BfDI:
Modernisierte Website


[7.11.2014] Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit verfügt über einen neuen Web-Auftritt, der alle Informationen rund um das Thema bündelt.

Die Web-Seite der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Andrea Voßhoff, wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Ab sofort finden Fachbesucher und interessierte Bürger alle relevanten Informationen zu den Schwerpunkten Datenschutz und Informationsfreiheit übersichtlich und in ansprechendem Design auf einem Portal. Die meist fachspezifischen Inhalte sind zielgruppenübergreifend aufbereitet und klar strukturiert. Neue Möglichkeiten für den nutzerfreundlichen mobilen Zugriff bietet das Responsive Design. Realisiert wurde der Relaunch von den Unternehmen Materna und Aperto. Materna hat den Internet-Auftritt nach eigenen Angaben technisch konzipiert und mit der neuesten Version des Government Site Builders (GSB), der Content-Management-Lösung des Bundes, umgesetzt. Partner Aperto zeichnet für Design und Neukonzeption der Inhaltsstruktur verantwortlich. (cs)

http://www.bfdi.bund.de
http://www.aperto.de
http://www.materna.de

Stichwörter: Portale, CMS, Datennschutz, Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Aperto, Materna



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
ElterngeldDigital: Start in vier weiteren Bundesländern
[12.7.2019] Auch in Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Thüringen kann das Elterngeld nun online beantragt werden. Bis zum Jahresende sollen weitere Bundesländer hinzukommen. Zudem soll der vollständig papierlose Antrag vorangetrieben werden. mehr...
Die Plattform ElterngeldDigital kann seit Anfang Juli in vier weiteren Bundesländern genutzt werden.
BayLDA: Online-Beratung möglich
[12.7.2019] Um das Angebot einer Online-Beratung hat das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) seine Website erweitert. Beratungsanfragen können so einfacher beantwortet werden. mehr...
Justiz NRW: Websites in Leichter Sprache
[10.7.2019] In Nordrhein-Westfalen sind die Web-Auftritte aller Amts- und Landgerichte ab sofort auch in Leichter Sprache abrufbar. mehr...
In der Fachhochschule für Rechtspflege Nordrhein-Westfalen hat Justizminister Peter Biesenbach Web-Inhalte in Leichter Sprache für die Amts- und Landgerichte freigeschaltet.
Mecklenburg-Vorpommern: Suchen – Finden – Antrag stellen
[1.7.2019] In Mecklenburg-Vorpommern zeigt jetzt ein Serviceportal landesweite Verwaltungsdienstleistungen auf einen Klick an. Bürger können darüber digitale Verwaltungsangebote in Anspruch nehmen, für Kommunen ist das Portal ein Baukasten, den sie für die Digitalisierung ihrer Leistungen nutzen können. mehr...
OZG: FIM-Standard als Katalysator
[11.6.2019] Mehr Tempo bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) fordert der Nationale Normenkontrollrat im Monitor Digitale Verwaltung #2. Nach Ansicht des Unternehmens cit kann dies nur mit einer einheitlichen E-Government-Plattform, die den FIM-Standard unterstützt, gelingen. mehr...
Das Unternehmen cit empfiehlt die Nutzung einer FIM-konformen, einheitlichen Plattform für E-Government.