Bayern:
Services für Mitarbeiter


[2.2.2016] Mitarbeiter der bayerischen Landesverwaltung können künftig Verwaltungsdienste überall und rund um die Uhr abrufen. Dafür steht ihnen das neue Serviceportal im Internet zur Verfügung.

Markus Söder, Bayerischer Finanz- und Heimatminister, hat das Portal Mitarbeiterservice Bayern freigeschaltet. 330.000 Mitarbeitern der bayerischen Landesverwaltung steht seit gestern (1. Februar 2016) das Portal Mitarbeiterservice zur Verfügung. Hier können alle Angestellten des Freistaats künftig über das Internet Dienstreisen beantragen und abrechnen, ihre Bezügemitteilungen einsehen und ausdrucken sowie Beihilfeanträge online ausfüllen. „Unser Ziel ist es, dass die Services unserer Verwaltungen rund um die Uhr und von überall abrufbar sind. Was das BayernPortal für Bürger, Unternehmen und Kommunen ist, ist das Serviceportal für unsere Mitarbeiter“, fasst CIO Markus Söder, Bayerischer Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, zusammen. Wie das Finanzministerium berichtet, wurde das Portal in rund 2,5 Jahren programmiert. Es stehe zunächst den Mitarbeitern im Finanzressort zur Verfügung, solle jedoch nach und nach auf die anderen Ministerien ausgeweitet werden. In der Anfangsphase werden drei Services über das Portal zur Verfügung gestellt: ein digitaler Ordner zum digitalen Empfang von Bescheiden, Bezügemitteilungen und Steuerbescheinigungen, ein Reisekosten-Management zum Stellen von Reiseanträgen und Reisekostenabrechnungen und Beihilfe-Online, um Beihilfeanträge online ausfüllen zu können. Weitere Services, wie eine Personaldatenauskunft, werden künftig Schritt für Schritt in das Angebot integriert. Laut der Meldung ist ein wesentlicher Vorteil des Portals, dass eine große Mitarbeiterzahl erstmals auch über das Internet auf zentrale Mitarbeiterservices zugreifen kann. Das Portal und die darüber angebotenen Services sind barrierefrei, der sichere Zugang zum Portal wird durch das vom Freistaat entwickelte Authentifizierungsverfahren Authega gewährleistet. Hierbei werden die Daten verschlüsselt übertragen und auf dem BayernServer gespeichert. Weiter ist der Meldung zu entnehmen, dass sich Bayern durch den neuen Service Druck- und Portokosten in Millionenhöhe spart. (an)

http://www.stmflh.bayern.de

Stichwörter: Portale, CMS, Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Bayern, Markus Söder, Serviceportal

Bildquelle: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Hessen: Zentrales Melde- und Sicherheitsportal
[8.2.2023] Eine zentrale digitale Anlaufstelle, über die Bürger sicherheitsrelevante Meldungen direkt an die zuständigen Stellen übermitteln können, ist jetzt in Hessen gestartet. Sie vereint die Online-Wache, die Meldestelle HessenGegenHetze sowie einen neuen landesweit einheitlichen Mängelmelder. mehr...
Sachsen-Anhalt: Kabinett verabschiedet Portalverordnung
[3.2.2023] Bereits in seinem E-Government-Gesetz von 2019 hat das Land Sachsen-Anhalt festgelegt, dass Verwaltungsleistungen und notwendige Basisdienste über das Landesportal angeboten werden sollen. Nun hat das Kabinett eine Portalverordnung verabschiedet, die weitere Details regelt. mehr...
Bremen: Elterngeldantrag wird digitaler
[2.2.2023] Die Plattform ElterngeldDigital ist inzwischen in vielen Ländern im Einsatz. Jedoch müssen Anträge immer noch ausgedruckt und unterschrieben werden. In Bremen wurde nun der erste Antrag komplett elektronisch abgewickelt – inklusive Authentifizierung per BundID und digitaler Nachweise. mehr...
Niedersachsen: Wolters Kluwer stellt NI-VORIS bereit
[31.1.2023] Wolters Kluwer stellt ab sofort das Vorschrifteninformationssystem des Landes Niedersachsen (NI-VORIS) bereit. Das Unternehmen konnte sich in der entsprechenden Ausschreibung durchsetzen. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Open Source für Web-Auftritt
[22.12.2022] Eine der größten deutschen Behörden, die Deutsche Rentenversicherung, setzt für ihren weitverzweigten Online-Auftritt auf Open Source. Zum Einsatz kommt das CMS GSB 10. Federführend bei dem nun abgeschlossenen Großmigrationsprojekt war IT-Dienstleister Materna. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Sämtliche Websites wurden auf ein Open-Source-basiertes CMS migriert.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen