Vivento:
Mitarbeiter unterstützen BAMF


[21.1.2016] Am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sind derzeit über 250 Mitarbeiter der Deutschen Telekom beschäftigt. Mithilfe der Beamten des firmeneigenen Personaldienstleisters Vivento können Asylanträge schneller bearbeitet werden.

Über 250 Beamte der Deutschen Telekom unterstützen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) an verschiedenen Standorten. Die Mitarbeiter konnte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge über den firmeneigenen Personaldienstleister Vivento für die Aufgaben bei dem Amt gewinnen. Der Einsatz der Telekom-Beamten trage dazu bei, Bearbeitungszeiten bei Asylanträgen zu verkürzen. Auf das neue Aufgabenfeld vorbereitet werden sie mit Einarbeitungsphasen, Schulungsmaßnahmen und on-the-job vorbereitet. Christian P. Illek, Personalchef von Telekom: „Die Telekom Beamten sind hervorragend qualifizierte neue Mitarbeiter für das BAMF. Denn sie verfügen einerseits über langjährige Verwaltungserfahrung und bringen andererseits Eigenschaften mit, auf die es gerade in diesen Zeiten ankommt: Eine hohe Fachkompetenz sowie Flexibilität, Kundenorientierung und Belastbarkeit.“ Laut der Meldung profitieren auch die Mitarbeiter des Unternehmens, da sie Aufgaben mit hoher gesellschaftlicher Relevanz übernehmen und in den meisten Fällen wohnortnah eingesetzt werden. Die Personalvermittlung ist Teil des Gesamtprojektes „Telekom hilft Flüchtlingen“, innerhalb dessen unter anderem bereits Erstaufnahmeeinrichtungen mit WLAN ausgestattet wurden. Laut eigenen Angaben ist das Telekommunikationsunternehmen zudem bereit, künftig weitere Beamte zum BAMF zu entsenden. (di)

http://www.telekom.de
http://www.bamf.de
http://www.vivento.de

Stichwörter: Panorama, Vivento, BAMF, Flüchtlinge, Personalvermittlung, Telekom



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Normenkontrollrat Baden-Württemberg: Once Only im Fokus
[10.5.2022] Die offizielle Vorstellung seiner Once-Only-Studie nahm der Normenkontrollrat Baden-Württemberg zum Anlass, die Vorteile und Herausforderungen dieses Umsetzungsprinzips mit Gästen aus Politik, Kommunen und Wirtschaft zu diskutieren. mehr...
Registermodernisierung: Bremens KoSIT unterstützt den Bund
[29.4.2022] Die Bremer Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) hat mit der Registermodernisierungsbehörde des Bundes eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Die KoSIT wird sich dabei vor allem mit EU-Schnittstellen befassen. Dazu schafft die Hansestadt auch neue Stellen im IT-Bereich. mehr...
Niedersachsen/Brandenburg/Thüringen: Schul-Cloud auch auf Ukrainisch
[22.4.2022] Die Schul- und Bildungscloud steht in Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen jetzt auch in ukrainischer Sprache zur Verfügung. IT-Dienstleister Dataport hat die Übersetzung in kurzer Zeit realisiert. Somit kann die Plattform ab sofort auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Ukrainisch genutzt werden. mehr...
ReqPOOL: Das „digitale Amt“ reicht nicht
[13.4.2022] Das auf Software-Strategie und -Innovation spezialisierte Beratungsunternehmen ReqPOOL blickt kritisch auf den derzeitigen Stand der Verwaltungsdigitalisierung und der OZG-Umsetzung. Ein umfassender strategischer Ansatz fehle und die Umsetzungsgeschwindigkeit sei zu langsam. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen