Niedersachsen:
Unterstützung für Verwaltungsinformatiker


[27.6.2016] Niedersachsen reagiert auf den Wettbewerb um Nachwuchskräfte und will künftig jährlich bis zu 25 Studenten des neuen Studiengangs Verwaltungsinformatik an der Hochschule Hannover finanziell unterstützen.

Das Land Niedersachsen setzt auf Absolventen der Hochschule Hannover. Ab dem Wintersemester 2017 bietet die Hochschule Hannover den neuen Studiengang Verwaltungsinformatik an. Dieser soll die Absolventen für eine qualifizierte Tätigkeit in öffentlichen Verwaltungen auf Ebene des Landes und der Kommunen befähigen. Das Land Niedersachsen will von Beginn an jährlich bis zu 25 Studenten des neuen Studiengangs mit einem Stipendium des Landes ausstatten. Damit reagiert das Bundesland nach Angaben der niedersächsischen Landesregierung auf den Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte. Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius: „Durch die finanzielle Unterstützung können sich die Studierenden intensiv auf ihr Studium konzentrieren. Und die Praxiszeiten bieten den richtigen und wichtigen Einblick in unsere Arbeitsabläufe. Die perfekte Vorbereitung für sichere, attraktive IT-Jobs bei einem großen und vielfältigen Arbeitgeber – dem Land Niedersachsen.“ Das Land habe großen Fachkräftebedarf im Bereich IT. Absolventen des Studiengangs Verwaltungsinformatik könnten unter anderem bei IT.Niedersachsen, beim Zentralen IT-Betrieb der Justiz, bei der Oberfinanzdirektion, der Polizei oder den Ministerien unterkommen. (bs)

http://www.stk.niedersachsen.de
http://www.hs-hannover.de

Stichwörter: Personalwesen, Niedersachsen, Hochschule Hannover

Bildquelle: Hochschule Hannover

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Next:Public-Studie: Bleibebarometer Öffentlicher Dienst
[13.1.2022] Die Beratungsagentur Next:Public hat eine groß angelegte Befragung zur Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber durchgeführt und deren Ergebnisse – mitsamt Handlungsempfehlungen – jetzt publiziert. mehr...
80 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Dienst können sich vorstellen, den Arbeitgeber zu wechseln.
Rheinland-Pfalz: Zeitgemäße Entgeltabrechnung Bericht
[8.12.2021] Seit vielen Jahren ist das IPEMA-Service-Center im Landesamt für Finanzen Rheinland-Pfalz von FIS/hrd überzeugt. Mit dieser SAP-Optimierung können im Personal-Management monatlich 180.000 Abrechnungsfälle bearbeitet und kontrolliert werden. mehr...
Rheinland-Pfalz: SAP-System erleichtert Personal-Management und Bezügeabrechnung.
Picture: Neue Version von Kasaia
[26.10.2021] Das Software-Unternehmen Picture hat jetzt die Funktionen der Lösung für digitale Stellenbewertungen, Kasaia, erweitert. Neben der Stellenbewertung nach Tarifverträgen TVöD VKA, TV-L und nach KGSt-Dienstpostenbewertung für Beamtenstellen können Versorgungsunternehmer die Software nun auch für Stellen nach dem Tarifvertrag TV-V verwenden. mehr...
Screenshot aus der Kasaia-Software.
Schleswig-Holstein: Co-Working für Landesbeschäftigte
[23.9.2021] Das Land Schleswig-Holstein will seinen Beschäftigten künftig mit der Option Co-Working einen dritten möglichen Arbeitsort anbieten, neben dem Arbeiten in ihrer Behörde oder zu Hause. Betreiber der Büros ist die Genossenschaft CoWorkLand, Dataport übernimmt die Koordination. mehr...
BVA: Tool für Schichtdienstplanung
[15.9.2021] Seit Juli setzt das Bundesverwaltungsamt (BVA) ein neues Online-Modul für die Wechselschichtplanung ein. Es integriert Arbeitszeit- und Zulagen-Gesetze für Beamte wie Tarifbeschäftigte in Voll- oder Teilzeit. Damit wurde ein Standard gesetzt, der auch für andere Bundesbehörden interessant ist. mehr...
Bundesverwaltungsamt setzt Maßstäbe bei der Schichtdienstplanung.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen