Berlin:
Online-Angebote sind gefragt


[3.12.2014] Bürger nutzen die Online-Angebote der Berliner Verwaltung – rund drei Millionen Mal wird monatlich auf das entsprechende Service-Portal zugegriffen. In den kommenden Jahren sollen weitere Verfahren digitalisiert und die De-Mail eingeführt werden.

Drei Millionen Seitenzugriffe verzeichnet die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport aktuell pro Monat im Service-Portal Berlin sowie bei Online-Terminbuchungen. So ein Ergebnis des Sachstandsberichts „Online-Angebote der Berliner Verwaltung darstellen und ausbauen“. Wie die Senatsverwaltung für Inneres und Sport mitteilt, werden im Service-Portal bereits mehr als 470 Dienstleistungen der Berliner Verwaltung beschrieben. Herausragende Beispiele für Online-Verfahren seien neben der Buchung von Terminen und Informationen zu den Behördenstandorten unter anderem die Internet-Wache der Berliner Polizei, die elektronische Baugenehmigung sowie das neue Karriereportal.„Online-Verfahren sind in Berlin vielfältig im Einsatz und werden stark nachgefragt. Die Nutzerzahlen bestätigen uns die Relevanz des Themas“, sagt Berlins IT-Staatssekretär Andreas Statzkowski. „Die Potenziale sind bei Weitem noch nicht ausgeschöpft. Da die Umsetzung von Online-Verfahren in unterschiedlichen Zuständigkeiten liegt, ist die Abstimmung mit den zuständigen Bezirksämtern und anderen Senatsverwaltungen entscheidend. Wir als Innenverwaltung treiben das Thema weiter voran.“ Unter anderem wurde nach Angaben der Senatsverwaltung das IT Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) damit beauftragt, die technische Infrastruktur für eine rechtskonforme elektronische Kommunikation auszubauen. Bis 2015 soll die Infrastruktur für De-Mail in der Berliner Verwaltung aufgebaut und bis Mitte 2016 eine große Anzahl weiterer Online-Verfahren verfügbar gemacht werden. Außerdem soll eine neu einzurichtende Leitstelle für Online-Transaktionen die organisatorische, technische und fachliche Koordination der Online-Verfahren im Land Berlin übernehmen. Statzkowski: „Berlin zeigt, dass Verwaltungsprozesse in die Online-Welt rechtskonform transferiert werden können. Aber Paragrafen einfach nur eins zu eins in einen Programm-Code umzuwandeln, führt nicht unbedingt zu einer schnelleren Bearbeitung in der Verwaltung. Letzteres bleibt aber weiter unser Hauptziel.“ (bs)

http://service.berlin.de
http://www.berlin.de/sen/inneres

Stichwörter: Portale, CMS, Bürgerservice, De-Mail, Berlin, Andreas Statzkowski



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
FITKO: FIT-Connect geht in den Live-Betrieb
[5.5.2022] Um Verwaltungen die Nachnutzung von EfA-Leistungen zu erleichtern, hat die FITKO eine technische Plattform entwickelt, die Antragsdaten an verschiedene Fachverfahren übermitteln kann. Die Lösung startet nun in den Pilotbetrieb, ab Herbst soll sie allen Interessierten zugänglich sein. mehr...
EU: Sachstand beim Single Digital Gateway
[28.4.2022] Die EU-Verordnung zum Single Digital Gateway will ein einheitliches digitales Zugangstor zur Verwaltung in der EU schaffen. In Deutschland ist die Umsetzung dieser Verordnung eng mit der OZG-Umsetzung verzahnt. Nun berichtet das Bundesinnenministerium über den aktuellen Stand. mehr...
Das Portal Ihr Europa soll als einheitliches digitales Zugangstor zur Verwaltung in der EU dienen.
OZG: Plattform für Fundsachen kommt
[25.4.2022] Um den EfA-Dienst für Fundsachen zeitnah bereitstellen zu können, hat sich der Freistaat Sachsen für einen Sonderweg entschieden. Ausgeschrieben wird ein Online-Dienst mit integriertem Fachverfahren in Form einer Plattform. mehr...
OZG: Plattform für Fundsachen wird ausgeschrieben.
Portale: Barrierefreiheit fürs Web Bericht
[12.4.2022] Bund, Länder und Kommunen sind gesetzlich zur barrierefreien Gestaltung ihrer Web-Seiten und Apps verpflichtet. Dabei sind ganz unterschiedliche Aspekte zu berücksichtigen. Unterstützung bieten Überwachungsstellen auf Bundes- und Landesebene. mehr...
Web-Seiten für alle zugänglich machen.
Schleswig-Holstein: Kooperation für OZG
[12.4.2022] In einem Pilotprojekt haben der IT-Dienstleister Dataport, der IT-Verbund Schleswig-Holstein und die Landesregierung an der OZG-Umsetzung gearbeitet. Anhand eines dabei erstellten Vorgehensmodells werden bis Jahresende alle Kommunen mit den OZG-Diensten ausgestattet. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen