Bayern:
Rechtsdatenbank wird weitergeführt


[27.11.2014] Auch in Zukunft können sich Bürger via Internet über das bayerische Landesrecht und wichtige Entscheidungen bayerischer Gerichte informieren: Ein Kooperationsvertrag für die Fortsetzung der Online-Datenbank BAYERN-RECHT wurde jetzt unterzeichnet.

Dr. Hans Dieter Beck (links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber unterzeichnen den neuen Kooperationsvertrag zum Weiterbetrieb der Datenbank BAYERN-RECHT. Der neue Kooperationsvertrag für die Online-Datenbank BAYERN-RECHT ist jetzt unterzeichnet. Bayerns Staatskanzleiminister Marcel Huber: „Mit der Datenbank BAYERN-RECHT stellen wir seit fast 15 Jahren Gesetze, Rechtsverordnungen, Verwaltungsvorschriften und wichtige Gerichtsentscheidungen aus Bayern allen Bürgerinnen und Bürgern kostenlos, rund um die Uhr und barrierefrei zur Verfügung.“ Laut Huber nutzen täglich rund 1.100 Besucher das Informationsangebot. Effizienz, Transparenz und Bürgernähe seien heute entscheidende Standortvorteile. „Bürger und Unternehmen erwarten von der Staatsverwaltung zu Recht Top-Service und modernes E-Government“, so der Staatskanzleiminister weiter. Die Datenbank BAYERN-RECHT sei dafür ein gutes Beispiel. „Aber wir gehen noch weiter und werden in Zukunft alle staatlichen Dienstleistungen auch online anbieten, wenn es sinnvoll und technisch machbar ist. Bis 2018 machen wir Bayern beim E-Government zum Vorreiter“, kündigt Huber an. Die Datenbank BAYERN-RECHT ist laut eigenen Angaben ein Serviceangebot der Bayerischen Staatsregierung. Nach einer europaweiten Ausschreibung wird der Verlag C.H.Beck den Betrieb der Datenbank ab dem 1. Januar 2016 als neuer Dienstleister fortführen. (ve)

http://www.gesetze-bayern.de
http://www.bayern.de

Stichwörter: E-Justiz, Bayern, Portale, Marcel Huber

Bildquelle: Bayerische Staatskanzlei

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Bayern: E-Akte an Finanzgerichten
[10.1.2022] Die Finanzgerichte in München und Nürnberg führen seit diesem Jahr alle Gerichtsakten vollständig elektronisch. mehr...
Bundesamt für Justiz: USU kümmert sich um VEGAS
[10.12.2021] Für die Pflege und Weiterentwicklung des Fachverfahrens für die Vollstreckungshilfe von EU-Geldsanktionen VEGAS ist künftig der IT-Lösungsanbieter USU zuständig. Das Möglinger Unternehmen hat den Zuschlag für den vom Bundesamt für Justiz ausgeschriebenen Serviceauftrag erhalten. mehr...
Baden-Württemberg: Homeoffice auch nach der Pandemie
[30.11.2021] Für Angehörige der baden-württembergischen Justiz sollen Homeoffice und Telearbeit langfristig möglich sein. Hierzu haben das Ministerium der Justiz und für Migration, der Landesrichter- und -staatsanwaltsrat sowie der Hauptpersonalrat nun neue Dienstvereinbarungen unterzeichnet. mehr...
Nach jetzt unterzeichneten Dienstvereinbarungen können Angehörige der baden-württembergischen Justiz auch langfristig Homeoffice-Angebote nutzen.
Schleswig-Holstein: Meilenstein für Digitale Justiz
[29.11.2021] In Schleswig-Holstein wurden alle Fachgerichtsbarkeiten vollständig auf die Nutzung von E-Akten umgestellt. Von der Vorreiterrolle Schleswig-Holsteins könnten auch andere Länder profitieren: dort gemachte Erfahrungen flössen in gesetzliche Regelungen des Bundes ein. mehr...
Niedersachsen: Gericht erhält modernes Gesicht
[15.11.2021] In Niedersachsen sind jetzt alle Gerichte mit spezieller Technik für Videoverhandlungen ausgestattet. Starker Antreiber für diese Entwicklung war die Corona-Pandemie. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen