E-Government-Wettbewerb:
Beste Vorhaben ausgezeichnet


[26.6.2015] Auch in diesem Jahr wurden im E-Government-Wettbewerb Vorreiter der digitalen Transformation in Verwaltung, Gesundheit und Bildungswesen gesucht. Jetzt wurden die Gewinnerprojekte ausgezeichnet.

Beim 14. E-Government-Wettbewerb wurden erneut vorbildliche Projekte der digitalen Transformation in Verwaltung, Gesundheit und Bildungswesen ausgezeichnet. Digitale Vorreiter konnten sich in diesem Jahr für den 14. E-Government-Wettbewerb bewerben. Auf dem Zukunftskongress (23.-24. Juni 2015, Berlin) zeichneten die Unternehmen BearingPoint und Cisco jetzt die Gewinnerprojekte der digitalen Transformation in Verwaltung, Gesundheit und Bildungswesen aus. „Die Macher der Gewinnerprojekte zeigen uns mit ihren bereits in Betrieb befindlichen Lösungen, wie man aus den Chancen der Digitalisierung praktischen Nutzen für uns als Bürger und Unternehmen erzeugt“, sagt Jon Abele, Partner und Leiter Öffentliche Auftraggeber bei BearingPoint. „Alle Finalisten waren mit ausgezeichneten Ideen und Projekten dabei und können stolz auf ihre Arbeit sein. Mit ihrem Elan, Engagement und ihrer Zusammenarbeit treiben sie die digitale Transformation in der Verwaltung sowie im Bildungs- und Gesundheitswesen.“ Als bestes E-Government-Projekt wurde die Antragslose Familienbeihilfe vom Bundesministerium für Finanzen Österreich ausgezeichnet. Seit Mai 2015 erhalten Eltern in Österreich Kindergeld ohne Antrag. Mit der Anmeldung eines neugeborenen Kindes beim Standesamt wird die Berechtigung auf Familienbeihilfe automatisch geprüft und auf das bei der Steuerbehörde bereits bekannte Familienkonto überwiesen. Als richtungsweisendes Projekt zur Gestaltung der modernen Verwaltung wurde die Digitale Agenda Wien ausgezeichnet, welche die Stadt gemeinsam mit Bürgern und Wirtschaft erarbeitet. „Das Projekt Digitale Agenda Wien ist ein exzellentes Beispiel für die Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern sowie der Wirtschaft in die Gestaltung einer modernen und zukunftsorientierten Stadt“, erklärt Jurymitglied Professor Maria Wimmer, Forschungsbereich Verwaltungsinformatik, Universität Koblenz-Landau. Die Auszeichnung für das erfolgreichste Kooperationsprojekt ging an die Hessische Staatskanzlei für die drei Fachanwendungen eBundesrat, eMPK und eKIS. Jury-Mitglied Anna Faoro, Kommunikationsbeauftragte E-Government Schweiz: „Dank diesem breit abgestützten Kooperationsprojekt ist es möglich, dass Bundesrat, Ministerpräsidentenkonferenz sowie die Kabinette dreier Bundesländer einfach und mobil auf ihre Dokumentenablagen zugreifen. Die gemeinsame Nutzung der gleichen Anwendungen führt zu einer erhöhten Wirtschaftlichkeit und mit der länderübergreifenden Etablierung von Referenzprozessen zu einer Optimierung der Behördentätigkeit. Das Projekt zeigt exemplarisch, wie sich in erfolgreicher Zusammenarbeit erhebliche Synergien realisieren lassen.“ Zur agilsten IT-Architektur wurde in diesem Jahr die Cloud RLP des Landesbetriebs Daten und Information Rheinland-Pfalz ernannt. Sie zeigt laut der Jury, wie Sicherheit, Agilität und Kosteneinsparung bei der Bereitstellung von IT-Ressourcen gleichermaßen erreicht werden können. Die Freie und Hansestadt Hamburg konnte mit dem besten digitalen Gesamtangebot einer Kommune überzeugen. „Hamburg ist auf dem Weg zur digitalen Stadt“, kommentiert Jurymitglied Franz-Reinhard Habbel, Direktor für politische Grundsatzfragen des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB). „Eine umfassende Strategie führt alle Aktivitäten in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Das ist einmalig in Deutschland. Alle Maßnahmen in Politik und Verwaltung werden künftig am Grad der Digitalisierung gemessen.“ Offen ist noch die Entscheidung des Publikumspreises. Bis zum 4. August 2015 kann dafür abgestimmt werden. (ve)

http://www.egovernment-wettbewerb.de

Stichwörter: Panorama, Cisco, BearingPoint, E-Government-Wettbewerb 2015

Bildquelle: BearingPoint

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fellowships: Arbeiten am digitalen Staat Bericht
[18.2.2020] Die Fellowship-Programme Work4Germany und Tech4Germany, bei denen Nachwuchstalente und Behördenmitarbeiter auf einen digitalen Staat hinwirken, der nutzerzentrierte Bürgerservices bereitstellt, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Für das diesjährige Fellowship wurden 70 Ideen eingereicht, acht können umgesetzt werden. mehr...
Tech4Germany: Den digitalen Staat in interdisziplinären Teams gestalten.
Bremen: E-Payment für Liegenschaftskarten
[18.2.2020] Mit der Online-Bezahlung von Liegenschaftskarten ist Bremens erstes behördliches E-Payment-Verfahren gestartet. Der Service steht auch für Bremerhaven zur Verfügung. mehr...
Veranstaltung: Praxistag öffentlicher IT-Einkauf
[13.2.2020] Im Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums findet der Praxistag öffentlicher IT-Einkauf statt. Besucher können sich über Best-Practice-Arbeitshilfen informieren und einen Marktüberblick über Hardware verschaffen. mehr...
115: Die Skepsis ist weg Bericht
[11.2.2020] Das Land Niedersachsen ist dem 115-Verbund beigetreten. Zweifel von kleineren Kommunen über die Qualität und den Mehrwert der 115-Auskünfte konnten zerstreut werden. Viele Großstädte betreiben schon länger erfolgreich entsprechende Service-Center. mehr...
115-Verbund hat Zuwachs erhalten: Niedersachsen tritt bei.
Schleswig-Holstein: Digitale Knotenpunkte gesucht
[10.2.2020] Das schleswig-holsteinische Kabinett hat das Konzept zum Aufbau digitaler Knotenpunkte im Land beschlossen. Nach einer Testphase an vier Orten können sich ab sofort weitere Projekte bewerben. mehr...
Suchen...

 Anzeige


MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen