Studie:
Chancen der IT-Zentralisierung


[6.11.2015] Eine Umfrage unter IT-Verantwortlichen aus Behörden und Großstädten zeigt: Die Befragten sehen Vorteile in der Zentralisierung der IT in Dienstleistungszentren.

Die Zentralisierung der IT im öffentlichen Bereich bringt zahlreiche Vorteile. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter rund 100 IT-Verantwortlichen aus Behörden des Bundes, der Länder und ausgewählter Großstädte. Die Umfrage zur Zukunft der IT in der öffentlichen Verwaltung wurde vom IT-Spezialisten msg systems gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) im Frühjahr 2015 durchgeführt. In der Studie heißt es: Da die Anforderungen an Prozesseffizienz, Verfügbarkeit, Kundenservice und IT-Sicherheit rasant zunehmen, bietet die Digitalisierung von Verwaltungsabläufen ein immenses Potenzial. Eine Möglichkeit zur Lösung dieser Herausforderungen sei die Konsolidierung der IT-Strukturen in IT-Dienstleistungszentren (IT-DLZ) der öffentlichen Verwaltung.
Die Zentralisierung der IT wird von den Befragten aus mehreren Gründen positiv bewertet: Ein moderner IT-Betrieb erfordere spezielles Know-how, das in den einzelnen Behörden nicht mehr in der vollen Breite vorgehalten werden könne. Spezialisierte IT-Dienstleister der öffentlichen Verwaltung könnten technische Strukturen besser auslasten, als dies bei den bisherigen dezentralen IT-Strukturen möglich ist. Die IT-DLZ seien attraktive Arbeitgeber für qualifiziertes IT-Fachpersonal. Sie könnten nicht nur vielfältige IT-Aufgaben bieten, sondern eröffnen den Mitarbeitern zudem mehr Möglichkeiten für eine Fachkarriere als dies in kleinen dezentralen IT-Organisationen möglich sei. Zudem könne die Sicherheit in den zentralen IT-DLZ leichter gewährleistet werden als von einzelnen, kleinen IT-Einheiten, da sie die entsprechenden Spezialisten beschäftigen können.
Laut der Studie gibt es auch Bedenken bezüglich der Verlagerung weiterer IT-Aufgaben. Die Behörden hinterfragten gerade neue Technologien, wie die Nutzung einer Public Cloud, sehr kritisch. Um Vorbehalte abzubauen und das Vertrauen der Kunden zu gewinnen, werde es für die IT-DLZ immer wichtiger werden, das eigene Sicherheitsniveau nach anerkannten und objektiven Maßstäben nachzuweisen. Das IT-Grundschutz-Zertifikat des BSI werde hierbei eine größere Bedeutung bekommen. (al)

http://www.msg-systems.com
http://www.pac-online.com
Die Studie kann hier kostenlos bestellt werden (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Studie, msg systems, PAC



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fisch-Etikettierung: Antrag online stellen
[19.3.2020] Mit Blick auf das Onlinezugangsgesetz (OZG) ist der Antrag zur Aufnahme einer neuen Handelsbezeichnung in das Verzeichnis für Erzeugnisse der Fischerei und Aquakultur digitalisiert worden. In einem nächsten Schritt soll die Verwaltungsleistung an das Nutzerkonto Bund angebunden werden. mehr...
Künstliche Intelligenz: Observatorium eröffnet
[13.3.2020] Die Entwicklung der KI beobachten, zwischen Akteuren vermitteln sowie mögliche künftige Regeln und Standards erarbeiten – das sind die Aufgaben des neuen KI-Observatoriums im Bundesarbeitsministerium. 20 Millionen Euro stehen dem achtköpfigen Team dafür bis 2022 zur Verfügung. mehr...
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil eröffnet das deutsche KI-Observatorium in Berlin.
Schleswig-Holstein: Für Digitalisierungspreis bewerben
[10.3.2020] In Schleswig-Holstein ist die Bewerbungsphase für den diesjährigen Digitalisierungspreis gestartet. Die besten digitalen Projekte werden mit 75.000 Euro Preisgeld prämiert. mehr...
Science Dialog: Bewerbungsphase gestartet
[10.3.2020] Bis zum 31. März können sich Wissenschaftler aus Europa für den Science Dialog bewerben. Gesucht werden abgeschlossene und laufende Forschungsprojekte, deren Ansätze oder Ergebnisse, Verwaltungsabläufe verschlanken und Verwaltungsangebote digital vereinfachen. mehr...
BMEL: 18 Millionen Euro für KI-Vorhaben
[6.3.2020] Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) will praxisorientierte Projekte zum Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in der Landwirtschaft, der Lebensmittelkette, der gesundheitlichen Ernährung und den ländlichen Räumen fördern. Bis zum Jahr 2023 sind dazu 18 Millionen Euro im Haushalt des Ministeriums vorgesehen. mehr...
Suchen...
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen