Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Gefragtes Bezahlverfahren

giropay:
Gefragtes Bezahlverfahren


[14.3.2016] Die Online-Überweisung giropay wird in E-Government-Prozessen immer beliebter und zunehmend auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene eingesetzt.

giropay ist im Bereich E-Government ein gefragtes Bezahlverfahren. E-Government-Dienstleistungen sind besonders attraktiv, wenn die Bürger auch einfach und sicher bei den Behörden online bezahlen können. So erfreut sich beispielsweise die Online-Überweisung giropay im Projekt i-Kfz mit einem Anteil von 30 Prozent zunehmender Beliebtheit. Auch bei der Stadt Bonn werden laut giropay über zehn Prozent aller E-Government-Dienste mit der gleichnamigen Lösung geleistet. „Viele Kommunen und Behörden erkennen zunehmend die Vorteile von E-Government-Prozessen“, erklärt Sven Hense, Leiter IT-Anwendungen bei der Bundesstadt Bonn. „So gewinnt die Implementierung von Bürgerserviceportalen mehr Dynamik.“ Die Bundesstadt Bonn bietet beispielsweise die Online-Bestellung von Personenstandsurkunden des Standesamts an. Eine bequeme und sichere Bezahlung etwa mit giropay sorgt dabei laut Hense für hohe Akzeptanz bei den Bürgern. In Niedersachsen nutzen laut giropay 80 Prozent der Zulassungsstellen die Zahlungsplattform pmPayment im Bereich i-Kfz. Fast jeder dritte Nutzer entscheide sich für die Bezahlung mit giropay. „Damit liegt das Online-Bezahlverfahren vor der Kreditkarte. Lediglich die klassische Lastschrift liegt noch leicht davor“, kommentiert Sebastian Plog, Vertrieb und Produkt-Management bei GovConnect. Auch die Stadt Osnabrück setzt laut Unternehmensangaben beim Bezahlen auf giropay. Standesamtliche Urkunden und Melderegisterauskünfte lassen sich seit Mai 2015 online anfordern und bezahlen. Der Anteil von giropay liege hier bei 21 Prozent. Nicht zuletzt bietet das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) Dienste wie den Immobilienpreiskalkulator durchgängig onlinebasiert an. Auch hier ist die Bezahlung mit giropay möglich. giropay-Geschäftsführer Joerg Schwitalla: „Die Überweisung kennt jeder in Deutschland. Genau da setzt giropay an. Mit giropay haben wir die Online-Überweisung für E-Government und E-Commerce salonfähig gemacht.“ Da Kunden ihre vorhandenen Online-Banking-Zugangsdaten PIN und TAN benutzen, gehe das Bezahlen schnell und einfach. Eine vorherige Registrierung sei nicht erforderlich. „Die Überweisung ist bereits vorausgefüllt, was praktisch und zeitsparend ist und vor Zahlendrehern oder Tippfehlern schützt“, sagt Schwitalle. „Und die Kommune als Zahlungsempfänger profitiert von einem schnellen Geldeingang: Der Überweisungsbetrag wird binnen eines Bankarbeitstages final gutgeschrieben.“ Rückbuchungen wie bei Lastschriften sind laut dem Geschäftsführer bei giropay ausgeschlossen. (ve)

http://www.giropay.de

Stichwörter: Panorama, GovConnect, Bonn, Niedersachsen, Osnabrück, giropay, i-Kfz

Bildquelle: giropay GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Branchenkompass Public Sector 2020: Zu wenig digitale Leistungen
[3.6.2020] Der Aufbau einer digitalen Verwaltung in Deutschland zieht sich hin. Das zeigen die Ergebnisse des Branchenkompass Public Sector von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut. mehr...
Nur 16 Prozent der für den Branchenkompass Public Sector befragten Behörden gaben an, dass sie Verwaltungsleistungen gemäß dem OZG online anbieten können.
BMWi: Herausragende Reallabore ausgezeichnet
[2.6.2020] Neun Reallabore für Innovation und Regulierung wurden jetzt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgezeichnet. Bundewirtschaftsminister Peter Altmaier lobt die Preisträger und fordert zugleich mehr Einsatz von der Politik, sodass weitere Erprobungsprojekte möglich werden. mehr...
Technologien: KI, Blockchain und AR Bericht
[28.5.2020] Der Einsatz von künstlicher Intelligenz, Blockchain und Augmented Reality wird in der öffentlichen Verwaltung aktuell intensiv diskutiert. Was zeichnet diese Technologien aus und welche Anwendungsoptionen bieten sich im Public Sector? mehr...
Potenziale der Blockchain für den Public Sector erkennen.
NEGZ: Sprachsteuerung als Chance
[28.5.2020] Um den Einsatz sprachgesteuerter E-Government-Dienste in der Verwaltung dreht sich eine jetzt veröffentlichte Kurzstudie des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums (NEGZ). mehr...
Bundesverwaltungsamt: Think Big Interview
[26.5.2020] Im Exklusiv-Interview mit move moderne verwaltung gibt Christoph Verenkotte, Präsident des Bundesverwaltungsamtes (BVA), einen Einblick in die Geschichte der Behörde, die aktuellen Aufgaben und erläutert, wie es das BVA geschafft hat, sich an wandelnde Gegebenheiten anzupassen. mehr...
Christoph Verenkotte, Präsident des Bundesverwaltungsamtes