E-Rechnung:
Eckpunkte eines Gesetzes


[23.6.2015] Eckpunkte des Gesetzes zur E-Rechnung hat der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder vorgestellt. Bundesbehörden sollen nach einer Änderung des E-Government-Gesetzes elektronische Rechnungen entgegennehmen und verarbeiten.

Auf dem E-Rechnung-Gipfel (17. Juni 2015, Wiesbaden) hat der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, Ole Schröder, die Eckpunkte des Bundesinnenministeriums zu einem E-Rechnungs-Gesetz vorgestellt. Anlass sei die EU-Richtlinie 2014/55/EU zur elektronischen Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen. Staatssekretär Schröder hat dabei die Einsparpotenziale der E-Rechnung und ihre Potenziale für ein ganzheitliches Vertragsmanagement betont. Sie sei ein weiterer Meilenstein des E-Governments in Deutschland und Europa. Sie schaffe durchgängige, elektronisch vernetzte, medienbruchfreie Prozesswelten über Verwaltungsebenen und -grenzen. Wie die Bundesregierung meldet, sollen Bundesbehörden nach einer Änderung des E-Government-Gesetzes elektronische Rechnungen entgegennehmen und verarbeiten. Ziel sei darüber hinaus, dass auch bei Ausgangsrechnungen des Bundes eine elektronische Rechnungsstellung erfolgt. „So brauchen sich beispielsweise die Nutzer des Webshops der Bundeszentrale für politische Bildung in Zukunft nicht mehr auf die Zusendung einer Papierrechnung verweisen lassen,“ erklärt Schröder. (ve)

http://www.bmi.bund.de

Stichwörter: Finanzwesen, E-Rechnung, Ole Schröder



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hamburg: Steuererklärung vereinfacht
[9.1.2020] Hamburg hat die Steuererklärung verschlankt. Das Finanzamt berücksichtigt elektronisch vorliegende Daten künftig automatisch. Entsprechend wurden auch die Papiervordrucke neu gestaltet. mehr...
Bund: E-Rechnung mit MACH
[12.12.2019] In über 20 unmittelbaren Bundesbehörden hat das Unternehmen MACH pünktlich zum Stichtag seine E-Rechnungslösung eingeführt. Als nächstes sollen die Stückzahlen hochgefahren und die Rechnungsverarbeitung automatisiert werden. mehr...
Bund: E-Rechnung flächendeckend
[29.11.2019] Die E-Rechnung ist in der Bundesverwaltung jetzt flächendeckend eingeführt. Ziel ist es, die papierbasierte Rechnungsbearbeitung durch einen elektronischen Rechnungseingang und einen möglichst einheitlichen digitalen Bearbeitungsprozess in der gesamten Bundesverwaltung abzulösen. mehr...
Thüringen: E-Rechnungsportal freigeschaltet
[29.11.2019] Als erstes Bundesland hat jetzt Thüringen die E-Rechnung für Unternehmen gestartet. Der Freistaat setzt dabei auf die zentrale Rechnungseingangsplattform des Bundes und bietet diese auch seinen Kommunen zur Mitnutzung an. mehr...
Hessen: Doppik-Vorreiter seit 10 Jahren
[20.11.2019] Vor zehn Jahren hat Hessen eine Bilanz nach kaufmännischen Prinzipien veröffentlicht. Das Land ist bis heute Vorreiter staatlicher Doppik und bringt sich auch in die Entwicklung europäischer Rechnungslegungsstandards ein. mehr...
Hessens Finanzminister Thomas Schäfer: „Toll, dass wir auch nach zehn Jahren immer noch Serienmeister der transparenten Haushaltspolitik sind.“