procilon:
E-Rechtsverkehr mit Subito


[17.8.2015] Für einen sicheren elektronischen Rechtsverkehr kooperieren die Unternehmen procilon und Subito. Anwender können so das gesamte gerichtliche Mahnverfahren mit einer Software-Lösung abwickeln.

Beim elektronischen Rechtsverkehr kooperiert procilon jetzt mit Subito, einem Anbieter von Forderungsmanagement- und Inkasso-Software für Banken, Sparkassen und Finanzdienstleister. Dafür wird die procilon-Lösung proDESK Framework 3.0 in die Anwendungen SUBITO Forderungsmanagement und Problemkreditmanagement integriert. Laut procilon sind die Anwender dadurch in der Lage, das gesamte gerichtliche Mahnverfahren mit einer Software-Lösung abzuwickeln. Die procilon-Komponente übernehme die kompletten kryptografischen Operationen, die nach dem EGVP-Standard für den sicheren und rechtskonformen Datenaustausch von und zu Gerichten und Behörden notwendig sind. Die von Subito angebotene Gesamtlösung minimiere den manuellen Aufwand im elektronischen Rechtsverkehr. (ve)

http://www.procilon.de
http://www.subito.de

Stichwörter: Finanzwesen, procilon, Subito, proDESK, Vollstreckung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Pflicht wird zum Vorteil Bericht
[25.5.2020] Ab November sind Lieferanten, die als Auftragnehmer für den Bund und seine Behörden tätig sind, zum Versand elektronischer Rechnungen verpflichtet. Wie sind Vorgänge rund um die E-Rechnung definiert, und wie wirkt sich diese Vorschrift konkret aus? mehr...
Einlieferungswege in die Bundesplattformen.
Berlin: Partner für E-Rechnung
[20.5.2020] Die Unternehmen Bonpago und Schütze haben das Land Berlin bei der Umsetzung der E-Rechnung unterstützt. Dabei standen die Integration einer schlanken und effizienten Lösung für den Rechnungsempfang sowie die Mitnutzung einer zentralen Rechnungseingangsplattform im Fokus. mehr...
Sachsen-Anhalt/Schleswig Holstein: Start für E-Rechnung
[29.4.2020] Die Landesverwaltungen von Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein benutzen jetzt eine E-Rechnungsplattform. Ihrem Beispiel folgen 120 Kommunen in beiden Bundesländern. mehr...
Schleswig-Holstein: Finanzämter überzeugen
[27.4.2020] Bei einer länderübergreifenden Online-Bürgerumfrage zur Arbeit der Finanzämter kann Schleswig-Holstein gute Ergebnisse verzeichnen. Insbesondere mit den persönlichen und fachlichen Kompetenzen der Mitarbeiter zeigten sich die Bürger zufrieden. mehr...
E-Rechnung: Zum Empfang verpflichtet
[22.4.2020] Auftraggeber des Bundes, der Landes- und der kommunalen Ebene sind jetzt dazu verpflichtet, elektronische Eingangsrechnungen zu akzeptieren. Wie die E-Rechnungen an die Verwaltung übermittelt werden sollen, ist allerdings von Bundesland zu Bundesland verschieden. mehr...