Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > E-Justiz > EGVP aus der Cloud

procilon:
EGVP aus der Cloud


[25.4.2016] procilon erweitert das Cloud-Angebot proTECTr um Funktionalität für den elektronischen Rechtsverkehr. Anwender können dann nach Bedarf kostenlos Nachrichten an ein elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) senden.

Ab dem 1. Oktober 2016 wird der EGVP-Classic-Client für das elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) nicht mehr zur Verfügung stehen. Nutzer müssen sich deshalb nach Alternativen für die Sende- und Empfangskomponente umsehen. Verschiedene Lösungen auf Basis der Integrationslösung proDESK Framework 3.0 bietet procilon an – beispielsweise als EGVP AddIn für Microsoft Outlook, die automatisierte EGVP-Gateway-Lösung proGOV oder via direkter Integration in Fach-Software jedweder Hersteller. Nun erweitert procilon laut eigenen Angaben auch die Cloud-Verschlüsselungslösung proTECTr um die Möglichkeit, EGVP on demand zu nutzen. Mit proTECTr können Anwender künftig kostenlos beliebig viele EGVP-Nachrichten versenden. Damit sei proTECTr besonders für diejenigen Nutzer interessant, die den Versand von Nachrichten zum elektronischen Rechtsverkehr nur hin und wieder oder nur in geringem Umfang einsetzen. Bereits registrierte proTECTr-Nutzer erhalten die Funktionalität automatisch. proTECTr hat laut Unternehmensangaben die Freigabe vom Bundesamt für Justiz als registriertes Drittprodukt für den OSCI-gestützten elektronischen Rechtsverkehr erhalten. (ve)

http://www.procilon.de

Stichwörter: E-Justiz, procilon, Cloud Computing, EGVP, proTECTr



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Hamburg: Haftprüfung per Tablet
[8.4.2020] Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus muss auch die Justiz physische Kontakte zwischen Verfahrensbeteiligten reduzieren. In Hamburg finden deshalb ab sofort auch Haftprüfungen per Tablet statt. mehr...
Hamburg: eIP im Einsatz
[13.2.2020] Ab Februar nutzt die Staatsanwaltschaft Hamburg erstmals die neue Anwendungssoftware eIP für ihre elektronische Hilfsakte. Die Freie und Hansestadt will die E-Akte früher als vom Gesetzgeber gefordert einführen. mehr...
Hamburg: Gerichtssäle verfügen über Computer mit Touchscreens und Tablets, mit denen die Richter jedes Gerät einzeln bedienen und steuern können.
Sozialgericht Stade: Auszeichnung als digitaler Ort
[8.1.2020] Niedersachsen hat das Sozialgericht Stade als digitalen Ort ausgezeichnet. Schon jetzt werden dort alle Arbeitsabläufe digital ausgeführt. mehr...
Schleswig-Holstein: E-Rechtsverkehr wird Pflicht
[2.12.2019] Ab dem kommenden Jahr wird die Nutzung des elektronischen Rechtsverkehrs in der Arbeitsgerichtsbarkeit in Schleswig-Holstein Pflicht – zwei Jahre früher als bundesweit vorgesehen. mehr...
Sachsen: E-Gerichtsakte wird erprobt
[27.9.2019] Die elektronische Gerichtsakte für Sachsen wird jetzt am Landgericht Dresden erprobt. Mobile Endgeräte für die Richter und Staatsanwälte sollen die E-Akte transportabel machen, auch werden die Sitzungssäle mit moderner Medientechnik ausgestattet, um die Akteninhalte visualisieren zu können. mehr...