Hamburg/Bremen:
Kooperation bei Geodaten


[9.6.2016] Die Länder Bremen und Hamburg kooperieren künftig im Bereich Geo-Informationswesen und haben dazu einen Rahmenvertrag mit dem Unternehmen Esri geschlossen. Als zentraler IT-Beschaffer fungiert Dataport.

Der zwischen dem Land Hamburg und dem Software-Hersteller Esri bestehende Rahmenvertrag wird jetzt um das Land Bremen erweitert. Das teilt der IT-Dienstleister Dataport mit, über den die beiden Länder künftig zentral ihre Lizenzen im Bereich Geo-Informationssystem (GIS) beziehen werden. Laut Dataport handelt es sich um den deutschlandweit ersten länderübergreifenden Rahmenvertrag zwischen dem öffentlichen Sektor und Esri. Die Kooperation ermögliche den teilnehmenden Institutionen der beiden Länder einen deutlich einfacheren und flexiblen Zugang zur Technologie des Anbieters, außerdem Serviceleistungen zu günstigeren Konditionen. Die Trägerländer von Dataport profitieren zudem davon, dass Lizenzverhandlungen künftig gemeinsam durchgeführt werden können. Darüber hinaus werde das Lizenz-Management zentralisiert, wodurch der Verwaltungsaufwand deutlich sinke. Ulrich Gellhaus, Direktor des Landesamts GeoInformation Bremen, erklärt: „Gerade vor dem Hintergrund der finanziellen Rahmenbedingungen spielen Kooperationen für das Land Bremen eine immer größere Rolle. Mit dem Vertragsabschluss schaffen wir eine wesentliche Voraussetzung für ein effizientes und wirtschaftliches Arbeiten innerhalb unserer GIS-Infrastruktur.“ Rolf-Werner Welzel, Geschäftsführer des Landesbetriebs Geoinformation und Vermessung Hamburg ergänzt: „Der Vertrag sichert die kostengünstige Nutzung der GIS-Software durch die Hamburger Verwaltung und ermöglicht damit die Entwicklung und Pflege innovativer Geodatenanwendungen. Der Beitritt Bremens bestätigt und fördert die konstruktive Zusammenarbeit der Partner auf dem Gebiet des Geo-Informationswesens.“ Wie Dataport weiter mitteilt, sollen – je nach Projektstand – ab dem Jahr 2017 oder 2018 auch die Dataport-Trägerländer Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein in den Rahmenvertrag aufgenommen werden. (bs)

http://www.dataport.de
http://www.esri.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Dataport, ESRI, Hamburg, Bremen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bremen: Digitaler Zwilling Bericht
[7.9.2020] Über eine 3D-Modellierung kann Bremen online aus Fußgänger- oder Vogelperspektive erkundet werden. Die Verwaltung profitiert davon unter anderem bei Planungsprozessen. Als nächstes stehen übergreifende Anwendungen mit anderen Fachbehörden auf der Agenda. mehr...
Bremen kann dreidimensional online begangen oder beflogen werden.
Hessen: Jubiläum für ALKIS
[4.9.2020] Das Amtliche Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) ist in Hessen seit zehn Jahren in Betrieb. Inzwischen sind Geodaten der Plattform bundesweit erhältlich und stoßen mit monatlich 15.000 Anfragen auf großes Interesse. mehr...
BIM: Gemeinsam für Hamburg Bericht
[24.6.2020] In der Freien und Hansestadt haben sich einige Verwaltungsbereiche und städtische Unternehmen zur virtuellen Organisation BIM.Hamburg zusammengeschlossen. In sechs Leitstellen werden nun Gewerke-übergreifende Grundlagen für BIM erarbeitet. mehr...
Thüringen: Disy unterstützt im Polizeialltag
[29.5.2020] Mit einem neuen Recherche- und Lagedarstellungssystem arbeitet die Polizei in Thüringen. Basierend auf der Datenanalyse-Software von Disy Informationssysteme ermöglicht es unter anderem, Vorgänge räumlich und zeitlich zu analysieren und dem Nutzer ein schnelles Lagebild zu verschaffen. mehr...
Mit der Software von Disy Informationssysteme erhält die Thüringer Polizei unter anderem ein schnelles Lagebild.
Schleswig-Holstein: Kultur finden via App
[15.5.2020] Eine neue App soll jetzt über alle Kultureinrichtungen in Schleswig-Holstein informieren, die einen festen Ort und regelmäßige Öffnungszeiten haben. Die App zeigt dem Nutzer unter anderem den besten Weg dorthin und umfasst innovative Funktionen wie Living Images, die per Augmented Reality über die App generiert werden. mehr...