Nordrhein-Westfalen:
Hochschulen in der Cloud


[4.2.2015] In Nordrhein-Westfalen sind 22 Hochschulen in die Cloud gestartet. Der kostenlose Speicherdienst ermöglicht es Studierenden und Beschäftigten, sicher mit großen Datenmengen umzugehen.

22 nordrhein-westfälische Hochschulen haben jetzt ihre eigene Cloud in Betrieb genommen. Wie das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung mitteilt, ermöglicht der kostenlose Speicherdienst sciebo Studierenden und Beschäftigten einen sicheren Umgang mit großen Datenmengen. Das Land fördere die Campus-Cloud mit 2,8 Millionen Euro. Anders als bei anderen Cloud-Diensten liegen die Daten bei sciebo ausschließlich auf Servern in Deutschland. Sie werden in den Universitätsrechenzentren in Münster, Bonn und Duisburg-Essen verarbeitet. Daher seien sie durch das strenge deutsche Datenschutzgesetz besonders gut geschützt. „Ich freue mich sehr, dass wir Studierenden und Lehrenden mit sciebo eine sichere und kostenlose Alternative zu kommerziellen Cloud-Diensten anbieten können“, erklärt Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. „Sciebo vereinfacht den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit in Projektgruppen. Der Wissenschaftsstandort NRW wird von diesem Angebot deutlich profitieren.“ Sciebo ermöglicht laut der Meldung die automatische Datensynchronisation auf verschiedenen Endgeräten, beispielsweise PC, Smartphone und Tablet. Außerdem können mehrere Nutzer gemeinsam an den selben Dokumenten arbeiten. Jedem Teilnehmer stehen 30 Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung – für Forschungsprojekte nach Bedarf auch deutlich mehr. Das Gesamtspeichervolumen betrage fünf Petabyte. Ausgelegt ist das Angebot laut Ministeriumsangaben auf 500.000 Nutzer. Damit sei sciebo einer der größten kostenlosen Cloud-Speicher in Deutschland. (ve)

http://www.sciebo.de
http://www.nrw.de

Stichwörter: Hochschul-IT, Cloud Computing, Nordrhein-Westfalen, Svenja Schulze



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Brandenburg: Daten-Management für die Forschung
[28.7.2022] Digitale Forschungsdaten erfahren immer mehr wissenschaftliche und politische Aufmerksamkeit; deren Management ist essenziell für den Forschungserfolg. Brandenburg hat nun ein Strategiepapier vorgelegt, um ein wirksames Forschungsdaten-Management an den Hochschulen zu etablieren. mehr...
Mit der Forschungsdatenstrategie will das Land Brandenburg ein institutionalisiertes, nachhaltiges Forschungsdatenmanagement an seinen Hochschulen aufbauen.
Nordrhein-Westfalen: Mehr Mittel für digitale Hochschulen
[19.5.2022] Die Digitalisierung der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen schreitet weiter voran. Das Land stellt bis 2025 weitere 24 Millionen Euro für acht neue hochschulübergreifende Projekte bereit. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Immatrikulation vollständig digital
[21.4.2022] Land und Hochschulen in Nordrhein-Westfalen haben eine Vereinbarung zur Umsetzung der Online-Immatrikulation geschlossen. Ab dem Sommersemester 2023 sollen sich Studierende komplett digital einschreiben können. mehr...
Rheinland-Pfalz: Universität Trier wird digitaler
[5.4.2022] Rheinland-Pfalz will die digitale Transformation seiner Hochschulen vorantreiben und auch finanziell unterstützen. Nun erhielt die Universität Trier aus den Händen der Ministerpräsidentin Förderbescheide für Digitalisierungsprojekte in Bibliothek und Verwaltung. mehr...
Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer übergibt Förderbescheide an die Universität Trier.
htw saar: Digitales Campus-Management von SAP
[25.3.2022] Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes hat im Rahmen eines hochschulübergreifenden Projekts ein SAP-basiertes Campus-Management-System in Betrieb genommen. Das System soll schrittweise um weitere Funktionen ergänzt werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen