Breitband-Ausbau:
Schleswig-Holstein will Bund-Länder-Gremium


[12.12.2014] Laut Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer ist es inakzeptabel, dass bei der von Bundesminister Alexander Dobrindt einberufenen Netzallianz keine Ländervertreter mit am Tisch sitzen. Bei der bisherigen Breitband-Strategie vermisst Meyer langfristige Ziele.

Wenn der Ausbau der Breitband-Netze in Deutschland zügig gelingen soll, darf der Bund die Länder nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer nicht länger „links liegenlassen“. Zwar sei erfreulich, dass Bundesminister Alexander Dobrindt die Erlöse aus der Versteigerung von bisherigen Rundfunkfrequenzen in den Breitband-Ausbau investieren will. Zweifelhaft sei allerdings, ob diese Mittel tatsächlich so kommen und darüber hinaus für den flächendeckenden Ausbau eines 50-Megabit-Netzes bis 2018 ausreichen. „Außerdem vermisse ich in der bisherigen Breitband-Strategie des Bundes langfristige Ziele wie etwa einen flächendeckenden Glasfaserausbau“, sagt Meyer. „Wie die Energiewende, so ist auch der Ausbau der digitalen Netze eine nationale Aufgabe, die wir insbesondere in Flächenländern wie Schleswig-Holstein nicht allein der Privatwirtschaft aufbürden können. Hier brauchen wir eine gemeinsame Kraftanstrengung von Wirtschaft, Bund, Ländern und Kommunen.“ Vor diesem Hintergrund ist es laut Meyer nicht akzeptabel, dass bei der von Dobrindt einberufenen Netzallianz nur Unternehmen und Verbände, aber keine Ländervertreter mit am Tisch sitzen. „Die Wirtschaft wird zweifellos wichtige Beiträge leisten müssen, aber gerade in dünn besiedelten Regionen wird es ohne die Länder und insbesondere ohne die Kommunen nicht funktionieren.“ Der Wirtschaftsminister fordert deshalb in einem von Schleswig-Holstein formulierten Antrag, dass ein politisches Gremium zwischen Bund und Ländern auf Staatssekretärsebene eingerichtet wird. „Hier müssen die Breitband-Ziele auch über 2018 hinaus abgestimmt, die Arbeitsteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen genau festgelegt und die erforderlichen Umsetzungsmaßnahmen definiert werden, wenn wir den digitalen Anschluss an andere europäische Staaten nicht verlieren wollen.“ Das gelte insbesondere für ein Förder- und Finanzierungsprogramm des Bundes über die Erlöse der Digitalen Dividende hinaus. (ve)

http://www.schleswig-holstein.de

Stichwörter: Breitband, Schleswig-Holstein, Reinhard Meyer, Alexander Dobrindt



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Baden-Württemberg: Rekordförderung für Breitbandausbau
[14.1.2022] Das Land Baden-Württemberg hat 2021 fast doppelt so viele Fördermittel für den Breitbandausbau bewilligt wie im Vorjahr. Damit seien mehr als 142.000 neue Glasfaseranschlüsse gefördert worden, darunter auch 810 Schulen, 41 Krankenhäuser und 6.948 Gewerbegebiete. mehr...
Der Minister des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen, Thomas Strobl, bei der Übergabe einer Förderurkunde.
Niedersachsen: Ambitionierte Ziele werden erreicht
[14.12.2021] Niedersachsens Wirtschafts- und Digitalisierungsminister Bernd Althusmann hat Bilanz zu den Ausbauzielen rund um die digitale Infrastruktur in seinem Land gezogen. Nicht nur beim Ausbau mit schnellem Internet, sondern auch hinsichtlich der Mobilfunkversorgung sei man entscheidende Schritte vorangekommen. mehr...
Bernd Althusmann, Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung.
Baden-Württemberg: Seid umschlungen Millionen
[2.12.2021] Der Breitbandausbau in den Regierungsbezirken Stuttgart und Tübingen erhält einen kräftigen Schub. Dies ermöglicht eine weitere Förderung des Landes Baden-Württemberg in Höhe von 70,5 Millionen Euro. mehr...
BREKO: Statement zum Koalitionsvertrag
[29.11.2021] Der Glasfaserverband BREKO hat sich zum Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP geäußert. Der Verband zeigte sich mit vielen Punkten zufrieden: Die Koalition setze in ihrem Vertrag die richtigen Impulse, um den Glasfaserausbau in Deutschland voranzubringen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen