Estland:
Virtuell Staatsbürger werden


[18.11.2014] E-Government-Vorreiter Estland führt jetzt die weltweit erste virtuelle Staatsbürgerschaft ein. E-Residents können dann via ID-Chipkarte die E-Government-Services des Landes nutzen.

Estland vergibt künftig auch virtuelle Staatsbürgerschaften. Estland hat in den vergangenen Jahren eine umfassende Infrastruktur für die elektronische Kommunikation zwischen Behörden, Bürgern und Unternehmen aufgebaut. Im Dezember dieses Jahres will der baltische Staat (1,3 Millionen Einwohner) nun die weltweit erste virtuelle Staatsbürgerschaft einführen. Das berichtet der Blog netzwertig.com. Die so genannte E-Residency erlaube es Menschen mit oder ohne existierende Verbindung zu Estland, das breite Spektrum an E-Government-Dienstleistungen des Landes in Anspruch zu nehmen. Von einer herkömmlichen Staatsbürgerschaft unterscheide sich die virtuelle Variante primär durch das Fehlen eines Wahlrechts, einer physischen Aufenthaltsgenehmigung sowie einer Berechtigung zur Ausstellung eines estnischen Reisepasses. Virtueller estnischer Staatsbürger kann nach Aussage von Estlands CIO Taavi Kotka jeder werden, der nicht per Haftbefehl gesucht oder von Ermittlungsbehörden als Terrorist eingestuft wird. Abgesehen von einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50 Euro fallen keine Kosten an. In der ersten Phase der Einführung der E-Residency sei allerdings eine Reise nach Estland erforderlich, um vor Ort bei der Polizei die eigene Identität zu bestätigen. Zu einem späteren Zeitpunkt soll dieser Vorgang auch bei estnischen Auslandsvertretungen abgewickelt werden können. Wie auf netzwertig.com weiter zu lesen ist, erhalten die E-Residents eine mit Sicherheitszertifikaten versehene ID-Chipkarte. Hierüber können dann die Dienste und Komponenten der E-Estonia-Plattform genutzt werden. Bis zum Jahr 2025 will Estland laut CIO Taavi Kotka über das E-Residency-Angebot zehn Millionen neue Staatsbürger gewinnen. Indem die Infrastruktur zur Abwicklung elektronischer Behördengänge und anderer administrativer Anliegen als Dienstleistung exportiert wird, soll das lokale Wirtschaftswachstum gefördert werden: Durch E-Staatsbürger, die ihre Unternehmen in Estland ansiedeln, Bankkonten eröffnen oder Finanzgeschäfte tätigen, erhöht sich auch die Zahl potenzieller Kunden für einheimische Firmen und Dienstleister. Mittlerweile haben sich über 10.000 Personen online für das Angebot vorregistriert. (bs)

http://e-estonia.com
Zur Registrierung für die E-Residency (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, eID, Estland, International

Bildquelle: Dieter Schütz/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Normenkontrollrat Baden-Württemberg: Once Only im Fokus
[10.5.2022] Die offizielle Vorstellung seiner Once-Only-Studie nahm der Normenkontrollrat Baden-Württemberg zum Anlass, die Vorteile und Herausforderungen dieses Umsetzungsprinzips mit Gästen aus Politik, Kommunen und Wirtschaft zu diskutieren. mehr...
Registermodernisierung: Bremens KoSIT unterstützt den Bund
[29.4.2022] Die Bremer Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) hat mit der Registermodernisierungsbehörde des Bundes eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Die KoSIT wird sich dabei vor allem mit EU-Schnittstellen befassen. Dazu schafft die Hansestadt auch neue Stellen im IT-Bereich. mehr...
Niedersachsen/Brandenburg/Thüringen: Schul-Cloud auch auf Ukrainisch
[22.4.2022] Die Schul- und Bildungscloud steht in Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen jetzt auch in ukrainischer Sprache zur Verfügung. IT-Dienstleister Dataport hat die Übersetzung in kurzer Zeit realisiert. Somit kann die Plattform ab sofort auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Ukrainisch genutzt werden. mehr...
ReqPOOL: Das „digitale Amt“ reicht nicht
[13.4.2022] Das auf Software-Strategie und -Innovation spezialisierte Beratungsunternehmen ReqPOOL blickt kritisch auf den derzeitigen Stand der Verwaltungsdigitalisierung und der OZG-Umsetzung. Ein umfassender strategischer Ansatz fehle und die Umsetzungsgeschwindigkeit sei zu langsam. mehr...
Suchen...

 Anzeige


MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen