Bevölkerungsschutz:
Bundesamt kooperiert mit e*Message


[7.10.2014] Um die Bevölkerung im Bedarfsfall warnen zu können, will das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe künftig eine neue Lösung des Unternehmens e*Message Wireless Information Services nutzen. Damit geht die seit zehn Jahren andauernde Zusammenarbeit in die Fortsetzung.

Seit zehn Jahren arbeitet jetzt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe mit dem Unternehmen e*Message Wireless Information Services Deutschland auf dem Gebiet der Bevölkerungswarnung zusammen. e*Message ist laut eigenen Angaben der einzige Mobilfunkbetreiber, der deutschlandweit offizielle Warnungen des Bundesamts an professionelle Nutzer weitergibt. Im Unterschied zu Mobiltelefonnetzen werden im e*Message-Netz Warninformationen gleichzeitig an alle adressierten Teilnehmer gegeben. Dies geschehe innerhalb kürzester Zeit und unbeeinflusst davon, ob die Teilnehmergruppe 10.000 oder 10 Millionen Menschen umfasst. Im vergangenen Jahr hat das Bundesamt die vierte Ausbaustufe des satellitengestützten Warnsystems unter dem Namen Modulares Warnsystem (MoWaS) in Betrieb genommen. Auf diesem System aufbauend werden neben den bereits integrierten Warnmedien neue Anbieter und Lösungen den Weg zum Bürger oder weiteren Bedarfsträgern überwinden helfen. Für die Einbindung von e*Warn in MoWaS wird laut der Meldung gemeinsam mit e*Message der Integrationstest vorangetrieben. Bereits Ende November 2014 sollen Demonstrationen des Zusammenspiels ermöglicht werden. „Besonders wichtig ist uns, dass die staatlichen Warninformationen über verschiedene, am besten redundante Übertragungswege, zum Bürger oder zum Unternehmen oder zur Einrichtung gelangen“, sagt Ralph Tiesler, Vizepräsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. „e*Warn ist dabei ein besonders wichtiger Beitrag.“ Wie der Meldung zu entnehmen ist, bietet e*Message mit e*Warn im Rahmen des MoWaS-Konzepts eine Lösung für die stationäre Nutzung. (ve)

http://www.bbk.bund.de
http://www.emessage.de

Stichwörter: Panorama, e*Message, e*Warn, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Ralph Tiesler



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
BAMF: CIC eröffnet
[10.12.2019] Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat in Berlin ein Creative Information Technology Center (CIC) eröffnet. Ziel ist es, durch Vernetzung mit Behörden und Wirtschaft neue Technologien und Methoden zu erproben und so einen Mehrwert für die gesamte Bundesverwaltung zu schaffen. mehr...
Das Creative Information Technology Center des BAMF wird eröffnet.
Umfrage: Zufriedenheit mit Verwaltungsdiensten
[10.12.2019] Das Statistische Bundesamt hat Bürger und Unternehmen erneut nach ihrer Zufriedenheit mit Verwaltungsdienstleistungen gefragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit ist eher oder sehr zufrieden, das Online-Angebot ist aber ausbaufähig. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Studium Verwaltungsinformatik
[4.12.2019] Um dem Fachkräftemangel in der öffentlichen Verwaltung entgegenzutreten, bietet Nordrhein-Westfalen ab September 2020 den neuen Studiengang Verwaltungsinformatik an. mehr...
Niedersachsen: Land tritt 115-Verbund bei
[3.12.2019] In Niedersachsen können die Bürger künftig auch bei Fragen rund um die Landesverwaltung die Behördennummer 115 wählen. mehr...
Niedersachsen besiegelt 115-Teilnahme.
Studie: Digitalisierung der Landesverwaltungen
[2.12.2019] Weiteren Handlungsbedarf bei der Digitalisierung der Landesverwaltungen belegt eine neue Untersuchung. Bei fast der Hälfte der befragten Verwaltungen liegt der Digitalisierungsgrad der Dienstleistungen bei nur 20 Prozent. mehr...
Welche Themen haben bei Digitalisierungsvorhaben in Landesverwaltungen Priorität?
Suchen...

 Anzeige


Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen