Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > BMVI öffnet Datenschatz

init:
BMVI öffnet Datenschatz


[14.6.2016] Über die so genannte mCLOUD von Anbieter init stellt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) seinen Datenschatz in maschinenlesbarer Form zur Verfügung.

Um neue Nutzungsszenarien für offene Daten aus dem Mobilitätsbereich zu fördern, hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) jetzt seinen Datenschatz im Sinne von Open Data geöffnet. Dafür hat das Unternehmen init laut eigenen Angaben die so genannte mCLOUD entwickelt. Sie umfasse zum Start etwa drei Millionen Dateien und gut zwei Terabyte an Daten. Interessierte sollen so einen schnellen, unkomplizierten und kostenlosen Zugriff auf Mobilitäts-, Geo- und Wetterdaten aus dem Geschäftsbereich des BMVI erhalten. Das Datenportal umfasse rund 300 Datenquellen aus diesen Bereichen. Zudem sei die mCLOUD als wachsendes System konzipiert; das Content-Management-System Government Site Builder gewährleiste den flexiblen Ausbau der Plattform. Außerdem ermögliche der Excel-zu-XML-Konverter die schnelle Bereitstellung von Daten in maschinenlesbaren Formaten. (ve)

Zur mCLOUD des BMVI (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, init, Open Data, Alexander Dobrindt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
115: Auskunft zu Mobilitätsfragen
[22.3.2019] Unter der einheitlichen Behördennummer 115 erhalten Bürger ab sofort auch Auskunft bei Fragen zur Mobilität. mehr...
Studie: E-Government kaum vorangekommen
[12.3.2019] Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT hat erneut Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht. Ein Ergebnis: Die Steigerung des Angebots an Online-Verwaltungsdienstleistungen ist gering. mehr...
ÖFIT hat Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht.
Berlin: Name für Chatbot gesucht
[27.2.2019] Der Berliner Innensenat hat die Bürger eingeladen, sich an der Namensgebung für den virtuellen Bürger-Service-Assistenten zu beteiligen. mehr...
Hamburg: 13 Millionen Anrufe in zehn Jahren
[20.2.2019] Seit dem Jahr 2009 können die Bürger in Hamburg die Behördennummer 115 wählen, um Auskunft rund um Verwaltungsservices zu erhalten. 13 Millionen Anrufe hat der Telefonische HamburgService seitdem angenommen. mehr...
Künstliche Intelligenz: Neue Plattform für Europa
[11.2.2019] Eine offene und kollaborative Plattform soll künftig potenzielle Nutzer der künstlichen Intelligenz (KI) in Europa unterstützen. Gefördert von der Europäischen Kommission soll die Plattform im Laufe dieses Jahres eingerichtet werden. mehr...