Umfrage:
Größte Herausforderung E-Government


[3.8.2015] Entscheider aus deutschen Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen sehen in der Digitalisierung der Verwaltung eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Unternehmens Sopra Steria Consulting.

Noch fünf Jahre bleibt Behörden, um das Programm Digitale Verwaltung 2020 umzusetzen. Zwei Drittel von ihnen haben Bedenken hinsichtlich der künftigen Budgetentwicklung und 85 Prozent nennen E-Government als größte Herausforderung der kommenden Jahre. Das sind zentrale Ergebnisse des Branchenkompasses Public Services 2015 von Sopra Steria Consulting. Wie das Unternehmen meldet, wurden für die Studie 100 Entscheider aus 100 deutschen Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen befragt. Der Großteil der Befragten sehe im E-Government die Chance, Bürger und Unternehmen besser mit Informationen zu versorgen, Verwaltungsvorgänge schneller abzuwickeln und eine höhere Qualität der Dienstleistungen umzusetzen. Bei der Mehrheit der Befragten bestehe aufseiten der Verwaltung eine mangelnde Akzeptanz der modernen Technologien. Uneinheitliche Standards erschweren eine behördenübergreifende Zusammenarbeit. Hohe Kosten in Verbindung mit knappen Haushaltskassen und sinkenden Budgets verhindern einen schnelleren Ausbau digitaler Prozesse. Außerdem fehle es in öffentlichen Verwaltungen auf Bundes- und Landesebene sowie in 17 Prozent der befragten Kommunen an grundlegenden Investitionen in eine IT-Sicherheitsinfrastruktur. Wie Sopra Steria Consulting weiter meldet, wurden die Studienteilnehmer zum E-Government, zu Effizienzmaßnahmen, Kooperationen und Bürgerbeteiligung, zum Berichtswesen und zu Business Intelligence befragt. (ve)

http://www.soprasteria.de

Stichwörter: Panorama, Sopra Steria Consulting



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Dataport: Lehren aus dem OZG
[17.1.2023] Bund, Länder, Kommunen und auch IT-Dienstleister haben während der OZG-Umsetzung Erfahrungen gesammelt, die bei der weiteren Verwaltungsdigitalisierung hilfreich sein können. Dataport fasst zusammen, was sich für Gesetzgebung und praktische Umsetzung ändern sollte. mehr...
Bayern: Datenschutzfragen im Archivwesen
[16.1.2023] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns haben ein Arbeitspapier publiziert, das wesentliche Fragen zum Verhältnis von datenschutzrechtlicher Löschungs- und archivrechtlicher Anbietungspflicht erläutert. mehr...
SAS/The Fund for Peace: Resilient durch die Krise
[16.1.2023] Mit einem neuen Tool wollen das KI-Unternehmen SAS und die NGO The Fund for Peace Behörden und Organisationen mehr Handlungssicherheit für Extremsituationen geben. Der gemeinsam entwickelte Crisis Sensitivity Simulator soll Schwachstellen und Potenziale eines Landes offenlegen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen