Green IT:
Bund will nachhaltiger werden


[28.11.2014] Die Bundesverwaltung treibt den Green-IT-Ansatz voran. Ein mit dem Unternehmen Fujitsu geschlossener Rahmenvertrag über technische Beratungsleistungen soll Emissionen und Kosten senken und die Entwicklung von ressourcenschonenden Prozessen fördern.

Das Unternehmen Fujitsu hat mit dem Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Inneren einen Rahmenvertrag über die technische Beratung im Bereich Green IT geschlossen. Der Vertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren mit zwei Verlängerungsoptionen um jeweils ein Jahr. Gemeinsam mit seinen Partnern ASK IT-Secure und BearingPoint wird Fujitsu im Rahmen der Vereinbarung mehr als 40 Bundesbehörden dabei unterstützen, ihre Informations- und Kommunikationstechnik bis zum Jahr 2017 energieeffizienter und nachhaltiger zu gestalten. Das soll den Energieverbrauch der IT-Systeme senken, die Umwelt entlasten und Ressourcen schonen. Ein Schwerpunkt der Beratungsleistungen besteht nach Angaben von Fujitsu darin, Einsparpotenziale zu identifizieren, um beispielsweise IT- und Kommunikationssysteme in Rechenzentren, Server-Räumen und Büros zu optimieren. Neben der umweltgerechten Entsorgung der Altgeräte sowie Zertifizierungen wie ISO 27001 würden dabei auch die IT-Grundschutz-Kataloge des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die Kriterien des Blauen Engels für Rechenzentren (RAL-UZ 161) berücksichtigt. „In Rechenzentren ist das Potenzial, die Energieeffizienz zu erhöhen, besonders groß“, sagt Holger Kunigk, Senior Consultant und Team-Leiter für den Rahmenvertrag bei Fujitsu. „Wirksame Maßnahmen sind zum Beispiel weniger energiehungrige Server, Netzwerksysteme und Klimatisierungsverfahren sowie eine Erhöhung des Virtualisierungsgrads. Wir werden für die einzelnen Bundesbehörden maßgeschneiderte Lösungen erarbeiten, die sich – in ähnlicher Form – bereits in der Praxis bewährt haben. Der Rahmenvertrag unterstreicht, dass die Bundesbehörden im Bereich Green IT eine Vorreiterrolle übernommen haben. Wir werden mit unserer Expertise dazu beitragen, dass dies so bleibt.“ (bs)

http://www.fujitsu.com/de

Stichwörter: Panorama, Fujitsu, Bund, Green IT



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Sopra-Steria-Umfrage: Klare Erwartungen an Online-Angebot
[26.1.2022] Das Beratungsunternehmen Sopra Steria hat eine Umfrage zu den Erwartungen der Bürger an die digitale Verwaltung durchgeführt. Ein hoher Anteil der Befragten gab an, sich schnellere Reaktionszeiten der Behörden und eine bessere Vernetzung der Behörden zur Datenweitergabe zu wünschen. mehr...
Sachsen-Anhalt: Elektronisches Polizeirevier kommt an
[20.1.2022] Das runderneuerte Online-Polizeirevier in Sachsen-Anhalt verzeichnete im Pandemiejahr 2021 einen steilen Anstieg der Nutzerzahlen. Das E-Revier erspart nicht nur den Bürgern einen Besuch auf der Wache, auch die bearbeitenden Behörden profitieren durch eine vereinfachte Bearbeitung. mehr...
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Bundesverwaltungsamt: Standort Magdeburg schnell ausbauen
[14.1.2022] In Magdeburg soll einer der größten Standorte des Bundesverwaltungsamts entstehen. Geplant ist, unter anderem die wichtige Zukunftsaufgabe Registermodernisierung dort anzusiedeln. Nun verzögert sich der Bezug des Gebäudes aber auf unbestimmte Zeit. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen