Umfrage:
Größte Herausforderung E-Government


[3.8.2015] Entscheider aus deutschen Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen sehen in der Digitalisierung der Verwaltung eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Unternehmens Sopra Steria Consulting.

Noch fünf Jahre bleibt Behörden, um das Programm Digitale Verwaltung 2020 umzusetzen. Zwei Drittel von ihnen haben Bedenken hinsichtlich der künftigen Budgetentwicklung und 85 Prozent nennen E-Government als größte Herausforderung der kommenden Jahre. Das sind zentrale Ergebnisse des Branchenkompasses Public Services 2015 von Sopra Steria Consulting. Wie das Unternehmen meldet, wurden für die Studie 100 Entscheider aus 100 deutschen Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen befragt. Der Großteil der Befragten sehe im E-Government die Chance, Bürger und Unternehmen besser mit Informationen zu versorgen, Verwaltungsvorgänge schneller abzuwickeln und eine höhere Qualität der Dienstleistungen umzusetzen. Bei der Mehrheit der Befragten bestehe aufseiten der Verwaltung eine mangelnde Akzeptanz der modernen Technologien. Uneinheitliche Standards erschweren eine behördenübergreifende Zusammenarbeit. Hohe Kosten in Verbindung mit knappen Haushaltskassen und sinkenden Budgets verhindern einen schnelleren Ausbau digitaler Prozesse. Außerdem fehle es in öffentlichen Verwaltungen auf Bundes- und Landesebene sowie in 17 Prozent der befragten Kommunen an grundlegenden Investitionen in eine IT-Sicherheitsinfrastruktur. Wie Sopra Steria Consulting weiter meldet, wurden die Studienteilnehmer zum E-Government, zu Effizienzmaßnahmen, Kooperationen und Bürgerbeteiligung, zum Berichtswesen und zu Business Intelligence befragt. (ve)

http://www.soprasteria.de

Stichwörter: Panorama, Sopra Steria Consulting



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Antrag für Landtausch
[10.8.2022] Mecklenburg-Vorpommern pilotiert den Online-Antrag zum freiwilligen Landtausch. Die Leistung gemäß Onlinezugangsgesetz (OZG) kann über das MV-Serviceportal angesteuert werden. mehr...
Bayern/Universität Passau: Klimaneutrales Rechenzentrum
[9.8.2022] Gemeinsam mit der Universität Passau hat das Bayerische Staatsministerium für Digitales ein klimaneutrales Rechenzentrum errichtet. Das so genannte Bavarian Green Data Center nutzt Solarenergie, die Server-Abwärme wird unter anderem für Urban Gardening genutzt. mehr...
Sachsen: Erfolgreiche Bewerbung für EDIH Saxony
[12.7.2022] Mit zahlreichen regionalen Kompetenz-Hubs will die Europäische Union kleine und mittlere Unternehmen sowie den öffentlichen Sektor bei der digitalen Transformation unterstützen. Einer dieser European Digital Innovation Hubs soll in Sachsen entstehen. mehr...
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Suchen...
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen