Berlin:
Digitale Daten im Katastrophenschutz


[3.8.2016] Das Datensystem Digitale Daten im Katastrophenschutz (DiDaKat) soll flächendeckend in Berlin eingeführt werden. Das kommt nicht zuletzt der Datenpflege des Systems zugute.

In Berlin übernimmt die Senatsverwaltung für Inneres und Sport die zentrale Verfahrensverantwortung für das Katastrophenschutzportal Digitale Daten im Katastrophenschutz (DiDaKat). Das hat jetzt der Senat beschlossen. Wie die Senatskanzlei mitteilt, wurde außerdem die landesweite Einführung von DiDaKat beschlossen. Das Verfahren ist in den vergangenen Jahren im Verantwortungsbereich der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales für den gesundheitlichen Bevölkerungsschutz genutzt worden. Die Datenpflege ist zentral bei der Senatsverwaltung für Inneres und Sport im Katastrophenschutzhandbuch erfolgt und musste aufwendig dreimal jährlich durch Papierversand bewältigt werden. Wenn DiDaKat für den Einsatz in allen Katastrophenschutzbehörden des Landes Berlin und der Polizei angepasst worden ist und verbindlich eingesetzt wird, wird das webbasierte Datensystem dezentral gepflegt. Somit ist es laut der Senatsverwaltung immer auf dem aktuellsten Stand. Es kann von allen berechtigten Personen in den Katastrophenschutzbehörden im Katastrophenfall nach dringend benötigten Daten durchsucht werden, nach dem Standort von Notunterkünften, wer zu alarmieren ist oder wer über welche Zugangsberechtigungen verfügt. Geplant und teilweise vorbereitet sei der Einsatz des Datensystems als Informationsquelle mit Verhaltensempfehlungen für die Bevölkerung im Katastrophenfall. (ve)

http://www.berlin.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Berlin, DiDaKat



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Nordrhein-Westfalen: Cybercrime-Studium für die Polizei
[4.5.2022] In Nordrhein-Westfalen wird ein neuer Bachelor-Studiengang für Polizisten entwickelt, die sich im Bereich Cybercrime engagieren. Eine entsprechende Vereinbarung haben der Innenminister und die Präsidenten der Hochschulen Niederrhein und Bonn-Rhein-Sieg unterzeichnet. mehr...
ITDZ Berlin: Zentrale Cyber-Abwehr für die Verwaltung
[21.4.2022] In Berlin wurde eine zentrale Leitstelle für Cybersecurity eröffnet, die Security-Expertise und moderne Verfahren zur Cyber-Abwehr bündelt. Dort gewonnene Erkenntnisse zur IT-Sicherheitslage sollen aufbereitet und betroffenen Berliner Behörden zur Verfügung gestellt werden. mehr...
Eröffnung des Security Operations Center im ITDZ Berlin.
USU: ITSM-Plattform für die Bundeswehr
[4.4.2022] Das Unternehmen USU wird die Bundeswehr und deren IT-Systemhaus BWI mit einer zentralen IT-Service-Management-Plattform ausstatten. Das Projekt läuft über mehrere Jahre und hat ein Gesamtvolumen im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. 
 mehr...
Saarland: Polizei wird fit für digitale Spuren
[21.2.2022] Neue Ermittlungswerkzeuge sollen die Polizei im Saarland fit für die digitale Spurensicherung machen. Neben diversen IT-Lösungen sollen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen zum Ermittlungserfolg beitragen. mehr...
Polizei im Saarland wird fit für den digitalen Tatort.
Hochwasserportal: Verbesserte Gefahrenkommunikation
[14.2.2022] Das Länderübergreifende Hochwasserportal wurde jetzt um eine Hochwasserwarnkarte erweitert. Darauf ist auf einen Blick erkennbar, in welchen Regionen beziehungsweise Flussabschnitten eine akute Hochwassergefahr besteht. mehr...
Interaktive Hochwasserwarnkarte soll es ermöglichen, gefährdete Gebiete auf einen Blick zu erkennen.
Suchen...

 Anzeige


procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen