Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Social Media > Neue Warn-App

BMI:
Neue Warn-App


[9.6.2015] Die neue Notfall-Informations- und Nachrichten-App (NINA) des Bundes steht zum Download bereit. Nordrhein-Westfalen plant als erstes Bundesland eine landesweite Verfügbarkeit.

Die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) entwickelte Warn-App für Smartphones hat jetzt der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder vorgestellt. Wie das Bundesministerium des Innern (BMI) meldet, werden mit Anschluss der neuen Lösung an das Modulare Warnsystem (MoWaS) des Bundes die Bürger direkt mit Warnmeldungen über aktuelle Gefahrenlagen via Smartphone versorgt. Die Notfall-Informations- und Nachrichten-App (NINA) steht für die Betriebssysteme iOS und Android bereit. Für andere Betriebssysteme wird eine mobilfähige Website angeboten, die ebenfalls über alle aktuellen MoWaS-Warnungen in Deutschland informiert. Das BKK hat die App laut der Meldung als Teil des MoWaS entwickelt. Die App werde bereits angeschlossene Warnmultiplikatoren ergänzen und bietet über Push-Benachrichtigungen einen Weckeffekt. Warnmeldungen können bislang durch den Bund und die Innenministerien der Länder verschickt werden. In Nordrhein-Westfalen wird MoWaS auch auf Ebene der kommunalen und integrierten Leitstellen eingeführt. „Ich finde es ungeheuer wichtig, dass die Menschen in NRW ohne Umwege über Gefahren in ihrer Nähe informiert werden“, erklärt Innenminister Ralf Jäger. „Die App NINA ist eine moderne und sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Warnmöglichkeiten.“ NRW stattet laut der Meldung als erste Land alle Kreisleitstellen mit MoWaS aus, um die Anwendung landesweit verfügbar zu machen. (ve)

http://www.warnung.bund.de
http://www.bmi.bund.de

Stichwörter: Social Media, BMI, Katastrophenschutz, Apps, Nordrhein-Westfalen, Ralf Jäger



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Bayern: Mastodon für Datenschutzbeauftragten
[31.5.2022] Auf die datenschutzkonforme Twitter-Alternative Mastodon setzt jetzt auch Bayerns Datenschutzbeauftragter. Er nutzt dafür die Instanz des Bundesdatenschutzbeauftragten. mehr...
Bayern: Landesdatenschutzbeauftragter nutzt Mikroblogging-Dienst Mastodon.
Hexagon: Social-Media-Daten im Krisenfall nutzen
[9.5.2022] Der Software-Konzern Hexagon wirkte an einem Forschungsprojekt des österreichischen Innenministeriums mit. Dabei wurde eine Plattform entwickelt, die im Katastrophenfall Daten aus sozialen Medien, Messengern und ähnlichen Kanälen für Sicherheitsbehörden zugänglich macht. mehr...
Bremen: Kurzgutachten zu Facebook-Fanpages
[11.4.2022] Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder hat ein aktuelles Kurzgutachten zum Betrieb von Facebook-Fanpages publiziert, über das jetzt Bremens Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit informierte. mehr...
Berlin: Social Media mit Datenschutz
[24.2.2022] Auf den Mikroblogging-Dienst Mastodon setzt jetzt auch die Berliner Datenschutzbeauftragte und greift dabei auf die Instanz des Bundesdatenschutzbeauftragten zurück. mehr...
Datenschutz: Facebook-Verbot für Behörden
[2.7.2021] Weil ein datenschutzkonformer Betrieb von Facebook-Fanpages derzeit nicht möglich ist, müssen Ministerien und Behörden des Bundes ihre Auftritte bis Ende dieses Jahres löschen. Das verlangt der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber. mehr...
Weil ein datenschutzkonformer Betrieb der Fanpage nicht möglich ist, soll die Bundesregierung ab 2022 nicht mehr auf Facebook aktiv sein.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen