Nordrhein-Westfalen:
Studienplätze online verwalten


[1.4.2015] Um die Studienplatzvergabe in Nordrhein-Westfalen zu verbessern, soll im kommenden Wintersemester flächendeckend ein Online-System eingeführt werden. Die Lösung soll nicht nur für mehr Transparenz, sondern auch für eine schnellere Vergabe sorgen.

Zum Wintersemester 2015/2016 werden die nordrhein-westfälischen Hochschulen flächendeckend am Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) teilnehmen. Das meldet das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung. Das Online-System mache die Studienplatzvergabe schneller, transparenter und effizienter – und könne so wesentlich zur Auslastung in den örtlich beschränkten Studiengängen beitragen. Bundesweit seien zuletzt tausende NC-Studienplätze unbesetzt geblieben. „Studieninteressierte haben einen Anspruch auf eine transparente und schnelle Studienplatzvergabe“, sagt Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. „Wir können nicht zulassen, dass in den begehrten NC-Fächern so viele Studienplätze frei bleiben. Das ist eine Verschwendung von Kapazitäten – und für abgelehnte Bewerberinnen und Bewerber absolut nicht nachvollziehbar.“ Das DoSV ist ein durch die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) betriebenes Online-System für eine zentrale Verteilung zulassungsbeschränkter Studienplätzen (wir berichteten). Studieninteressierte können sich bei den für sie in Frage kommenden Hochschulen um einen Studienplatz bewerben. Den Stand ihrer Bewerbung können sie jederzeit online einsehen und Zulassungsangebote der Hochschulen annehmen. Gleichzeitig werden die Hochschulen bundesweit bei der Vergabe von NC-Studienplätzen unterstützt. Das System sammelt die Daten aller teilnehmenden Hochschulen und gleicht sie mit denen der Bewerber ab. Bund, Länder und Hochschulen haben das DoSV gemeinsam initiiert, um Mehrfachzulassungen und unbesetzte Studienplätze zu vermeiden. Die gewünschten Effekte stellen sich erst bei einer flächendeckenden Beteiligung ein. Deshalb macht NRW laut eigenen Angaben die Teilnahme zum kommenden Wintersemester für die drei großen Fachcluster Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaften und Psychologie sowie den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen verpflichtend. (ve)

http://www.hochschulstart.de

Stichwörter: Hochschul-IT, Nordrhein-Westfalen, Svenja Schulze, Dialogorientiertes Serviceverfahren (DoSV)



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Schleswig-Holstein: Förderschub für Hochschul-Datacenter
[13.9.2022] Schleswig-Holstein investiert 6,6 Millionen Euro in die digitale Hochschul-Infrastruktur. Bis 2023 soll ein Virtualisiertes Datacenter aufgebaut werden. Darüber sollen digitale Dienstangebote für Forschung, Lehre und Verwaltung aller Hochschulen des Landes bereitgestellt werden. mehr...
Universität Siegen: SAP-Umzug in die Private Cloud
[8.9.2022] Um ihre komplette SAP-Landschaft in eine Private Cloud zu verlegen und somit eigene IT-Ressourcen für Kernaufgaben freizuhalten, hat sich die Universität Siegen IT-Unterstützung durch das Unternehmen GISA geholt. mehr...
Über das BSI-zertifizierte Rechenzentrum von GISA wird ab sofort auch die IT-Infrastruktur der Universität Siegen betreut.
Baden-Württemberg: Open Source in Hochschulbibliotheken
[30.8.2022] Baden-Württemberg fördert den Kompetenzaufbau in wissenschaftlichen Bibliotheken für das Open-Source-System FOLIO. mehr...
Berlin: Digitalisierung der Hochschulen
[26.8.2022] Mit insgesamt 8,5 Millionen Euro fördert das Land Berlin in den kommenden Jahren sieben hochschulübergreifende Digitalisierungsprojekte. Unter anderem sollen die Mittel in den digitalen Studierendenausweis und erweiterte digitale Lehr- und Lernangebote fließen. mehr...
Brandenburg: Daten-Management für die Forschung
[28.7.2022] Digitale Forschungsdaten erfahren immer mehr wissenschaftliche und politische Aufmerksamkeit; deren Management ist essenziell für den Forschungserfolg. Brandenburg hat nun ein Strategiepapier vorgelegt, um ein wirksames Forschungsdaten-Management an den Hochschulen zu etablieren. mehr...
Mit der Forschungsdatenstrategie will das Land Brandenburg ein institutionalisiertes, nachhaltiges Forschungsdatenmanagement an seinen Hochschulen aufbauen.
Suchen...
Aktuelle Meldungen