Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Schnell bei Erdbeben

Nordrhein-Westfalen:
Schnell bei Erdbeben


[28.5.2015] In Nordrhein-Westfalen geht ein neues Erdbebenalarmsystem in Betrieb. Bei starken Erdbeben werden die zuständigen Landesbehörden automatisch innerhalb weniger Minuten mit allen relevanten Informationen versorgt.

Der Landeserdbebendienst beim Geologischen Dienst Nordrhein-Westfalen nimmt heute (28. Mai 2015) das neue, automatische Erdbebenalarmsystem (EAS NRW) in Betrieb. Wie der Geologischen Dienst NRW mitteilt, wurde es im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk (MWEIMH) des Landes entwickelt. Das EAS NRW nutzt die seismischen Registrierungen der Messstationen des Landeserdbebendienstes. Die Daten werden im Zehn-Sekunden-Takt an Auswerterechner in Krefeld und Düsseldorf übertragen und mit einer neu entwickelten Software analysiert. Das System ist laut der Meldung speziell auf die Gegebenheiten und Erfordernisse von Nordrhein-Westfalen zugeschnitten. Bei einem lokalen Erdbeben mit einer Magnitude von mindestens drei auf der Richter-Skala wird das Meldeverfahren aktiviert. Die zuständigen Landesbehörden werden automatisch innerhalb weniger Minuten nach dem Beben mit allen relevanten Informationen per E-Mail versorgt. Zeitgleich wird die Meldung auf der neu gestalteten Internet-Seite des Geologischen Dienstes NRW (wir berichteten) an vorderster Stelle veröffentlicht. Seine Zuverlässigkeit habe das Erdbebenalarmsystem bereits im Probebetrieb erfolgreich bewiesen. (ve)

http://www.gd.nrw.de

Stichwörter: Panorama, Nordrhein-Westfalen, Katastrophenschutz, EAS NRW, Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Sopra-Steria-Umfrage: Klare Erwartungen an Online-Angebot
[26.1.2022] Das Beratungsunternehmen Sopra Steria hat eine Umfrage zu den Erwartungen der Bürger an die digitale Verwaltung durchgeführt. Ein hoher Anteil der Befragten gab an, sich schnellere Reaktionszeiten der Behörden und eine bessere Vernetzung der Behörden zur Datenweitergabe zu wünschen. mehr...
Sachsen-Anhalt: Elektronisches Polizeirevier kommt an
[20.1.2022] Das runderneuerte Online-Polizeirevier in Sachsen-Anhalt verzeichnete im Pandemiejahr 2021 einen steilen Anstieg der Nutzerzahlen. Das E-Revier erspart nicht nur den Bürgern einen Besuch auf der Wache, auch die bearbeitenden Behörden profitieren durch eine vereinfachte Bearbeitung. mehr...
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Bundesverwaltungsamt: Standort Magdeburg schnell ausbauen
[14.1.2022] In Magdeburg soll einer der größten Standorte des Bundesverwaltungsamts entstehen. Geplant ist, unter anderem die wichtige Zukunftsaufgabe Registermodernisierung dort anzusiedeln. Nun verzögert sich der Bezug des Gebäudes aber auf unbestimmte Zeit. mehr...
Suchen...

 Anzeige


xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen