BUGLAS:
Weichen für die Gigabit-Gesellschaft


[19.1.2015] Beim Treffen der Netzallianz Digitales Deutschland hat der Bundesverband Glasfaseranschluss (BUGLAS) das Agenda Kursbuch 2.0 vorgelegt. Unter anderem fordert er darin eine steuerliche Absetzbarkeit von Glasfaserhausanschlüssen.

Beim Treffen der von Bundesminister Alexander Dobrindt initiierten Netzallianz Digitales Deutschland vergangene Woche (14. Januar 2015) stand Europa im Mittelpunkt der Diskussion. Das meldet der Bundesverband Glasfaseranschluss (BUGLAS). Als Gast war auch EU-Kommissar Günther Oettinger geladen. Jens Prautzsch, BUGLAS-Präsident und Vorsitzender der M-net-Geschäftsführung habe die Gelegenheit genutzt, um zu betonen, dass bereits heute in Berlin und Brüssel die Weichen für die Gigabit-Gesellschaft gestellt werden müssten. „Die aktuellen politischen Ziele einer flächendeckenden Breitband-Versorgung in Europa von 30 Megabit pro Sekunde bis 2020 und in Deutschland von 50 Megabit pro Sekunde bis 2018 geben nur die grundsätzliche Richtung vor, in die sich Bandbreitenbedarf und -nachfrage in den kommenden Jahren entwickeln werden“, erläuterte Prautzsch. „Spätestens in der nächsten Dekade werden wir uns angesichts der technologischen Entwicklungen mit Machine-to-machine-communication, neuen Mobilitätsformen, weiterentwickelten Bewegtbild-Applikationen und vielem mehr ganz klar in Richtung Gigabit-Gesellschaft bewegen.“ Die Gigabit-Gesellschaft sei auf eine flächendeckende Verfügbarkeit direkter Glasfaseranschlüsse – symmetrisch, ausfallsicher und energieeffizient – angewiesen. „Dafür müssen wir so früh wie möglich die Grundlagen legen“, so Jens Prautzsch weiter. Dabei sei zu beachten, dass das Gute – eine kurzfristige Verbesserung der Versorgung mit schnellem Internet – das Bessere – eine nachhaltige flächendeckende Glasfaserversorgung – nicht behindern dürfe. Theo Weirich, wilhelm.tel-Geschäftsführer und Vizepräsident des BUGLAS, ergänzte: „Wenn wir bereits heute leistungsfähige Glasfaserversorgung der Gigabit-Gesellschaft legen wollen, ist ein viel stärkeres Augenmerk auf Fibre-to-the-Building- beziehungsweise -Home-Anschlüsse notwendig. Nur die gewährleisten höchste Bandbreiten, größte Ausfallsicherheit und damit maximale Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit.“ Angesichts der im Vergleich hohen Ausbaukosten ist nach Auffassung des BUGLAS für einen flächendeckenden Glasfaserausbau in Europa eine finanzielle Förderung durch die öffentliche Hand unerlässlich. Deshalb müsse bei öffentlichen Ausschreibungen und Förderprogrammen FTTB/H-Projekten zwingend ein Fördervorrang eingeräumt werden. Förderkriterien sollten künftig an erster Stelle die Zukunftsfähigkeit der Technologie bewerten, heißt es in der Meldung. Um diese und weitere Maßnahmen zur Unterstützung des Ausbaus hochleistungsfähiger Glasfasernetze in Deutschland weiterzuverfolgen hat der BUGLAS den Entwurf für eine Agenda Kursbuch 2.0 in die Sherparunde der Netzallianz eingebracht. Darin wird gleichermaßen auf eine intensive Befassung bereits diskutierter Maßnahmen wie auch auf bislang ausgeblendete Themen abgestellt. So spricht sich der BUGLAS beispielsweise für eine vollständige steuerliche Absetzbarkeit von Glasfaser-Hausanschlüssen aus. (ve)

http://www.buglas.de
Agenda Kursbuch 2.0 (PDF, 329 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Netzallianz Digitales Deutschland, Günther Oettinger, Bundesverband Glasfaseranschluss, Europa



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Niedersachsen: In Gigabit-Schritten voran
[20.1.2020] Mit optimiertem Leistungsportfolio wartet die dritte Generation des landeseigenen Wide Area Network (WAN) in Niedersachsen auf. Mit WAN 3.0 sollen auch kleinere Städte oder die Standortvernetzung in strukturschwächeren Gebieten von den landeseigenen Glasfaserkabeln profitieren. mehr...
Netzausbau: Funklöcher stopfen Bericht
[13.1.2020] Deutschland soll zeitnah eine zukunftsfähige und flächendeckende Mobilfunkversorgung erhalten. Die Bundesregierung hat dazu eine Strategie erarbeitet, zahlreiche Maßnahmen wird eine neue Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) umsetzen. mehr...
5.000 neue Mobilfunkstandorte sind geplant.
BNetzA: Breitband-Monitor gestartet
[20.12.2019] In einem neuen Web-Portal bündelt die Bundesnetzagentur (BNetzA) die ihr vorliegenden Informationen rund um den Breitband-Ausbau. Sie reichen von Karten und Berichten zur Breitband-Messung, über eine Funklochkarte bis hin zum Infrastrukturatlas der BNetzA. mehr...
Berlin: Breitband-Portal gestartet
[28.11.2019] Um den Dialog zwischen Bedarfsträgern und Netzbetreibern zu stärken, hat Berlin nicht nur ein Breitband-Kompetenz-Team eingerichtet. Auch ein Breitband-Portal soll den Austausch erleichtern. mehr...
Mobilfunkstrategie: Fünf-Punkte-Plan des BMVI
[12.9.2019] Wie die Bundesebene die Planung, Genehmigung und den Ausbau von 4G- und 5G-Netzen beschleunigen will, legt der neue Fünf-Punkte-Plan des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) dar. Kritik äußern unter anderem der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) und der Deutsche Landkreistag. mehr...
Suchen...
Branchenindex PlusGfOP Neumann & Partner mbH
14552 Michendorf
GfOP Neumann & Partner mbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen