Niedersachsen:
VoIP für die Landesverwaltung


[21.6.2016] Niedersachsen will in den kommenden vier Jahren insgesamt rund 60 Millionen Euro investieren, um die Kommunikationstechnik in der Landesverwaltung zu modernisieren und auf Voice-over-IP-Technik (VoIP) umzustellen.

Die Kommunikationstechnik der niedersächsischen Landesverwaltung wird umfassend modernisiert. Wie das Kabinett gestern (20. Juni 2016) beschlossen hat, sollen dafür in den nächsten vier Jahren jährlich gut 15 Millionen Euro investiert werden. Ein Großteil der Investitionssumme wird für neue Verbindungskabel benötigt. Auch die rund 900 Telefonanlagen der Landesverwaltung müssen ersetzt werden. Hintergrund ist die Ankündigung der Telefonanbieter, die in den 1990er-Jahren eingeführte ISDN-Technik bis Ende 2018 abzuschaffen. Stattdessen soll in Zukunft nur noch die als Internet-Telefonie bekannte Voice-over-IP-Technik (VoIP) eingesetzt werden. Hierfür muss ein reibungsloser Datentransport in ausreichender Qualität ermöglicht werden. Wie die niedersächsische Landesregierung mitteilt, müssen daher alle Verbindungskabel überprüft und gegebenenfalls erneuert werden. Dies betreffe sowohl das Verbindungsnetz zwischen den Dienststellen in Niedersachsen, als auch die Kabel in den Dienststellen selbst. „Die Modernisierung ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur digitalen Landesverwaltung“, erklärt Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius. Die Umstellung schaffe die Voraussetzung für eine arbeitserleichternde Verknüpfung von Telefonie und Bürokommunikation. Dazu zähle etwa die Möglichkeit, direkt am Bildschirm aus einer E-Mail heraus ein Telefongespräch zu starten. Auch Videotelefonie und das gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten werden nach der Umstellung auf VoIP möglich sein. (bs)

http://www.stk.niedersachsen.de

Stichwörter: Panorama, Niedersachsen, VoIP



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Normenkontrollrat Baden-Württemberg: Once Only im Fokus
[10.5.2022] Die offizielle Vorstellung seiner Once-Only-Studie nahm der Normenkontrollrat Baden-Württemberg zum Anlass, die Vorteile und Herausforderungen dieses Umsetzungsprinzips mit Gästen aus Politik, Kommunen und Wirtschaft zu diskutieren. mehr...
Registermodernisierung: Bremens KoSIT unterstützt den Bund
[29.4.2022] Die Bremer Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) hat mit der Registermodernisierungsbehörde des Bundes eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Die KoSIT wird sich dabei vor allem mit EU-Schnittstellen befassen. Dazu schafft die Hansestadt auch neue Stellen im IT-Bereich. mehr...
Niedersachsen/Brandenburg/Thüringen: Schul-Cloud auch auf Ukrainisch
[22.4.2022] Die Schul- und Bildungscloud steht in Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen jetzt auch in ukrainischer Sprache zur Verfügung. IT-Dienstleister Dataport hat die Übersetzung in kurzer Zeit realisiert. Somit kann die Plattform ab sofort auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Ukrainisch genutzt werden. mehr...
ReqPOOL: Das „digitale Amt“ reicht nicht
[13.4.2022] Das auf Software-Strategie und -Innovation spezialisierte Beratungsunternehmen ReqPOOL blickt kritisch auf den derzeitigen Stand der Verwaltungsdigitalisierung und der OZG-Umsetzung. Ein umfassender strategischer Ansatz fehle und die Umsetzungsgeschwindigkeit sei zu langsam. mehr...
Suchen...

 Anzeige


MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen