Universität Köln:
Relaunch mit klaren Strukturen


[20.8.2015] Neue Seiten im Responsive Design zeigt die Kölner Universität im Internet. Dank Barrierefreiheit und klarer Strukturen sollen sich die Nutzer einfach zurechtfinden.

Mit einer responsiven Website präsentiert sich jetzt die Universität zu Köln. Für die Neugestaltung des Internet-Auftritts zeichnet laut eigenen Angaben die Firma Seitenbau verantwortlich. Auch die Neuentwicklung eines internationalen Portals sowie die technische Umsetzung des gesamten Front End habe das Unternehmen übernommen. Zusammen mit der Universität seien dazu ausführliche Usability-Tests entwickelt und durchgeführt worden. Die Implementierung im Content-Management-System (CMS) hat die Universität selbst realisiert. Das dezentral organisierte Bildungsinstitut wurde dazu kommunikativ unter ein Dach gebracht: Auf den Seiten der verschiedenen Einrichtungen bleibt die Zugehörigkeit zur Dachmarke „Universität zu Köln“ jederzeit sichtbar. Auf den Inhaltsseiten steht eine Vielzahl an Modulen zur Verfügung, die sich je nach Einsatzzweck kombinieren lassen und redaktionellen Spielraum ermöglichen. Aufgrund der vielfältigen Inhalte wurde laut der Meldung eine dezente Aufmachung mit wenigen Gestaltungselementen gewählt. Nicht zuletzt soll die Barrierefreiheit für ein einfaches Zurechtfinden auf den Internet-Seiten sorgen. Auf den Inhaltsseiten steht eine Vielzahl an Modulen zur Verfügung, die sich je nach Einsatzzweck kombinieren lassen und redaktionellen Spielraum ermöglichen. Aufgrund der vielfältigen Inhalte wurde laut der Meldung eine dezente Aufmachung mit wenigen Gestaltungselementen gewählt. Nicht zuletzt soll die Barrierefreiheit für ein einfaches Zurechtfinden auf den Internet-Seiten sorgen. (di)

www.seitenbau.com
www.uni-koeln.de

Stichwörter: Hochschul-IT, Seitenbau, CMS, Portale, Universität Köln



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
HS Niederrhein: Förderung für digitale Lehre
[6.3.2019] Digitales Lehren und Lernen fördert die Hochschule Niederrhein mit einem eigenen Projekt: digitaLe. Es ist auf vier Jahre angelegt und erhält 1,9 Millionen Euro aus hochschuleigenen Mitteln. mehr...
Hessen: Unterstützung für digitale Lehre
[9.1.2019] Das Land Hessen fördert digitales Lehren und Lernen bis zum Jahr 2020 mit rund zehn Millionen Euro. Das Verbundprojekt von elf Hochschulen startet im Februar. mehr...
Baden-Württemberg: Strategieberatung zur Digitalisierung
[7.1.2019] Das baden-württembergische Wissenschaftsministerium unterstützt gemeinsam mit dem Stifterverband vier Hochschulen mit einem individuellen Angebot: Experten aus anderen Hochschulen, Stiftungen oder der Wirtschaft beraten dabei, neue digitale Formen für Lehre und Lernen zu etablieren. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitalisierungsoffensive an Hochschulen
[17.12.2018] In einer Digitalisierungsoffensive unterstützt Nordrhein-Westfalen die Hochschulen im Land beim Ausbau ihrer IT-Infrastruktur und der digitalen Lehre. Von einer Hochschul-Cloud über Online-Kurse bis hin zum E-Government reichen die geförderten Vorhaben. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Ein Portal für alle Hochschulen
[12.11.2018] Ein gemeinsames Online-Portal für die nordrhein-westfälischen Hochschulen wird derzeit unter Federführung der Ruhr-Universität Bochum entwickelt. Das Portal soll unter anderem den Zugang zu E-Learning-Materialien erleichtern. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Das neue Online-Portal für alle Hochschulen des Landes soll auch von allen Geräten aus erreichbar sein.