INSPIRE:
Status quo in Europa


[19.6.2015] Den Status quo der INSPIRE-Umsetzung in den EU-Mitgliedstaaten hat die Europäische Umweltagentur (EEA) vorgelegt. Deutschland hat demnach die meisten INSPIRE-Dienste gemeldet, die die INSPIRE-Daten zugänglich machen.

Im Mai 2007 ist die INSPIRE Richtlinie 2007/2/EG in Kraft getreten. Den Umsetzungsstand der damit einhergehenden Anforderungen in den EU-Mitgliedstaaten hat jetzt die Europäische Umweltagentur (EEA) vorgestellt. Wie die Bundesregierung mitteilt, hat Deutschland insgesamt über 11.000 Geodatensätze gemeldet, die über mehr als 15.000 Darstellungs- und Download-Dienste zugänglich sind. Damit habe die Bundesrepublik mit Abstand die meisten INSPIRE-Dienste angemeldet, welche die INSPIRE-Daten zugänglich machen. Nur Italien und Frankreich habe insgesamt mehr Datensätze gemeldet, die aber über deutlich weniger Dienste zugänglich seien. In nahezu allen europäischen Staaten existieren fast vollständig Metadaten zu den gemeldeten Datensätzen und Diensten. In Deutschland sind 96 Prozent der Datensätze und Dienste mit INSPIRE-Metadaten beschrieben und in der Geodateninfrastruktur (GDI) Deutschland recherchierbar. Mit der Infrastructure for Spatial Information in Europe verfolgt die Europäische Kommission das Ziel, Geodienste und -daten interoperabel mit einheitlichen Standards in ganz Europa über das Internet bereitzustellen. (ve)

http://www.geoportal.de

Stichwörter: Geodaten-Management, INSPIRE, International



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Brandenburg: Freier Zugriff auf Geobasisdaten
[21.1.2020] Verwaltung, Forschung und Wirtschaft in Brandenburg können ab sofort kostenfrei auf die digitalen Geobasisdaten des Landes zugreifen. Auch Bürgern steht das Angebot offen. mehr...
Geobasisdaten sind in Brandenburg ab sofort kostenfrei verfügbar.
Schleswig-Holstein: LKN sorgt für Überblick
[11.10.2019] Digitale Modelle des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) unterstützen in Schleswig-Holstein Planungen am Strand in Zeiten des Klimawandels. mehr...
St. Peter-Ording: Die Lage der ein Meter über dem mittleren Meeresspiegel liegenden Höhenlinien in den Jahren 1971, 2000 und 2015.
Berlin: Lagegenaue Straßendaten
[11.10.2019] Digitale Daten zum Berliner Straßenland stehen frei zugänglich im Geoportal des Landes zur Verfügung. Lagegenau werden Objekte wie Fahrbahnen, Gehwege, Verkehrszeichen und Bordsteine in einer Karte angezeigt. mehr...
Baden-Württemberg: BORIS bündelt Bodenrichtwerte
[23.9.2019] In Baden-Württemberg macht nun BORIS-BW landesweit Bodenrichtwertinformationen sichtbar. Entstanden ist das Auskunftsportal in Kooperation mit Nordrhein-Westfalen. mehr...
Disy: Cadenza 2019 Spring
[20.8.2019] Mit optimierten sowie erweiterten Funktionen wartet die neue Version der Data-Analytics-, Reporting- und GIS-Plattform von Disy Informationssysteme auf. Mit Cadenza 2019 Spring können beispielsweise Bewegungsdaten im Zeitverlauf oder Daten mehrdimensional analysiert werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen