Sachsen-Anhalt:
Landesdatennetz wird erneuert


[27.6.2016] Das Unternehmen T-Systems wird in den kommenden Jahren das Landesdatennetz Sachsen-Anhalts erneuern. Davon profitieren auch die Kommunen und Schulen des Landes.

Das Landesdatennetz von Sachsen-Anhalt wird in den kommenden Jahren modernisiert. Einen entsprechenden Vertrag mit T-Systems haben jetzt Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder und der CIO des Landes, Finanzstaatssekretär Michael Richter, unterzeichnet. Das Unternehmen hat im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag dafür erhalten, das WAN (Wide Area Network) und LAN (Local Area Network) zu erneuern. Wie das sachsen-anhaltische Finanzministerium meldet, hat der Vertrag eine Laufzeit von fünf Jahren und einen Umfang von 172,5 Millionen Euro. „Die Erneuerung des Landesdatennetzes ist dringend notwendig. Mit einem einheitlichen, stabilen und deutlich leistungsfähigeren Sprach- und Datennetz für die gesamte Landesverwaltung (550 Standorte) werden unsere Landesbehörden schneller, sicherer und bürgerfreundlicher arbeiten können“, erklärt Finanzminister André Schröder. „Bearbeitungszeiten von Vorgängen werden spürbar verkürzt, Netzausfälle und Überlastungen nahezu vollständig eingedämmt. Darüber hinaus werden einzelne und in der Summe kostspielige Wartungsverträge, die bisher in den Ministerien und deren nachgeordneten Geschäftsbereichen bestanden haben, abgelöst, wodurch das Land finanziell entlastet wird.“ An das neue Landesdatennetz sollen auch die etwa 1.000 Schulverwaltungsstandorte und die Kommunen des Landes angebunden werden. Bis Ende des 4. Quartals 2016 soll nun das Vergabeverfahren zur Telefonie abgeschlossen sein. Die Durchführung weiterer Ausschreibungen (Internet sowie Mobilfunk) folgt. 2019 wird das Gesamt-Projekt voraussichtlich seinen Abschluss finden. (bs)

http://www.mf.sachsen-anhalt.de

Stichwörter: Breitband, Deutsche Telekom, Sachsen-Anhalt, T-Systems, Telefonie



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hessen: Glasfaserpakt unterzeichnet
[18.5.2022] Hessens Landesregierung, BREKO, VKU Hessen und elf Telekommunikationsunternehmen haben einen Glasfaserpakt unterzeichnet. Dieser legt unter anderem die Ausbauzahlen fest: 530.000 Haushalte sollen in den kommenden zwölf Monaten einen Glasfaseranschluss erhalten. mehr...
Hessen: Digitalministerin Kristina Sinemus und Ministerpräsident Volker Bouffier präsentieren den Glasfaserpakt.
Studie: Glasfaser als nachhaltige Technologie
[16.5.2022] Wie nachhaltig sind die verschiedenen Internet-Zugangstechnologien? Dies ließ der BREKO in einem Gutachten der Technischen Hochschule Mittelhessen untersuchen. Demnach haben FTTH-Glasfasernetze den geringsten Energieverbrauch – und bringen noch einige weitere Umweltvorteile. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Bundesratsinitiative zur Gigabit-Strategie
[13.5.2022] Mecklenburg-Vorpommern stellt einen Antrag zur vorgesehenen Gigabit-Strategie des Bundes, wonach Ausbauvorhaben je nach Grad der Unterversorgung zu fördern sind. Mecklenburg-Vorpommern wendet ein, dass damit Länder „bestraft“ werden, die solche Gebiete bereits erschlossen haben. mehr...
Bund: Recht auf Internet und Telefon
[9.5.2022] Die Bundesregierung hat die Telekommunikations-Mindestversorgungsverordnung (TKMV) beschlossen. Der BREKO sieht die Verordnung kritisch: Der Verzicht auf Satelliten-Internet bei der TKMV-Umsetzung gefährde den zügigen Glasfaserausbau. mehr...
Dass die TK-Mindestversorgungsverordnung Satelliten-Internet nicht einbezieht, gefährdet laut BREKO die schnelle Realisierung eines flächendeckenden Glasfaserausbaus.
ANGA COM: Restart im Frühsommer Bericht
[4.5.2022] Netzbetreiber, Ausrüster und Inhalteanbieter zu allen Fragen der Breitband- und Mediendistribution treffen sich vom 10. bis 12. Mai 2022 auf der ANGA COM in Köln. mehr...
ANGA COM: Nach drei Jahren Pause jetzt wieder Messe in Köln.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen