eIDAS-Verordnung:
Weg frei für die Online-Unterschrift


[1.7.2016] Die eIDAS-Verordnung findet ab sofort europaweit Anwendung und macht den Weg frei für die Verbreitung der elektronischen Signatur. Die Bundesdruckerei hat die neue mobile Unterschrift bereits in ihre Web-Plattform sign-me integriert.

Mit der eIDAS-Verordnung soll die elektronische Unterschrift künftig einfacher möglich sein. Ab heute (1. Juli 2016) gilt die „Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt“ (eIDAS) in allen EU-Mitgliedstaaten. Wichtigste Neuerung der EU-Verordnung ist laut einer Pressemeldung der Bundesdruckerei der Einsatz einer sicheren und zugleich benutzerfreundlichen Online-Signatur über Smartphones und Tablets – die so genannte Fernsignatur. Dank eIDAS sei erstmals eine elektronische Unterschrift auch ohne Signaturkarte und Lesegerät möglich. „Als einer der ersten Anbieter in Deutschland haben wir die neue mobile Unterschrift auf eIDAS-Basis in unsere Webplattform sign-me integriert. Für unsere Kunden wird das elektronische Unterschreiben so einfach wie nie zuvor“, erklärt Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der Bundesdruckerei. Online-Kredite, digitale Verträge oder behördliche Dokumente könnten via sign-me einfach und sicher online unterzeichnet werden. Über eine frei gestaltbare Web-Schnittstelle lässt sich sign-me laut Bundesdruckerei in die Online-Angebote von Banken, Versicherungen, Behörden oder Unternehmen einbinden. „sign-me deckt den kompletten Prozess der Online-Unterschrift ab – ohne Installation einer speziellen Signatur-Software, ohne Signaturkarte, ohne Lesegerät oder die Einbeziehung von Signaturexperten“, so Hamann. Das Angebot der Bundesdruckerei für die mobile Signatur auf eIDAS-Basis startet ab Juli 2016 mit ersten Pilotanwendern. Darüber hinaus wird die sign-me-Lösung um das elektronische Siegel ergänzt, einen weiteren neuen eIDAS-Dienst. Dieser digitale Stempel stellt den Ursprung und die Unversehrtheit elektronischer Dokumente sicher und weist nach, dass sie von einer bestimmten juristischen Person stammen. Im Gegensatz zur Online-Unterschrift ist das Siegel also nicht an eine einzelne Person gebunden, sondern an eine Organisation. Das neue eIDAS-Siegel schließt somit eine Lücke in der elektronischen Kommunikation. (bs)

http://www.bundesdruckerei.de
Hintergrundpapier – Fragen und Antworten zu eIDAS (Deep Link)
Whitepaper zur eIDAS-Verordnung (Deep Link)

Stichwörter: Dokumenten-Management, eIDAS, elektronische Signatur, Bundesdruckerei

Bildquelle: MEV Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Hessen: HVBG verabschiedet sich von der Papierakte
[20.4.2022] Die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) hat nach einer mehrjährigen Pilot- und Umstellungsphase alle ihre Ämter, Dienst- und Anlaufstellen auf die digitale Aktenführung umgestellt. Rund 1.400 Arbeitsplätze sind davon betroffen. mehr...
Bayern: Gerichtspost vollständig digital
[14.4.2022] Kommunen und Behörden dürfen seit Jahresbeginn mit Gerichten nur noch elektronisch kommunizieren. Bayern setzt diese Vorgabe bereits um. Der Freistaat empfiehlt Nutzern des elektronischen Behördenpostfachs ein Software-Update, da die bisherige Version bald nicht mehr unterstützt wird. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Auf dem Weg zur E-Verwaltung
[26.1.2022] In der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalens nutzen inzwischen 10.000 Beschäftigte elektronische Akten. 40.000 Arbeitsplätze werden für die Nutzung elektronischer Akten und Laufmappen vorbereitet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Immer mehr Beschäftigte der Landesverwaltung sagen Aktenordnern ade.
Niedersachsen: Schiffsregister werden digital
[12.1.2022] Das Land Niedersachsen ist dem 2020 gegründeten Entwicklungs- und Pflegeverbund Schiffsregister beigetreten. Die in diesem Zuge entwickelte Fachanwendung soll die Digitalisierung der Schiffsregistergerichte vorantreiben und zudem im Luftfahrpfandrechtregister zum Einsatz kommen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Digitaler Datentausch mit Notaren
[9.12.2021] In Rheinland-Pfalz beginnt ein Pilotprojekt zur digitalen Übermittlung von Grundstückskaufverträgen von Notaren an die Gutachterausschüsse, das den bisherigen Postversand ablöst. Es wird auch erwartet, dass das Projekt Synergien zum Bundesprojekt eNoVA schafft. mehr...
In Rheinland-Pfalz ist ein Pilotprojekt zum digitalen Austausch von Notar-Dokumenten an Behörden gestartet.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
Aktuelle Meldungen