GovData:
Startschuss ist gefallen


[17.10.2014] Der Startschuss für GovData – die Open-Data-Plattform für Deutschland – ist gefallen. Bund und Länder haben die entsprechende Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet. Zum neuen Jahr soll sie in Kraft treten.

Die Vereinbarung des Bundes und der Länder zum gemeinsamen Betrieb von GovData ist unterzeichnet. Damit ist der Startschuss für das Datenportal für Deutschland gefallen. Unterzeichnet haben Sachsen, Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Rheinland-Pfalz und der Bund. Wie das Sächsische Ministerium der Justiz und für Europa meldet, dient die Vereinbarung der fach- und ebenenübergreifenden standardisierten Bereitstellung von Daten der öffentlichen Hand für Bürger und Wirtschaft über eine gemeinsam von Bund und Ländern getragene Infrastruktur. Sie schaffe die organisatorischen Voraussetzungen für die koordinierte Datenbereitstellung von Bund, Ländern und Kommunen über das nationale Open-Data-Portal. Mit der Vereinbarung stellen die Vertragspartner die Finanzierung des Portals und damit auch dessen kontinuierliche und bedarfsgerechte Weiterentwicklung sicher. Sie werde vorbehaltlich der Unterzeichnung durch weitere Länder am 1. Januar 2015 in Kraft treten. Sachsen plant, seine offenen Daten künftig über ein sächsisches Datenportal für Recherchen in GovData bereitzustellen. Das Portal ist ein Ergebnis des Steuerungsprojekts „Förderung des Open Government“. Dabei ist es Teil des Schwerpunktprogramms zur Umsetzung der Nationalen E-Government-Strategie des IT-Planungsrats sowie des Projekts Open Government der Bundesregierung. GovData trägt laut Ministeriumsangaben zur Erfüllung europäischer und internationaler Verpflichtungen zur Datenbereitstellung bei und soll perspektivisch Teil einer europäischen Dateninfrastruktur werden. Ein Prototyp von GovData ist bereits im Jahr 2013 gestartet (wir berichteten). (ve)

http://www.govdata.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, GovData, Bund, Sachsen, Berlin, Baden-Württemberg, Hamburg, Rheinland-Pfalz



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Sachsen: Open-Data-Portal für alle Bericht
[4.5.2022] Daten sind im Digitalzeitalter unabdingbar für Innovation und Wertschöpfung. Das gilt auch für Verwaltungsdaten, deren Potenzial sich gemeinsam am besten heben lässt. Um die Datensuche zu erleichtern, bietet die sächsische Landesregierung ein Open-Data-Portal an. mehr...
Sachsen: Open-Data-Portal lädt zur Recherche ein.
Katastrophenschutz: Dezentraler Datenraum für zivile Sicherheit
[6.4.2022] Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt HERAKLION erforscht Wege zur effektiven Nutzung von Kriseninformationen. Ein neuartiger Datenraum für zivile Sicherheit soll dazu beitragen, dass Kommunen und Einsatzkräfte relevante Daten schnell erhalten. mehr...
Open CoDE: Plattform in der Pilotphase
[24.3.2022] Auf Open CoDE können künftig Interessierte aus Bund, Ländern und Kommunen offene Quellcodes ihrer Software-Projekte ablegen und sie gemeinsam mit anderen weiterentwickeln. Die Plattform befindet sich mittlerweile in der Pilotphase und könnte nach April für alle nutzbar sein. mehr...
GovData: Niedersachsen tritt bei
[23.12.2021] Zum Neuen Jahr tritt das Land Niedersachsen dem Portal GovData bei. Damit wird Verwaltungsmitarbeitern, Bürgern, Unternehmen und Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben, über einen zentralen Einstiegspunkt auf Daten und Informationen der öffentlichen Verwaltung zuzugreifen. mehr...
Open Data: Fortschritte in der EU
[22.12.2021] Welche Fortschritte die EU-Staaten im vergangenen Jahr bei ihren Datenstrategien erzielt haben, misst der Open Data Maturity Report 2021 der EU-Kommission. Demnach sind Verbesserungen in allen gemessenen Dimensionen zu verzeichnen. Deutschland zählt zu den Vorreitern. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen