrenzen hinweg und das Sichern der digitalen Souveränität – diese höchst aktuellen Themen haben in Schleswig-Holstein tiefe Wurzeln in der Vergangenheit. Ein Beitrag von Dataport-Chef Johann Bizer. mehr...
50 Jahre IT in Schleswig-Holstein: vom Großrechner zum Twin Data Center.
Hochschule des Bundes: Lehrprogramm von Picture
[6.5.2019] Bei der Vermittlung von Prozess-Management-Kompetenzen setzt die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung künftig auf das Education Program des Unternehmens Picture. mehr...
Schleswig-Holstein: Chatbot fürs Integrationsamt
[3.5.2019] Im Integrationsamt des Landes Schleswig-Holstein soll künftig ein Chatbot bei der Bearbeitung von Bürgeranfragen unterstützen. mehr...
Suchen...
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
]init[ AG
10997 Berlin
]init[ AG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
Aktuelle Meldungen