Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Zweiter Super-Computer

BAW:
Zweiter Super-Computer


[17.9.2015] Mithilfe eines zweiten Hochleistungsclusters kann die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) bald auch komplizierte Simulationsberechnungen durchführen.

Die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) installiert einen zweiten High-Performance-Computing-Cluster (HPC-Cluster). Wie der Hersteller Atos mitteilt, kann die BAW komplexe Berechnungen mit dem HPC-Cluster durchführen. Der Hochleistungscomputer wird beispielsweise bei der Simulation von Strömungen in Flüssen anhand zwei- und dreidimensionaler numerischer Modelle eingesetzt. Das Vorgängermodell ist seit dem Jahr 2012 im Einsatz. „Wir freuen uns, dass die BAW für ihre Simulationenberechnungen nun an ihrem Standort Karlsruhe komplett auf Hochleistungstechnologie von Atos setzt“, sagt Winfried Holz, CEO von Atos Deutschland. „Die enge und kontinuierliche Zusammenarbeit untermauert unsere Kompetenzen, Forschungseinrichtungen mit der passgenauen Hardware auszustatten.“ Das Unternehmen übernehme für fünf Jahre die Wartung des Clusters, der im Oktober 2015 in Betrieb geht. Der Computer verfügt über 250 Rechenknoten mit 5.000 Prozessorkernen. Insgesamt stehen über 600 Terabyte Speicherplatz zur Verfügung. Ein HPC-Management-Tool der Atos-Tochter science + computing übernimmt die Verwaltung. (di)

http://www.baw.de
http://www.de.atos.net

Stichwörter: Panorama, HPC-Cluster, Bundesanstalt für Wasserbau (BAW), Atos, science + computing



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fujitsu / Dataport: Professur für Quantencomputing
[28.11.2022] Um Quantencomputing für den öffentlichen Sektor sowie Industrieunternehmen nutzbar zu machen, haben IT-Dienstleister Dataport und das Unternehmen Fujitsu an der TU Hamburg nun eine entsprechende Stiftungsprofessur eingerichtet. mehr...
Professor Martin Kliesch (Mitte) hat zum 1. November 2022 die Stiftungsprofessor für Quantencomputing an der TU Hamburg angetreten.

OSBA: Open Source Day 2022
[25.11.2022] Beim Open Source Day trafen sich Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um über digitale Souveränität, Open Source Software sowie kommende Weichenstellungen zu sprechen. Während das Thema in Politik und Verwaltung angekommen scheint, hat die Wirtschaft noch Nachholbedarf. mehr...
Der Open Source Day ist für die Open Source Business Alliance (OSBA) gleichzeitig Netzwerktag und Mitgliederversammlung.
OSBA: Digitale Souveränität messbar machen
[24.11.2022] Der Begriff der digitalen Souveränität ist inzwischen weit verbreitet und erklärtes politisches Ziel – dennoch bleibt er oft unscharf. Die OSBA und das Weizenbaum-Institut wollen nun einen Index entwickeln, der digitale Souveränität genauer bestimmen und messen kann. mehr...
Fachkräfte: Schneller auf den deutschen Arbeitsmarkt
[21.11.2022] Die Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse soll deren Inhabern helfen, leichter auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und es Arbeitgebern erleichtern, qualifizierte Bewerber zu finden. In einem OZG-Projekt des BMI wird dieses Bewertungsverfahren nun digitalisiert. mehr...
Digitallabor in Berlin: Vertreter von BMI und BMBF, das ZAB-Team mit Leiterin Simone El Bahi und Digitalisierungsexperten erarbeiteten erste Ideen für den Prototypen einer Ende-zu-Ende-Lösung für die digitale Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse.
IT-Planungsrat: Call for Papers gestartet
[18.11.2022] Für den 11. Fachkongress des IT-Planungsrats Ende März 2023 in Halle (Saale) ist jetzt der Call for Papers gestartet. Vorschläge können bis zum 16. Dezember eingereicht werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen