Bund:
Überflüssige Formerfordernisse streichen


[7.7.2016] Über 3.000 Vorschriften, die die Schriftform oder das persönliche Erscheinen anordnen, hat die Bundesregierung überprüft. In 20 Prozent der untersuchten Vorschriften kann demnach auf die Schriftform verzichtet werden.

Den Bericht zur Verzichtbarkeit der Anordnungen der Schriftform und des persönlichen Erscheinens im Verwaltungsrecht des Bundes hat jetzt das Kabinett beschlossen. Wie das Bundesministerium des Innern (BMI) meldet, hat die Bundesregierung über 3.000 Vorschriften, die Schriftform oder das persönliche Erscheinen anordnen, auf den Prüfstand gestellt. Laut dem Bericht kann in 20 Prozent der überprüften Vorschriften auf die Schriftform verzichtet werden. So sollen künftig beispielsweise die Zulassung zur Handwerksmeisterprüfung elektronisch beantragt und Einwendungen gegen Immissionsschutzanlagen elektronisch vorgebracht werden können. „Hindernisse bei der elektronischen Kommunikation mit der Verwaltung müssen abgebaut werden“, kommentiert Bundesinnenminister Thomas de Maizière. „Mein Haus hat sich deshalb im Rahmen des Überprüfungsprozesses stark dafür eingesetzt, dass überflüssige Schriftformerfordernisse gestrichen werden. Gleichzeitig müssen wir aber auch darauf achten, dass vermeidbare Formerfordernisse zukünftig gar nicht erst in Gesetzentwürfe aufgenommen werden.“ Die Verwaltung muss sich laut de Maizière den berechtigten Interessen der Bürger und Unternehmen öffnen. „Mit dem heute vom Bundeskabinett beschlossenen Bericht sind wir diesem Ziel ein gutes Stück näher gekommen“, erklärt der Bundesminister weiter. „Jetzt gilt es, die im Bericht aufgezeigten Handlungsoptionen zügig umzusetzen und die anpassungsbedürftigen Vorschriften noch in dieser Legislaturperiode durch ein entsprechendes Gesetz zu ändern.“ (ve)

http://www.bmi.bund.de

Stichwörter: Panorama, BMI, Thomas de Maizière



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Normenkontrollrat Baden-Württemberg: Once Only im Fokus
[10.5.2022] Die offizielle Vorstellung seiner Once-Only-Studie nahm der Normenkontrollrat Baden-Württemberg zum Anlass, die Vorteile und Herausforderungen dieses Umsetzungsprinzips mit Gästen aus Politik, Kommunen und Wirtschaft zu diskutieren. mehr...
Registermodernisierung: Bremens KoSIT unterstützt den Bund
[29.4.2022] Die Bremer Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) hat mit der Registermodernisierungsbehörde des Bundes eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Die KoSIT wird sich dabei vor allem mit EU-Schnittstellen befassen. Dazu schafft die Hansestadt auch neue Stellen im IT-Bereich. mehr...
Niedersachsen/Brandenburg/Thüringen: Schul-Cloud auch auf Ukrainisch
[22.4.2022] Die Schul- und Bildungscloud steht in Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen jetzt auch in ukrainischer Sprache zur Verfügung. IT-Dienstleister Dataport hat die Übersetzung in kurzer Zeit realisiert. Somit kann die Plattform ab sofort auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Ukrainisch genutzt werden. mehr...
ReqPOOL: Das „digitale Amt“ reicht nicht
[13.4.2022] Das auf Software-Strategie und -Innovation spezialisierte Beratungsunternehmen ReqPOOL blickt kritisch auf den derzeitigen Stand der Verwaltungsdigitalisierung und der OZG-Umsetzung. Ein umfassender strategischer Ansatz fehle und die Umsetzungsgeschwindigkeit sei zu langsam. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen